Menü Menü schließen

Archiv

Ein Angebot der pronova BKK für Menschen mit Demenzerkrankung und deren Angehörige

proGERO

Demenz wird oft auch als Leiden der Angehörigen bezeichnet – wenn die eigenen Eltern, der Ehepartner oder andere nahe Verwandte durch eine Demenzerkrankung immer mehr zum Schatten ihrer selbst werden, hat das oft schwerwiegende Folgen auch für das Leben und die Gesundheit der betreuenden Angehörigen. proGERO ist ein spezielles Angebot der pronova BKK für an Demenz Erkrankte und deren Angehörige. Es unterstützt gezielt Menschen, die ihre erkrankten Verwandten in häuslicher Umgebung betreuen.

Angehörige sind durch den Umgang mit der fortschreitenden Erkrankung meist hoffnungslos überfordert, denn die Betreuungsaufgaben erfordern nicht selten einen Rund-um-die-Uhr-Einsatz. Ziel des Programms ist deshalb die Stabilisierung der häuslichen Pflegesituation durch Schulung und Unterstützung der pflegenden Angehörigen. Das Programm bietet neben der telefonischen Betreuung der Angehörigen bei Bedarf auch einen Hausbesuch einer Pflegeberatung. Die Betreuung läuft meist über zwölf Monate.

Die Bausteine von proGERO

  • Gesundheitsberatung: Die telefonische Betreuung erfolgt durch medizinisches Fachpersonal mit Unterstützung von Fachärzten. Pflegende Angehörige werden durch einen persönlichen Gesundheitsberater betreut, der bei Fragen oder Problemen auch über eine eigens eingerichtete Hotline erreichbar ist. Zu Beginn des Programms wird in mehreren Telefonaten eine ausführliche Bestandsaufnahme (Anamnese) erhoben.
  • Pflegeberatung: In einem Besuch vor Ort führt ein Pflegeberater eine sogenannte Demenz-Erhebung durch. Der Pflegeberater sammelt anhand eines Fragebogens Informationen, die für die weitere gezielte Betreuung notwendig und hilfreich sind. Der Pflegeberater steht darüber hinaus für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung und gibt Tipps zur Erleichterung der häuslichen Pflege und Betreuung.
  • Sozialberatung: Zusätzlich folgt im Laufe des Programms eine telefonische Sozialberatung. In diesem Gespräch werden Fragen zu Sozialleistungen geklärt und Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung durch gesetzliche Leistungen aufgezeigt.

Oberstes Ziel

Die Stärkung der Angehörigen in ihrer Rolle als Pflegende

Im weiteren Verlauf der Beratung setzt sich der Gesundheitsberater bei Bedarf auch mit dem behandelnden Arzt des Patienten in Verbindung, um die Medikation und eventuelle Auffälligkeiten und Risiken zu besprechen. Auf Grundlage der Demenz-Erhebung durch den Pflegeberater erstellt der Gesundheitsberater zusammen mit dem pflegenden Angehörigen einen Maßnahmenplan. Die Maßnahmen sollen dazu dienen, Angehörigen Rückhalt zu geben und die häusliche Pflegesituation insgesamt zu stabilisieren und zu optimieren. Außerdem registriert der Gesundheitsberater im Rahmen der regelmäßigen Gespräche aufkommende Schwierigkeiten und kontaktiert bei Meldung von Eskalationssituationen umgehend den Angehörigen. Akut kritische Situationen werden besprochen, um erneute Eskalationen zu vermeiden.

Die kooperative Zusammenarbeit der pronova BKK mit der Pflegekasse ermöglicht eine ganzheitliche Hilfestellung bei Fragen und Schwierigkeiten rund um die häusliche Betreuung von Demenz-Patienten.