Menü Menü schließen

Er­näh­rungs­trends

Gesunde Ernährung muss nicht teuer sein

Gesunde Ernährung ist keine Frage des Geldbeutels. Natürlich ist es einfacher, mit einer dick gefüllten Brieftasche in den Supermarkt oder über den Wochenmarkt zu gehen und nach Herzenslust allerlei Gesundes ohne Rücksicht auf den Preis einzukaufen. Doch mit guter Planung, einer durchdachten Vorratshaltung und einem gewissen Einfallsreichtum ist eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ebenso gut möglich. Wer dabei regelmäßige Sammeltouren in der Natur unternimmt, kann seinen Speiseplan mit allerlei selbst hergestellten gesunden Leckereien ganz ohne zusätzlichen Kostenaufwand bereichern. Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt:

  • Machen Sie einen Essensplan für die ganze Woche: Wählen Sie die Gerichte so, dass noch vorhandene Lebensmittel mit verwertet werden, bevor sie eventuell verderben und weggeworfen werden müssen.
  • Fertigen Sie entsprechend einen ausführlichen Einkaufszettel mit für Sie verbindlichen Mengenangaben an. Um vor ungewollten Spontaneinkäufen oder Überschreitungen der vorgegebenen Mengen sicher zu sein, sollten Sie nie hungrig einkaufen gehen.
  • Pflegen Sie eine gute Vorratshaltung mit gesunden Grundnahrungsmitteln wie Vollkornnudeln, Vollkornreis und Hülsenfrüchten das ganze Jahr über und im Winter bei günstigen Lagerbedingungen zu Hause auch Äpfel, Zwiebeln, Kohl und Kartoffeln. Gerade die klassischen Lagergemüse sind ausgesprochen gesund und im Herbst in größeren Mengen meist günstig zu haben.
  • Fleisch, Fisch und Käse sind in guter Qualität leider eher hochpreisig. Nach neueren Erkenntnissen gehören sie allerdings ohnehin nicht täglich auf den Tisch. Hier lohnt es sich, Angebote wahrzunehmen. Wer über Gefriertruhe oder -schrank verfügt, friert gleich ein paar Portionen ein.
  • Kochen Sie selbst! Fertig- und Halbfertigprodukte sind dafür nicht nötig. Sie enthalten oft viele überflüssige Zusatzstoffe, viel Zucker, Salz und Fett. Auch fertige Würzmischungen können Sie sich sparen, eine Auswahl an getrockneten Kräutern sollten Sie allerdings im Hause haben.
  • Essen Sie ausschließlich Obst und Gemüse der Saison! Ein abwechslungsreicher Speiseplan ist garantiert. Außerdem sind die auf den Punkt geernteten Obst- und Gemüsesorten meist für schmales Geld zu haben.
  • Sichten Sie regelmäßig Ihren Kühl- und Ihren Vorratsschrank und schichten Sie die Vorräte um. Verbrauchen Sie immer die Produkte zuerst, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abzulaufen droht.
  • Trotz guter Planung bleiben auch mal Reste. Werfen Sie diese nicht weg! Nudeln kann man braten oder in einem Auflauf oder Salat verwenden. Werden Sie erfinderisch in der Resteverwertung.
  • Sammeln Sie, was die Natur das Jahr über bietet: Im Frühjahr gibt es Bärlauch, Brennnesseln, Löwenzahn, Gänseblümchen oder Giersch. Im Sommer schneiden Sie Holunderblüten und braten diese in Pfannkuchenteig oder kochen ein leckeres Gelee. Im Herbst pflücken Sie Brombeeren und sammeln Nüsse. Falls es in Ihrer Nähe noch Alleen mit Apfelbäumen gibt, erkundigen Sie sich, ob Sie diese aufsammeln oder pflücken können. Einige Apfelsorten lassen sich problemlos lagern, aus den restlichen Äpfeln kochen Sie Apfelmus.