Menü Menü schließen

Infos zur Ernährung

Spitzwegerich, König der Wege - Arzneipflanze des Jahres 2014

Spitzwegerichblätter sammelt man ab April/Mai möglichst an Stellen mit geringer Schadstoffbelastung, vorzugsweise also nicht an stark befahrenen Straßen, sondern eher entlang der Wander- oder Feldwege. Bitte sammeln Sie nur so viel, dass der Pflanzenbestand nicht leidet. Aus Spitzwegerichblättern kann man auch schmackhafte Salate bereiten – hier empfiehlt es sich, die Blätter zuvor ca. 25 Minuten zu wässern.




Teeaufguss: Blätter oder ganzes Kraut sammeln und trocknen, mit heißem Wasser aufgießen, nach Bedarf leicht süßen.

Spitzwegerichsaft: frische Blätter pressen (so bleiben die Wirkstoffe noch besser erhalten als beim Teeaufguss)

Äußerliche Anwendung: Insektenstiche, Brennnesseln, kleine Wunden

  • Blutstillend
    (kann auf Wanderungen Pflaster und Desinfektionsmittel ersetzen: Blätter zerdrücken, auf Wunde auflegen, mit einem unzerdrückten Blatt abdecken)
  • Reizmildernd, hustenlösend
    Bei Katarrhen der Luftwege und endzündlichen Veränderungen der Mund- und Rachenschleimhaut

Andere Namen (Auswahl):

Heilwegerich, Heilblärer, Heufressa, Hundsrippen, Königskraut, Lämmerzunge, Lungenblattl, Rippenkraut, Rossrippen, Schafzunge, Schlangenzunge, Siebenrippen, Spießkraut, Spitzfederich, Spitz-Wegeblatt, Wagentranenblatt, Wegbreite, Wegreich, Wegtritt