Menü Menü schließen

Bewegung

Freude an der Bewegung vermitteln! 

Kinder haben einen immensen natürlichen Bewegungsdrang:
 Von klein auf wollen sie krabbelnd, kletternd und laufend die Welt entdecken. Sie strecken sich, wachsen förmlich über sich hinaus,
 wenn es in der Höhe Unbekanntes zu erforschen gilt,
 und sie machen sich klein und zwängen sich in engste Räume,
 damit ihnen nichts entgeht.

Diese natürliche Freude an Bewegung sollten Eltern unter allen Umständen unterstützen. Denn auf diese Weise verhindern sie frühzeitig, dass ihre Kinder später übergewichtige Stubenhocker werden. Kinderärzte stellen immer häufiger motorische Defizite bei Kindern fest – dazu muss es nicht kommen, wenn Kinder von klein auf ein sicheres Körpergefühl ausbilden können.

Ball spielen, klettern, Seil springen, balancieren, vorwärts und rückwärts laufen, tanzen, hüpfen und schwimmen: je abwechslungsreicher die Aktivitäten, desto besser.

Diese Regeln sollten beachtet werden

  • Fordern Sie Ihr Kind, aber überfordern Sie es nicht. Es geht nicht darum, Höchstleistungen zu vollbringen. Im Vordergrund steht die Freude an der Bewegung, die nicht durch zu hohe Anforderungen zerstört werden sollte. Ermutigen Sie Ihr Kind aber, gelegentlich an seine Grenzen zu gehen.
  • Berücksichtigen Sie die Wünsche Ihres Kindes. Gerade jüngere Kinder sollten möglichst viele Bewegungsmöglichkeiten und Sportarten ausprobieren.
  • Schützen Sie Ihr Kind vor Selbstüberschätzung und Verletzungsrisiken. Bestehen Sie also auf angemessener Schutzkleidung beim Skaten oder Reiten. Lassen Sie kleinere Kinder nicht unbeaufsichtigt auf Spielplätzen oder beim Klettern.
  • Bestehen Sie auf Fairplay! Also: Mitspieler nicht foulen; warten, bis man an der Reihe ist; Spielregeln einhalten.
  • Bedenken Sie, dass bei der Bewegung der Spaß im Vordergrund steht und nicht der Leistungsgedanke. Seien Sie also nicht enttäuscht, wenn Ihr Kind zwar gern Fußball spielt, aber nicht bei einem Turnier mitmachen möchte.
  • Die meisten Kinder haben keine Angst vor schlechtem Wetter. Lassen Sie sie auch bei Regen draußen spielen und sorgen Sie für Gummistiefel und Regenkleidung. Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder nach dem Spiel die Kleidung wechseln und sich bei Bedarf mit einem heißen Tee oder Kakao aufwärmen.

Eine gute Motorik zieht oft eine gute geistige Beweglichkeit und eine gesteigerte Kreativität nach sich und führt ganz nebenbei zu besseren schulischen Leistungen.

Kinder, die beispielsweise ein Schwimmabzeichen erworben haben, gewinnen an Selbstsicherheit und trauen sich auch im Unterricht mehr zu. Und Mannschaftsspiele wie Tauziehen oder Ballspiele machen nicht nur Spaß und stärken Freundschaften, sondern fördern auch soziale Kompetenzen. Gegenseitige Rücksichtnahme, Fairness und Einhaltung der Spielregeln sind in vielen Lebenssituationen von großer Bedeutung.

Gemeinsam geht alles besser

  • Kinder lieben gemeinsame Unternehmungen: Planen Sie Radtouren oder Geländespiele. Wie wäre es mal wieder mit einer Schnitzeljagd oder einer Schatzsuche im Wald? Kinder bauen auch gern Hütten oder spielen an kleinen Bächen. Lassen Sie sich von der Kreativität Ihrer Kinder anstecken.
  • Gehen Sie möglichst oft mit Ihren Kindern schwimmen, damit sie zu sicheren Schwimmern werden! Nebenbei bieten sich Ballspiele im Wasser an. Kinder üben auch gern kleine Kunststücke im Wasser wie Handstand oder Purzelbaum. Gerade in diesem Bereich sind sie stolz auf ihre Fähigkeiten und ihren Eltern oft sogar überlegen.
  • Nehmen Sie sich Zeit für gemeinsame Waldspaziergänge: Machen Sie Pausen für einen kleinen Wettkampf im Zapfenweitwurf oder balancieren Sie auf Baumstämmen. Gehen Sie kleinere Wegabschnitte rückwärts oder üben Sie mit den Kindern Seitwärtshüpfen. Und lassen Sie Ihren Kindern Zeit, Kletterbäume zu testen. Gerade beim Klettern werden neben unterschiedlichen Muskelgruppen auch Koordination und Gleichgewicht geschult.
  • Laden Sie befreundete Familien mit Kindern ein und suchen Sie eine Wiese oder einen Park für Ballspiele, Tauziehen, Sack- hüpfen, Jonglierübungen, Frisbee oder Laufspiele.
  • Gerade im Herbst und Winter bieten viele Sportvereine an Wochenenden für Familien sogenanntes Sporteln an. Dabei werden ganze Bewegungslandschaften mit Matten und Spielgeräten aufgebaut. Gemeinsam rutschen, schaukeln, klettern, kriechen, hüpfen und toben ohne Leistungsdruck heißt hier die Devise.