Menü Menü schließen

Er­näh­rungs­trends

Insekten essen: Das große Krabbeln wird zum großen Knabbern

Weltweit gibt es an die 2.000 essbare Insektenarten. In vielen afrikanischen oder asiatischen Ländern werden sie ganz selbstverständlich verzehrt wie bei uns Kartoffeln oder Brot. Jetzt stürmen sie auch unsere Küchen.

Heuschrecken, Grillen und Mehlwürmer finden nun endlich* auch hierzulande ihren Weg auf den Teller: Das Angebot an Mischungen essbarer Insekten über Riegel mit vermahlenen Insekten bis hin zu Insektenschokolade wird sich in den nächsten Monaten deutlich ausweiten. Einschlägige Kochbücher bieten jede Menge Anregungen zum Ausprobieren.

Neuer Trend in Sicht

Während Insektenprodukte bislang noch überwiegend über Internetanbieter erhältlich sind, werden sie bald auch in den Regalen von Supermärkten zu finden sein. Besonders für Sportler mit hohem Eiweißbedarf könnte die Insektennahrung interessant sein – an der Fachhochschule Münster wird im Fachbereich Oecotrophologie im food lab spezielle Sportlernahrung auf der Basis von Insekten entwickelt.

Doch nicht nur in der Sport-, auch in der Alltagsernährung könnten Insekten bald ihren Stammplatz finden. Feinschmecker schwören bekanntlich schon lange auf die Mithilfe von Insekten bei der Käsereifung. Seit mehr als 300 Jahren wird im Altenburger Land der Würchwitzer Milbenkäse geschätzt: Der bernsteinfarbene Käse bekommt seinen besonderen Geschmack durch die Lagerung in Kisten mit speziellen Käsemilben. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis hier ein neuer Ernährungstrend entsteht – wetten? Warum also nicht zu den Trendsettern gehören und beherzt den Anfang machen!

Insekten für Anfänger

Eine Heuschrecke im Ganzen zu essen ist für viele vielleicht noch eine Mutprobe. Für Einsteiger sind deshalb Produkte mit vermahlenen Insekten besser geeignet. Da gibt es zum Beispiel Riegel, die zusätzlich Beeren, Nüsse oder Kakao enthalten. So kommt man leichter auf den neuen Geschmack.

Im Angebot essbarer Insekten finden sich derzeit Mehlwürmer, die kleineren und noch zarteren Buffalowürmer, Heuschrecken sowie kleine Grillen. Kochbücher und Internetseiten geben jede Menge Anregungen für eine herzhafte Zubereitung oder auch für süße Varianten. So kann man beim Backen einen Teil des Mehls durch gemahlene oder zerkleinerte Würmer ersetzen – ihr nussiger Geschmack passt hier sehr gut. Oder die Würmchen im Ganzen mit etwas Vanillezucker leicht anrösten, abkühlen lassen und mit geschmolzener Kuvertüre überziehen – ein lohnendes kulinarisches Experiment.

Wer hingegen würzige Burger oder Falafel liebt, ersetzt einen Teil der Fleisch-, Getreide- oder Kichererbsenmasse durch zerkleinerte Würmer. Gebratene Heuschrecken serviert wie ein Garnelenspieß oder als Topping für einen Salat überzeugen – angemacht mit Knoblauch, Zitrone und Petersilie – ganz sicher auch so manchen Skeptiker. Anfänger entfernen Flügel und Beine, Fortgeschrittene knabbern das ganze Tier. Insekten passen auf Pizza, Quiche, zu Nudeln oder schmecken auch im Blätterteig.

* Seit Januar 2018 ist die Rechtslage mit Inkrafttreten der neuen Novel-Food-Verordnung klar: Insekten gehören jetzt explizit zu den „neuartigen Lebensmitteln" und dürfen als Lebensmittel in den Handel gebracht werden.