Menü Menü schließen

Bewegung

Wadenkrämpfe - kurz aber schmerzvoll

Bei Wadenkrämpfen zieht sich die Muskulatur der Wade für Sekunden oder gar Minuten krampfartig zusammen und verursacht einen höllischen Schmerz. Manchmal sind auch die Zehen betroffen. Zum Glück sind Wadenkrämpfe meist harmlos. Mit der richtigen Dehnungsstrategie gelingt es nach kurzer Zeit, den Krampf zu lösen. Ein leichter Schmerz ähnlich dem Muskelkater bleibt zurück und die Sorge, ob der Krampf in der Nacht wiederkehrt. Auch tagsüber können Wadenkrämpfe ohne Vorwarnung auftreten.

Richtig gefährlich kann es werden, wenn die Muskulatur beim Schwimmen verkrampft: Deshalb Vorsicht besonders beim Schwimmen an sehr heißen Tagen in kalten Gewässern. Der Gang zum Arzt ist angesagt, wenn die Wadenkrämpfe außergewöhnlich häufig auftreten und von Schwellungen, starken Schmerzen oder Taubheitsgefühl begleitet sind. In diesen seltenen Fällen können ernsthafte Erkrankungen Ursache der Krämpfe sein. Meist sind die Ursachen aber harmlos. Und so mancher Krampf lässt sich durch entsprechende Maßnahmen leicht lösen oder sogar verhindern.

Das kann hinter einem Wadenkrampf stecken:

Überlastung

Wer allzu ehrgeizig sein Sportprogramm durchzieht, überfordert seine Muskulatur schon mal. Durch starkes Schwitzen und eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr kommt es dann zu einem Mineralstoffmangel. Besonders wichtig für die Arbeit der Muskeln und Nerven sind Magnesium und Kalium.

Unterforderung

Ausgewiesene Sportmuffel sind anfällig für Krämpfe: Durch ständiges Herumsitzen baut sich Muskelmasse ab und die Muskulatur verkürzt sich. Unkontrollierte Muskelverhärtungen können die Folge sein.

Nebenwirkung von Medikamenten

Verschiedene Medikamente begünstigen das Auftreten von Wadenkrämpfen. Dazu gehören Diuretika, Betablocker, Cholesterinsenker und Hormone wie Östrogen und Progesteron.

Fußfehlstellungen

Senk-, Platt-, Spreiz- und Knickfüße können Schmerzen und vermehrte Krämpfe verursachen. Achten Sie auf gutes Schuhwerk und vermeiden Sie Übergewicht.

Krampflösende Maßnahmen

Bei einem akuten Wadenkrampf helfen folgende Maßnahmen: Bei nächtlichen Krämpfen ziehen Sie die Zehen an und drücken Sie der Ferse nach unten weg. Massieren Sie die Waden sanft. Versuchen Sie, aufzustehen und ein paar Schritte zu gehen. Tritt ein Krampf beim Sport auf, strecken Sie die krampfende Wade nach hinten weg, so wird die Muskulatur sanft gedehnt. Wenn Sie zu Krämpfen beim Schwimmen neigen: Springen Sie nicht ins eiskalte Wasser, sondern gewöhnen Sie die Muskulatur durch Wechselduschen an das kalte Wasser.

So können Sie Wadenkrämpfen vorbeugen

  • Trainieren Sie Ihre Muskulatur mit regelmäßiger Bein- und Fußgymnastik
  • Machen Sie abends noch einen kleinen Spaziergang oder dehnen Sie die Waden zu Hause
  • Achten Sie auf eine ausgewogene, mineralstoffreiche Ernährung und trinken Sie ausreichend. Wählen Sie ein magnesiumreiches Mineralwasser
  • Seien Sie sportlich aktiv. Für Wiedereinsteiger ist es wichtig, die Muskeln langsam aber stetig an die neuen Belastungen heranzuführen.
  • Wenn Sie eine sitzende Tätigkeit ausüben, nutzen Sie kleine Pause für Fuß und Beinübungen. Machen Sie in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang
  • Beginnen Sie Ihr Sportprogramm mit Dehnübungen und dehnen Sie auch nach jeder Trainingseinheit, wenn Sie zu Krämpfen neigen