Menü Menü schließen

Seelische Gesundheit

Flow kann man sehen, hören, spüren und sogar schmecken

Flow lässt sich überall erleben. Und genau auf dieses sinnliche Erleben kommt es an – auf das Fühlen und Spüren, das Sehen, das Hören, das Riechen, das Schmecken. Und das Schönste: Flow kostet nichts, erfordert keine Anmeldung und kennt auch sonst keine Limits.

Die sinnliche Wahrnehmung

Entscheidend ist Ihre Bereitschaft, sich ganz auf ein Erlebnis einzulassen – öffnen Sie sich für das Neue, das in Ihr Leben eintritt. Lassen Sie die skeptische Distanz beiseite, die Ihnen doch nur die Lust am schönen Erlebnis nehmen will. Lassen Sie sich mit allen Sinnen darauf ein, Flow zu erfahren:

  • Flow können Sie ganz unmittelbar spüren und fühlen – als Ergebnis einer beglückenden Anstrengung ebenso wie durch die Erfahrung einer liebevollen intensiven Berührung.
  • Sie können Flow auch sehen – eine schöne Landschaft etwa kann ebenso glücklich machen wie der Blick auf ein harmonisch gestaltetes Gebäude oder ein Kunstwerk – die Augen weiten sich und saugen sich förmlich fest, durch die Wahrnehmung beginnt es, in Sie hineinzuströmen, es prickelt und macht glücklich.
  • Natürlich können Sie Flow auch hören – lassen Sie sich voll und ganz auf die Schönheit eines Musikstücks ein oder die Vielfalt natürlicher Geräusche an einem Sommertag. Wieder durchströmt es Sie, lässt Sie eins werden mit dem, was Ihrer Aufmerksamkeit gilt. Alles andere, was Stress oder Langeweile verursacht, wird unwichtig.
  • Nicht zuletzt sind auch der Geruchssinn und die Geschmacksknospen Einfallstore für Flow – der Duft aromatischer Kräuter und ein fruchtig-harmonischer Wein können schon für einen Glücksmoment sorgen. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Leben insgesamt eher der Askese als dem Luxus zuneigt. Luxus als Dauerzustand stumpft ab.

Der Wechsel von Anspannung und Entspannung im Flow

Flow hat auf der sinnlichen Ebene etwas mit dem Wechsel von Aktivität und Passivität zu tun: Sie unternehmen etwas (treiben Sport, besuchen ein Konzert, erwandern sich eine schöne Landschaft) – und dann kommt unmittelbar aus der Aktivität heraus der passive Genuss des Flow-Gefühls, das wie eine gelungene Überraschung eintritt.

Entscheidend ist der Aspekt der vorausgehenden Anstrengung: Flow kommt niemals von allein – wenn Sie ein faules, träges Leben führen, können Sie zwar prima jede Art von Stress vermeiden, werden aber niemals glücklich sein. Flow setzt echte und bewusste Aktivität voraus.

Werden Sie besser – und belohnen Sie sich selbst

Wer immer nur am Erreichten festhält, entwickelt sich nicht. Das reine Festhalten am Vertrauten macht auch nur selten glücklich – auf Dauer langweilt das Gewohnte. Das Gewohnte zu bewahren kann im Sinne einer Risikominimierung zwar durchaus sinnvoll sein, doch im Interesse einer Entwicklung, einer Steigerung der Möglichkeiten, muss die Unternehmungslust hinzukommen, die Bereitschaft, sich auf neue Herausforderung einzulassen. Bei Flow geht es immer auch darum, das Terrain des schon Gekannten und Gekonnten zu verlassen und Grenzen zu überschreiten. Dieser Zugewinn ist es, der im Sinne des Flow glücklich macht. Stillstand ist langweilig, Entwicklung macht glücklich – wenn auch Sie dieses Erkenntnis teilen und entsprechend leben, sind Sie im Flow.