Menü Menü schließen

Entspannung

Raus aus dem Alltag, rein in die Wanne: Entschleunigen Sie mal!

Entspannungsbad

Wann haben Sie sich das letzte Mal so richtig Zeit für ein Bad genommen? Zelebrieren Sie die Auszeit mit Kerzen, edlen Badezusätzen und vor allem ohne Ablenkung. Das wirkt Wunder nach einem stressigen Tag, bei muskulären Verspannungen oder nach dem Sport. Baden entspannt und hilft besonders gegen beginnende Infekte.

Gemütliche Atmosphäre schaffen

Die Raumtemperatur im Badezimmer sollte angenehm warm sein. Kerzenschein schafft eine wohlige Beleuchtung. Wer mag, hört beim Baden Musik. Das kuschelige Badetuch und den gemütlichen Bademantel wärmen Sie auf der Heizung vor, so ist für Entspannung auch über das Bad hinaus gesorgt. Vielleicht nehmen Sie einen kleinen gesunden Snack mit in die Wanne? Und lassen Sie sich beim Baden nicht stören – das Smartphone liegt am besten weit außer Hörweite.

Wohltemperiert sollte es sein

Nur bei der richtigen Wassertemperatur entfaltet das Bad seine wohltuenden Effekte, etwa 37 °C Einstiegstemperatur sind ideal. Die Muskulatur wird sanft entspannt, der Kreislauf nicht zu stark belastet. Ist das Wasser zu heiß, drohen Verbrennungen und die Haut verliert viel schützendes Fett und Feuchtigkeit. Ein lauwarmes Bad hingegen lässt Sie frösteln. Das Wichtigste ist natürlich, dass Sie die Wassertemperatur als angenehm empfinden. Badezusätze mit Meersalz oder kräutrigen, fruchtigen oder exotischen Düften unterstützen die entspannende Wirkung. Ölbäder sorgen nebenbei für eine gute Rückfettung der Haut.

Wenn Sie Badezusätze mit ätherischen Ölen selbst herstellen möchten, verwenden Sie nur hochwertige Duftöle und mischen Sie diese mit 2 EL Sahne und 2 EL Honig, damit sie sich gut im Wasser verteilen und nicht als Öltropfen auf der Wasseroberfläche herumschwimmen. Bleiben Sie nun für 10 bis 20 Minuten in der Wanne. Nicht nur körperliche Verspannungen lösen sich, auch die Seele schöpft neue Kraft.

Ruhe nach dem Bad

Damit die Entspannung nicht in Müdigkeit übergeht, dehnen Sie die Badezeit bitte nicht zu lange aus. Auch sollten Sie das Bad abbrechen, wenn Sie Zeichen von Unwohlsein oder Anstrengung verspüren. Nach dem Bad ist es wichtig, sich schön warm zu halten. Die Haut nicht abrubbeln, sondern mit dem vorgewärmten Handtuch sanft trocken tupfen und anschließend den ganzen Körper in den Bademantel einhüllen. Oder in bequeme Kleidung schlüpfen und es sich mit einer Decke auf dem Sofa gemütlich machen. Eine halbe Stunde Ruhe nach dem Bad verstärkt die Entspannungswirkung. Auch für den Kreislauf tut das gut, besonders wenn man lang oder sehr warm gebadet hat. Wer nach einem abendlichen Entspannungsbad direkt ins Bett geht, schläft meist tief und fühlt sich am nächsten Morgen wie neu geboren.

Erkältungsbäder lindern beginnende Infekte

Bei ersten Anzeichen eines Infekts wie kalten Füßen, Halskratzen und einer beginnenden Triefnase kann ein wohliges Erkältungsbad Schlimmeres verhindern helfen. Ein warmes Bad hilft gegen leichte Gliederschmerzen, Badezusätze machen die Nase frei. Ein Dreiviertelbad, bei dem die Schultern, Arme und Knie aus dem Wasser ragen, ist bei einem aufkommenden Infekt oft weniger belastend für den Kreislauf als ein Vollbad. Die Badezeit liegt bei 10 bis 20 Minuten. Baden Sie immer nur so lange, wie Sie es als angenehm empfinden. Ätherische Öle unterstützen die lindernde Wirkung eines Erkältungsbades – vor allem Öle aus Thymian, Latschenkiefer, Fichtennadel, Anis und Eukalyptus haben sich bewährt. Doch für Babys, Kleinkinder, Allergiker, Schwangere und Stillende sind viele Öle nicht geeignet. Bei gekauften Bädern bitte die Packungsbeilage beachten oder Rücksprache mit dem Haus- oder Kinderarzt halten.

Auch ein Bad ohne ätherische Öle entspannt, wärmt gut durch und lindert die ersten Erkältungssymptome. Eine anschließende Ruhezeit von ein bis zwei Stunden, warm eingepackt auf dem Sofa oder im Bett ist wichtig für eine gute Erholung.

Wem das Spaßbad zu laut und die nächste Therme zu weit entfernt ist, findet in der heimischen Wanne gute Voraussetzungen, um wellnessmäßig ein- und abzutauchen: Ruhe und Entspannung stellen sich meist schnell ein, wenn man ungestört im körperwarmen Wasser liegt. Mit den passenden ätherischen Ölen versehen, wird das Badewasser sogar zur Abwehrwaffe gegen die derzeit überall präsenten Erreger grippaler Infekte.