Menü Menü schließen

Infos zur Er­näh­rung

Gute Schoki, schlechte Schoki

Ist teure Schokolade gleich gute Schokolade? So einfach ist das leider nicht. Denn nicht der hohe Preis, sondern die kurze Zutatenliste garantiert oft den hochwertigen Schokoladengenuss.

Kakaomasse, Kakaobutter und etwas Zucker: Mehr braucht es nicht für eine Schokolade. Milchschokolade enthält zusätzlich Milchbestandteile, weiße Schokolade kommt ohne Kakaomasse aus. Alles andere wie Butterreinfett, Aromen oder Sojalecithin ist überflüssig. Ganz anders wiederum sieht es natürlich bei den unzähligen Varianten gefüllter Schokoladen aus. Doch um die geht es hier nicht.

Auf diese vier Qualitätskriterien sollten Sie beim Kauf einer einfachen, aber hochwertigen Milch-, Zartbitter- oder Bitterschokolade achten:

1. Kakaobutter

Hochwertige Schokoladen enthalten als Fettanteil ausschließlich Kakaobutter. Bei minderwertigen Sorten ist die Kakaobutter teilweise durch billiges Butterreinfett ersetzt.

2. Verzicht auf zugesetzte Aromen

Gute Schokoladen kommen ohne zugesetzte Aromen aus. Hochwertige Kakaosorten bieten von Natur aus eine Fülle von Aromen. Man bezeichnet sie als Edelkakao. Wird eine Schokolade aus Edelkakao gefertigt, steht das auf der Packung. Fehlt der Hinweis, handelt es sich in der Regel um preiswerten Konsumkakao, der geschmacklich oft säuerlich oder sehr bitter ausfällt und deshalb durch höhere Zuckerzugabe verzehrfähig gemacht werden muss.

3. Verzicht auf Emulgatoren wie Sojalecithin

Sie erleichtern und verkürzen den Verarbeitungsprozess, reduzieren den Einsatz der teuren Kakaobutter und sorgen für mehr Glanz. Der Grundstoff Soja ist für Allergiker problematisch.

4. Hoher Kakaogehalt

Je höher der Kakaogehalt, desto weniger Zucker und andere Zusatzstoffe sind enthalten.

Außerdem kann von Interesse sein, welche Art Zucker enthalten ist: Vollrohrzucker und Rohrohrzucker haben kürzere Verarbeitungswege hinter sich und einen deutlichen Eigengeschmack. Bei manchen Sorten wird auch aromatischer Kokosblütenzucker eingesetzt. Die meisten Schokoladen werden mit billigem Industriezucker hergestellt. Ein weiteres Kriterium kann die Herkunft der Rohstoffe aus ökologischem Anbau sein. Beim Kakaoanbau in Monokultur werden chemische Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Wer auf diese unerwünschte Zugabe verzichten möchte, ist mit Produkten aus ökologischer Erzeugung besser bedient.