Menü Menü schließen

Zahngesundheit

Zahnpflege: Was ist sinnvoll?

Normale Zahnbürste oder eine elektrische? Mundspülung oder nicht? Zahnseide oder Bürstchen? Die Auswahl an Zubehör zur Zahnreinigung ist groß, die Unsicherheiten, was wann für wen am besten ist, auch.

Vorab sei gesagt: Am wichtigsten ist, dass Sie Ihre Zähne zweimal täglich gründlich putzen. Die bekannten drei Minuten sind dabei nur ein Anhaltswert. Sie können den Putzerfolg selber ab und an mit Färbetabletten testen, die Sie nach der Reinigung im Mund auflösen. Die angefärbten Stellen zeigen Ihnen, wo noch Zahnbeläge haften und welche Stellen Sie künftig gründlicher putzen sollten.

Nach spätestens drei Monaten Zahnbürste wechseln

Ob althergebrachte Handzahnbürste oder die elektrische, ist in erster Linie eine Frage der Vorliebe. Wer mit einer Handzahnbürste gründlich seine Zähne säubert, muss nicht umsteigen. Ansonsten empfehlen die meisten Zahnärzte mittlerweile die elektrischen Varianten. Die neuen Modelle haben in Studien bewiesen, dass sie mehr Beläge entfernen als Handzahnbürsten. Ihr Vorteil ist, dass man auch ohne besondere Kenntnisse von Putztechniken gute Resultate erzielt. Sogenannte Ultraschall-Zahnbürsten sollen den Zahnbelag zusätzlich mittels Ultraschall lockern, so dass er von der Bürste leichter entfernt werden kann. Für jede Zahnbürste gilt: Spätestens nach 3 Monaten muss eine neue her, denn dann ist sie so weit abgenutzt, dass die Reinigungswirkung leidet.

Zahnpasta unterstützt die gründliche Reinigung durch abrasive (schmirgelnde) Inhaltsstoffe, die die Putzwirkung erhöhen. Schäumende Stoffe sorgen dafür, dass Essensreste umhüllt und besser entfernt werden können. Der Gehalt an Fluorid stärkt den Zahnschmelz gegen den Angriff von Säuren. Wer besonders empfindliche Zähne hat, wählt eine entsprechende Zahnpasta, bei der der Anteil an abrasiven Stoffen reduziert ist.

Wichtig und oft vergessen: Reinigung der Zahnzwischenräume

Zahnseide oder Interdentalbürstchen sind wichtig, um die Zahnzwischenräume zu reinigen. Diese Bereiche erreicht man mit einer normalen Zahnbürste nicht, daher bilden sich dort ohne zusätzliche Reinigung schnell Beläge und in der Folge Karies. Zahnseide gibt es in unterschiedlichen Ausführungen: ungewachst, gewachst, kombiniert mit dicken aufgerauten Bereichen für größere Zahnzwischenräume oder um den Spalt unter Brückengliedern zu säubern. Gewachste Zahnseide ist wegen ihrer Glätte leichter einzuführen, der Reinigungswirkung ungewachster aber unterlegen.

Mit Zahnzwischenräumbürstchen erreicht man noch mehr versteckte Zahnbeläge als mit Zahnseide. Bei eng stehenden Zähnen sind sie aber schwierig anzuwenden. Am besten lässt man sich vom Zahnarzt bezüglich Anwendung und der passenden Größe beraten, denn bei unsachgemäßer Anwendung kann man leicht das Zahnfleisch verletzen.

Unser Tipp: Gesunde Zähne dank Vorsorge!

Gesunde Zähne sind wichtig für das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit des gesamten Köpers. Regelmäßige Zahnpflege fördert die Zahngesundheit genauso, wie der Besuch von Vorsorgeuntersuchungen. Die Kosten für diese und weitere zahnärztliche Behandlungen übernehmen wir für Sie!

Mundspüllösungen: Sinnvoll oder überflüssig?

Mundspüllösungen hatten bei Zahnmedizinern lange keinen guten Ruf. Mittlerweile hat sich aber gezeigt, dass sie vor allem für diejenigen, denen der Umgang mit Zahnseide und Interdentalbürstchen schwer fällt, eine Alternative darstellen können. Sie unterstützen bei regelmäßiger Anwendung die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch. Studien haben gezeigt, dass die Veränderung der Mundflora durch die Spüllösungen nur kurzfristig anhält und keine Nachteile zu befürchten sind. Achtung: Mundwässer (in der Regel verdünnt anzuwenden) sind nicht dasselbe! Sie sorgen kurzfristig für ein frisches Mundgefühl, haben aber wenig Nutzen für die Zahngesundheit.