Menü Menü schließen

​​Ak­tu­el­le The­men

Frühjahrsmüdigkeit – Das große Gähnen nach dem Winter

Fruehjahrsmuedigkeit

Kaum werden die Tage etwas länger und das Wetter langsam besser, zeigt sie sich: die Frühjahrsmüdigkeit. Statt jetzt in Schwung zu kommen und sich auf den Frühling zu freuen, fühlen sich viele Menschen müde, abgeschlagen und antriebslos. Etwa jeder Zweite in Deutschland gibt an, zu Beginn des Jahres mehr oder weniger unter der Frühjahrsmüdigkeit zu leiden.

Ursachen für die große Müdigkeit im Frühjahr

Nach den vielen dunklen und kalten Wintertagen hat sich der Körper an diese Jahreszeit angepasst. Jetzt müssen sich Körper und Seele erst wieder umstellen. Der Organismus braucht bis zu einem Monat, bis er in den „Frühlingsmodus" gewechselt hat.

Grund dafür ist vor allem die hormonelle Umstellung in dieser Jahreszeit. In der dunklen Jahreszeit wird vermehrt der schlaffördernde Botenstoff Melatonin produziert. Die Ausschüttung dieses Hormons wird durch Dunkelheit stimuliert. Das längere Tageslicht im Frühjahr aktiviert die Produktion des stimmungsaufhellenden Hormons Serotonin, während gleichzeitig aber noch im hohen Maß das für den Schlaf zuständige Hormon Melatonin ausgeschüttet wird. Die Wechselwirkung dieser beiden Botenstoffe macht den Körper müde.

Erst allmählich drosselt das länger werdende Tageslicht auch die Produktion des Hormons Melatonin, um stattdessen die Herstellung des Botenstoffs Serotonin anzukurbeln. Während dieser Umstellungsphase kann der Körper mit Müdigkeit, Erschöpfung und Antrieblosigkeit reagieren.

Um die Frühjahrsmüdigkeit zu überwinden gibt es eine Reihe von einfachen, aber wirkungsvollen Maßnahmen.

Unsere Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Raus gehen: Gehen Sie raus ans Licht und die frische Luft. Tageslicht kurbelt die Bildung von Serotonin an und senkt langsam die Melatoninproduktion. Selbst an bewölkten Frühlingstagen bekommt der Körper draußen ausreichend Licht, um den Kreislauf anzukurbeln und die Stimmung aufzuhellen.

Sauerstoff tanken: Das bringt Sauerstoff ins Gehirn und vertreibt die Müdigkeit. Also einfach mal das Fenster öffnen und tief durchatmen.

Bewegung: Sport im Freien oder Spaziergänge versorgen den Körper mit einer extra Portion Sauerstoff. Das regt den Kreislauf an und hilft die Müdigkeit zu überwinden.

Leichte Kost: Wer im Winter eher deftige und wärmende Gerichte bevorzugt hat, sollte nun viel frisches Obst und Gemüse essen. Die leichte Kost versorgt den Körper mit den jetzt besonders notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen und sorgt für einen zusätzlichen Energiekick.

Wechselduschen: Eine morgendliche Wechseldusche kostet zwar Überwindung, vertreibt aber die Müdigkeit und macht fit für den Tag. Den kalten Wasserstrahl lassen Sie am besten an den Füßen und Beinen beginnen und gehen dann mit dem Strahl langsam am Körper nach oben. So kann sich der Körper an das kalte Wasser gewöhnen. Fünfmal warm und fünfmal kalt reichen für den frischen Start in den Tag.

Aktiv sein: Wer frühjahrsmüde ist hat wenig Lust etwas zu unternehmen. Doch statt sich abends nur auf das Sofa zu legen, ist es besser die Müdigkeit zu überwinden und aktiv zu werden. Unternehmen Sie etwas - treffen Sie sich mit Freunden, treiben Sie Sport oder machen Sie einen langen Sparziergang.

Am besten kombinieren Sie diese Maßnahmen. So überwinden Sie die Frühjahrsmüdigkeit schneller und können sich auf den beginnenden Frühling freuen!