Menü Menü schließen

Die Ba­yA­re­na kocht!

Lars Bender - Kapitän

Seit 2009 ist unser Kapitän Lars Bender an Bord. Seine Wurzeln liegen aber im Süden der Republik. In Bayern. Die bayerische Küche gilt als sehr deftig. Schweinebraten, Würste, Speck, Knödel und Mehlspeisen klingen nicht nach typischer Sportler-Nahrung. Doch gerade unter den Beilagen weiß das flächenmäßig größte Bundesland Deutschlands zu überraschen. Zum Beispiel durch Kartoffelsalat ganz ohne Mayonnaise. Und auch in Bayern hätte wohl niemand etwas dagegen, Fleisch und Knödel ab und an durch eine frische Forelle zu ersetzen.

Erdäpfelsalat zu Forelle Müllerin

Forelle Müllerin

Zutaten für vier Personen

Für den Erdäpfelsalat:

  • 1 kg Kartoffeln
  • Fleisch- oder Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Gewürzgurke
  • 100 g Speckwürfel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Schnittlauch
  • Essig, Sonnenblumenöl, Senf, Salz und Pfeffer


Für Forelle Müllerin

  • 4 Forellen
  • 1 Esslöffel Butter
  • Zitronenscheiben
  • Meerrettich Salz, Pfeffer und Mehl

Zubereitung

  1. Kartoffeln garen und in Scheiben schneiden.
  2. Während die Kartoffeln kochen, einen Sud aus 200 ml Wasser und Brühpulver aufsetzen. Dazu je ein bis zwei Esslöffel Essig und Sonnenblumenöl sowie einen Esslöffel Senf, Salz und Pfeffer geben.
  3. Den warmen Sud über die Kartoffeln geben, vorsichtig vermischen und mindestens 15 Minuten durchziehen lassen.
  4. Abschließend die Zwiebel, Gewürzgurke und beide Knoblauchzehen fein hacken und zusammen mit dem Schnittlauch und den gebratenen Speckwürfeln bestreuen. Der Salat kann kalt oder warm genossen werden.
  5. Die frischen und küchenfertigen Forellen sowohl von außen als auch von innen mit Salz und Pfeffer würzen und in Mehl wenden.
  6. Drei Esslöffel Öl und ein Esslöffel Butter in eine Pfanne geben und die Forellen von beiden Seiten insgesamt zehn Minuten braten.
  7. Mit Zitronenscheiben und ein wenig frisch geriebenem Meerrettich servieren – fertig!