Menü Menü schließen

Rückenleiden

Schmerzhaft, aber zum Glück meist harmlos: Hexenschuss

Ein akuter Schmerz schießt bei einer einfachen Bewegung oder einer eigentlich harmlosen Drehung ins Kreuz und der Betroffene bleibt wie angewurzelt stehen. Eine weitere Bewegung in irgendeine Richtung scheint für einen Moment geradezu ausgeschlossen. Ein solcher Hexenschuss, auch Lumbago, Lumbalgie oder Lumbalsyndrom genannt, trifft fast jeden einmal, und zwar durchaus in jüngeren Jahren so um die 30, spätestens aber bis zum 50. Lebensjahr. Zum Glück verschwinden die Beeinträchtigungen normalerweise von selbst innerhalb von ein bis zwei Wochen. Beim Hexenschuss handelt es sich, wie übrigens in etwa 90 Prozent aller Fälle der Rückenbeschwerden, um sogenannte unspezifische oder funktionelle Rückenschmerzen. Damit sind im Gegensatz zu ernsthaften Erkrankungen vorübergehende Beschwerden gemeint. Die Schmerzen allerdings können höllisch sein. Ein solcher Hexenschuss erinnert uns einmal mehr daran, eine insgesamt rückenfreundliche Lebensweise zu pflegen.

Hexenschuss - Schmerzhafte Blockade des Kreuzes

Der stechende, ziehende oder bohrende Schmerz sitzt im unteren Rücken, und zwar hauptsächlich auf einer Seite. Die harmonischen Zusammenarbeit von Muskeln, Sehnen und Bänder ist gestört aufgrund von Verhärtungen oder Überbeanspruchung. Manchmal bedarf es nur einer kleinen falschen Bewegung und der Schmerz ist sofort da. In anderen Fällen steigern sich die Schmerzen über einen längeren Zeitraum, bis sie schier unerträglich werden. Bisweilen strahlen die Schmerzen bis in den Po, in die Oberschenkel oder die Knie aus. Neben falschen Bewegungen, einer unterentwickelten Rückenmuskulatur und Bewegungsmangel können auch seelische Probleme hinter den akuten Kreuzschmerzen stecken. Gerade letztere führen oft zu chronischen Beschwerden. Die seelische Komponente sollte also bei der Ursachenforschung immer miteinbezogen werden.

Entspannung durch Stufenlagerung

Soforthilfe und Entspannung bei einer akuten Blockade schafft die sogenannte Stufenlagerung: Der Oberkörper liegt auf einer stabilen, aber nicht zu harten Unterlage. Dabei werden der Nacken- und Kreuzbereich durch ein kleines zusammengerolltes Handtuch gestützt. Die Beine werden hoch gelagert, etwa auf einem Hocker oder Stuhl. Dabei ist es wichtig, dass die Unterschenkel in einem 90 Grad Winkel zu den Oberschenkeln auf einer Unterlage liegen. So können die Muskeln entspannen – die Schmerzen lassen nach. Manchmal hilft auch schon die Seitenlage mit angewinkelten Beinen. Versuchen Sie jedoch, zwischendurch aufzustehen und nicht zu lange in einer Position zu verharren. Die Stufenlagerung nach Bedarf mehrmals am Tag und über einen längeren Zeitraum wiederholen. Generell sollte der Schongang nicht zu lange dauern, denn körperliche Untätigkeit löst Rückenprobleme nicht. Versuchen Sie also, Ihren gewohnten Tagesablauf aufrecht zu erhalten.

Linderung durch Medikamente

Bei sehr starken Schmerzen dürfen Sie auch mal zu einem einfachen, frei verkäuflichen Schmerzmittel greifen. Studien zufolge klingen die Beschwerden dadurch allerdings nicht schneller ab. Wärmepflaster, Salben oder eine Wärmflasche können schmerzlindernd wirken. Ein Besuch beim Arzt ist bei dem zumeist harmlosen Hexenschuss in der Regel nicht nötig. Schmerzspritzen bei akuten Rückenschmerzen scheinen zwar eine einfache Lösung anzubieten, doch bergen Injektionstherapien auch unerwünschte Nebenwirkungen. Lassen Sie sich gegebenenfalls ausführlich von Ihrem Arzt beraten. Sollten die Schmerzen des Hexenschusses außergewöhnlich stark sein, über mehr als zwei Wochen anhalten oder nach wenigen Wochen erneut heftig auftreten, ist der Gang in die ärztliche Praxis auf jeden Fall angeraten. In seltenen Fällen können nämlich auch ernste Erkrankungen den Schmerz auslösen.

Stärkung für den Rücken = dem Hexenschuss vorbeugen

Mit dem Abklingen der Symptome sollten Sie eine rückenfreundliche Lebensweise ins Visier nehmen:

  • Gute Bewegungsabläufe beim Bücken, Heben oder Drehen lernen und üben Sie in einer speziellen Rückenschule
  • Gestalten Sie Ihren Arbeitsplatz rückenfreundlich.
  • Unterbrechen Sie das Dauersitzen am Bildschirm, indem Sie etwa Telefonate konsequent im Stehen führen
  • Bewegen Sie sich regelmäßig
  • Stärken Sie Ihre Rumpfmuskulatur
  • Bauen Sie Übergewicht ab, es belastet ihren Rücken zusätzlich
  • Lernen und üben Sie Entspannungstechniken – so entlasten Sie auch Ihren Rücken