Menü Menü schließen

Befreiung von Zuzahlungen

Generell von Zuzahlungen befreit sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Eine Ausnahme gilt für Zuzahlungen für Fahrtkosten. Hier wird auch für Kinder und Jugendliche eine Zuzahlung fällig.
  1. Bis zur Belastungsgrenze von 2 Prozent vom jährlichen Brutto-Familieneinkommen haben alle Versicherten Zuzahlungen zu leisten.
  2. Liegt eine schwerwiegende chronische Krankheit vor, beträgt die Belastungsgrenze nur 1 Prozent vom jährlichen Brutto-Familieneinkommen. Wird im Laufe eines Kalenderjahres die Belastungsgrenze erreicht, können wir Sie für den Rest des Jahres von den weiteren Zuzahlungen befreien.

Belastungsgrenze/Brutto-Familieneinkommen

Bei der Ermittlung der Belastungsgrenze werden alle Zuzahlungen und alle Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt der in einem gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen/Lebenspartner zusammengerechnet. Von den Bruttoeinnahmen sind je Angehörige und Kinder entsprechende Freibeträge abzuziehen.

Berechnungsbeispiele für 2016 für 2017
Brutto-Gesamteinnahmen zum Lebensunterhalt 25.000,00 € 25.000,00 €
Freibetrag für den 1. Angehörigen - 5.229,00 € - 5.355,00 €
Freibetrag für jeden weiteren Angehörigen - 7.248,00 € - 7.356,00 €
Verbleibende Brutto-Gesamteinnahmen 12.523,00 € 12.289,00 €
Belastungsgrenze 2 % 250,46 € 245,78 €
Belastungsgrenze 1 % 125,23 € 122,89 €


Werden im Laufe des Kalenderjahres von dieser Familie Zuzahlungen von mehr als 245,78 € (2016: 250,46 €) bzw. 122,89 € (2016: 125,23 €) nachgewiesen, kann die gesamte Familie für den Rest des Kalenderjahres von allen Zuzahlungen befreit werden und erhält dafür einen besonderen Ausweis, der in der Apotheke vorgelegt wird. Sollten die Zuzahlungen die Belastungsgrenze überschreiten, wird die Differenz erstattet.

Für folgende Personengruppen gelten andere Regelungen:

  • die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz oder im Rahmen der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz oder nach anderen Gesetzen in entsprechender Anwendung des Bundesversorgungsgesetzes erhalten,
  • die Leistungen nach dem Gesetz über eine bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhalten,
  • bei denen die Kosten der Unterbringung in einem Heim oder einer ähnlichen Einrichtung (Pflegewohngeld) von einem Träger der Sozialhilfe oder der Kriegsopferfürsorge getragen werden.

Hier errechnen sich die Familien-Bruttoeinnahmen aus dem sogenannten Sozialhilferegelsatz des Haushaltsvorstandes für die gesamte Bedarfsgemeinschaft (Familie). Dieser Sozialhilferegelsatz ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Von diesen Bruttoeinnahmen sind je Angehörige und Kinder keine Freibeträge abzuziehen.

Wird im Laufe eines Kalenderjahres die Belastungsgrenze erreicht, können wir Sie für den Rest des Jahres von den weiteren Zuzahlungen befreien. Auf Antrag erhalten Sie dann nach Prüfung der eingereichten Unterlagen einen besonderen Befreiungsausweis.

Als besonderen Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, den Betrag bis zu Ihrer Belastungsgrenze einzuzahlen und sofort den Befreiungsausweis zu bekommen.

Ihr Antrag auf Befreiung von den Zuzahlungen

Sie möchten die Befreiung von den Zuzahlungen beantragen und benötigen die erforderlichen Unterlagen? Schicken sie uns einfach eine Mail an service@pronovabkk.de oder füllen Sie den Antrag direkt online in Ihrer Online-Geschäftsstelle aus.