Menü Menü schließen

Os­teo­pa­thie

Die Osteopathie ist eine rein manuelle Form der Medizin, die ganz ohne Medikamente auskommt. Sie behandelt nicht die Symptome einer Krankheit, sondern setzt bei deren Ursachen an.

Durch Osteopathie die Selbstheilungskräfte aktivieren

Das Ziel der osteopathischen Behandlung ist, den Ursprung eines Leidens zu erkennen, mit sanften Techniken zu beeinflussen, im besten Fall zu beheben und die dem Körper innewohnenden Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Gleiche Krankheitssymptome können bei verschiedenen Personen unterschiedliche Ursachen haben. Daher folgt die osteopathische Behandlung keinem Patentrezept, sondern ist immer individuell auf die Patientin oder den Patienten zugeschnitten. Wichtige Behandlungsfelder sind Rückenschmerzen und Kopfschmerzen.

Darüber hinaus kann Osteopathie auch in anderen Fällen hilfreich sein und wird oft sehr erfolgreich für die Behandlung von Babys und Kleinkindern eingesetzt. Unter anderem können lang anhaltendes Schreien ohne erkennbaren Grund, Schiefhals, Asthma und Aufmerksamkeitsstörungen osteopathisch behandelt werden. Während der Schwangerschaft kann Osteopathie ebenfalls hilfreich sein etwa bei Störungen im Bereich der Blase und zur Geburtsvorbereitung.

So unterstützt die pronova BKK eine osteopathische Behandlung

Ihre pronova BKK übernimmt für bis zu vier Behandlungseinheiten pro Kalenderjahr max. 40 € pro Einheit, jedoch höchstens 100 % des Rechnungsbetrages.

Voraussetzung ist, dass die Behandlung ärztlich empfohlen wurde und qualitätsgesichert durch einen Leistungserbringer durchgeführt wird, der Mitglied eines Berufsverbandes der Osteopathen ist oder eine ostheopathische Ausbildung absolviert hat, die zum Beitritt zu einem Verband der Osteopathen berechtigt. Diese Einschränkung ist insofern wichtig, als die Berufsbezeichnung „Osteopath" nicht geschützt ist. Zur Erstattung benötigen wir die ärztliche Empfehlung der osteopathischen Behandlung (formlose Bescheinigung) und die Originalrechnung.

Fragen Sie vor dem Behandlungsbeginn, ob Ihr Osteopath oder Ihre Osteopathin über die erforderliche Qualifikation verfügt. Sofern keine Mitgliedschaft in einem Verband besteht, prüfen wir gerne für Sie den entsprechenden Qualifikationsnachweis.