Menü Menü schließen

Gut zu wissen

Erkältungskrankheiten - Dagegen ist ein Kraut gewachsen!

Ein leichtes Halskratzen oder eine verstopfte Nase kündigen den Infekt an: Jetzt ist es Zeit zu handeln! Denn wer bei den ersten Anzeichen einer Erkältungskrankheit auf bewährte Hausmittel zurückgreift, bekommt den Infekt meist schnell in den Griff und kann sich den Besuch in der Arztpraxis sparen. Kräuter wie Salbei, Kamille oder Thymian, Gemüse wie Zwiebel oder Meerrettich und auch Salz verschaffen erhebliche Linderung bei den typischen Erkältungssymptomen. Dauert der Husten allerdings trotz Eigentherapie länger als eine Woche an oder ist er sehr schmerzhaft, steigt das Fieber sehr hoch oder verschlechtert sich das Allgemeinbefinden, darf der Gang zu Arzt oder Ärztin keinesfalls mehr aufgeschoben werden.

Meerrettich

Meerrettichwurzeln

Die scharfen ätherischen Öle der frischen Meerrettichwurzel helfen bei Erkältungskrankheiten. Schon beim Schälen und Reiben der Wurzel befreien sie die Nase. Da die Öle leicht flüchtig sind, sollte man den geriebenen Meerrettich rasch mit etwas Honig mischen und einnehmen.

Spitzwegerich

Spitzwegerich

Auch Spitzwegerich ist ein hervorragendes schleimlösendes Mittel und fördert das Abhusten bei Erkältungskrankheiten. Für einen Hustentee kann man sehr gut Spitzwegerich mit Thymian mischen, der Tee sollte durchaus mit etwas Honig gesüßt werden, denn Honig hat eine natürliche antibiotische Wirkung.

Salbei

Salbei

Bei Halsschmerzen und Rachenentzündungen hat sich Gurgeln mit Salbeitee bewährt. Die Gerbstoffe des Salbei wirken entzündungshemmend. Einfach mehrmals täglich einen gehäuften Teelöffel getrockneten Salbei mit 100 ml kochendem Wasser übergießen, abgedeckt etwa 10 Minuten ziehen lassen, gründlich gurgeln und den Tee immer ausspucken.

Kamille

Kamillenblüten

Kamille hilft bei Entzündungen der oberen Atemwege und Nebenhöhlenentzündungen: Für die Inhalation zwei Esslöffel Kamillenblüten mit einem halben Liter Wasser in einer Schüssel aufbrühen, den Kopf darüber beugen und ein Handtuch über Kopf und Schüssel breiten. Bei Husten fügen Sie noch vier Esslöffel Thymian hinzu. Nun etwa 10 Minuten den heißen Dampf einatmen. Die Wirkstoffe der Kamille lösen den Schleim und desinfizieren. Auch wer lieber etwa 3 Tassen Kamillentee täglich trinkt, profitiert von der Heilwirkung der Kamille. Vorsicht gilt für diejenigen, die eine Allergie gegen Korbblütler haben, sie sollten auf andere Hausmittel zurückgreifen.

Zwiebel

Eine Zwiebel

Zwiebelsirup ist ein sehr gutes Hustenmittel. Dazu eine Zwiebel würfeln und mit Zucker bestreut etwa eine Stunde zugedeckt stehen lassen. Nun den Saft, der sich gebildet hat, einnehmen. Die ätherischen Öle lösen den Schleim, das Vitamin C der Zwiebel stärkt das Immunsystem. Bei Ohrenschmerzen hilft ein schmerzstillendes Zwiebelsäckchen: Eine Zwiebel auf einem ausgebreiteten Stofftaschentuch klein schneiden, zu einem Säckchen zusammenfalten und auf das betroffene Ohr legen. Mit einem Stirnband für längere Zeit fixieren. Bei pochenden Schmerzen im Ohr dürfte es sich um eine beginnende Mittelohrentzündung handeln, die in ärztliche Behandlung gehört.

Thymian

Thymian

Thymian wirkt entzündungshemmend, schleimlösend und krampflösend. Durch Inhalieren (pur oder gemeinsam mit Kamille) oder Trinken von Thymiantee werden besonders Hustenanfälle bei Bronchitis, Reizhusten und auch Keuchhusten gelindert.

Salz

Ein Häufchen Salz

Abhilfe bei einer verstopften Nase schafft eine Nasenspülung mit einer Kochsalzlösung. Hierfür gibt es spezielle Nasenkännchen oder Nasenduschen im Naturkostladen oder in der Apotheke. Es ist wichtig, genau zu dosieren, um ein unangenehmes Brennen in der Nase zu verhindern: 2 g Salz auf 200 ml warmes Wasser entsprechen einer 0,9%igen physiologischen Kochsalzlösung. Krankheitserreger werden von den Nasenschleimhäuten gespült, die Nase wird frei und das Sekret kann ungehindert abfließen.

Bei Erkältungskrankheiten sollte generell viel getrunken werden. Jegliches Heißgetränk sorgt für zusätzliche Wärme im Bereich der Atemwege und verhindert eventuell eine Vermehrung der Viren. Für eine Schwitzkur trinke man Holunderblüten- oder Lindenblütentee. Anschließend mit warmer Kleidung und gut zugedeckt ins Bett legen.