Menü Menü schließen

Wandern

So effektiv wie Laufen: Wandern

Regelmäßiges Wandern hat ähnlich viele positive Auswirkungen auf Fitness und Gesundheit wie Laufen: Kalorien werden verbraucht, die Ausdauer wird gestärkt, die Muskulatur gekräftigt, die Atmung verbessert. Doch im Unterschied zum Laufen werden die Gelenke geschont. Diese ebenso sanfte wie effektive Art des Ausdauersports ist wirklich für jeden geeignet. Eine besondere Ausrüstung oder außergewöhnliche Fähigkeiten sind nicht erforderlich. Es kann also direkt vor der Haustür jederzeit losgehen.

Einfach losgehen

Jeder kann gehen, doch die meisten tun es viel zu wenig – lediglich zwischen 1.000 und 2.000 Metern werden von Erwachsenen hierzulande im Schnitt täglich zu Fuß zurückgelegt. Kein Wunder, dass die körperliche Fitness oft zu wünschen übrig lässt und der Kampf mit der Waage nur schwer zu gewinnen ist. Dabei könnte es so einfach sein: Regelmäßig die Schuhe schnüren und zusätzlich zu den Wegstrecken des Alltags Wanderungen einplanen. Wandern ist eine ganz individuelle Gesundheitsvorsorge mit vielen positiven Nebenwirkungen.

Je nach körperlicher Konstitution und Fitnessgrad beginnt man mit kürzeren Strecken. Dranbleiben zählt: So werden mit der Zeit aus wenigen Kilometern viele und aus der Halbtagstour auch mal eine mehrtägige Wanderung.

Und so profitiert Ihre Gesundheit:

  • Gewicht: Je nach Streckenprofil und Wandertempo werden reichlich Kalorien verbraucht, bei fordernden Touren auch mal mehr als beim Joggen. Gerade Übergewichtige finden hier einen optimalen Einstieg, denn das Zuviel an Gewicht belastet die Gelenke nicht wie beim Laufen im Übermaß und sorgt sogar für einen zusätzlichen Kalorienverbrauch. Das Abnehmen fällt leichter.
  • Gelenke: Wandern schont die Gelenke. Zusätzlich werden die Gelenkknorpel durch die Bewegung optimal über die Gelenkflüssigkeit mit Nährstoffen versorgt.
  • Herz und Kreislauf: Die moderate Belastung kräftigt das Herz. Blutdruck, Blutfettwerte sowie der Blutzuckerstoffwechsel verbessern sich nachweislich unter regelmäßiger Bewegung.
  • Knochen und Muskulatur: Die langsame, doch ausdauernde Bewegung kräftigt die Beinmuskulatur. Aber auch der Rücken wird gestärkt. Starke Muskeln entlasten die Knochen. Haltungsschäden kann wirksam vorgebeugt werden.
  • Atmung: Die Atemkapazität profitiert von jedem zurückgelegtem Kilometer. Dadurch können die Organe und das Gehirn besser mit Sauerstoff versorgt werden.
  • Immunsystem: Wandern macht den Körper stark. Das Immunsystem wird deutlich leistungsfähiger, die Infektanfälligkeit sinkt. Auch bei vermeintlich schlechtem Wetter sollte mit der passenden Ausrüstung gewandert werden.

Über den Tag hinaus

Die positiven Effekte des Wanderns haben eine echte Langzeitwirkung. Und Wandern stärkt nicht nur den Körper, sondern auch die Seele. Wanderer sind deutlich weniger gestresst und weitaus entspannter als notorische Stubenhocker, denn das intensive Erleben der Natur macht den Kopf frei und sorgt für die Ausschüttung von Glückshormonen.