Lernen – besser in der Gruppe oder allein?

Lerngruppen können Spaß machen und sehr effektiv sein – wenn man die Sache richtig angeht. Wir geben dir hilfreiche Tipps.

Auf einen Blick

  • Jeder lernt anders
  • Passende Leute finden
  • Organisation ist wichtig
  • Spaß ist erlaubt

Erfolgreiche Lerngruppe gründen – Gemeinsam sind wir stark

Ob Kommunikationstheorien, Anatomie, Statistik oder Rechnungswesen: In der Gruppe lässt sich oft besser lernen als alleine. Allerdings gibt es ein paar Grundregeln für Lerngruppen, damit sie effizient funktionieren und nicht zu Plauderrunden werden.

Lerngruppen vor dem Abi, für die Ausbildung oder im Studium sind eine sinnvolle Sache. Die Lernenden profitieren voneinander: Sie erklären sich den Stoff gegenseitig, was zu einem tieferen Verständnis der Thematik führt. Allerdings entsteht unter Studierenden und Schülerinnen bzw. Schülern manchmal ein regelrechter Lerngruppen-Zwang. „Hast du auch schon eine Lerngruppe?" heißt es dann von allen Seiten. Wer tatsächlich noch alleine lernt, fühlt sich nicht selten unter Druck gesetzt. Doch jeder Mensch lernt anders. Der eine braucht seine Ruhe, der andere fühlt sich durch eine Gruppe motiviert.

Spaß: Lernen darf lustig sein!

Egal, wie nett und umgänglich ihr alle seid – in fast jeder Lerngruppe treten früher oder später Streitigkeiten auf. Darum sollte zum Start der Lerngruppe kurz die Gesprächs- und Diskussionskultur thematisiert werden. Zum Beispiel ist es wichtig, dass jeder zu jedem Thema etwas sagen darf, niemand einem anderen ins Wort fällt, dass Lob geäußert wird und Kritik nicht persönlich werden darf. Und nicht zuletzt: Es darf gelacht werden! Frei nach dem Motto „Alles was beim Lernen Freude macht, unterstützt das Gedächtnis" sind witzige Beispiele und plastische Schilderungen erlaubt. Falls die Späße ausarten, darf die Lernzeit ausnahmsweise mal abgekürzt und das Ende des Treffens in die nächstbeste Kneipe verlegt werden. Denn das Quatschen über den Alltag, das Tagesgeschehen oder die Uni verbindet und schafft eine gute Basis für erfolgreiche Lernrunden.

Einzelkämpfer: Jeder Mensch lernt anders

Wenn du lieber und besser alleine lernst, solltest du dazu stehen und dich nicht in eine Lerngruppe, in der du dich nicht wohlfühlst, drängen lassen. Wenn du einer Lerngruppe beitrittst, achte darauf, wie die anderen Gruppenmitglieder sind. Meckert vielleicht jemand ständig rum und bremst damit die Gruppe, anstatt konstruktive Kritik zu äußern? Oder ist ein Mitglied dabei, das immer nur andere die ganze Arbeit machen lässt? So ein Verhalten kann mitunter die ganze Gruppe herunterziehen. Also lieber frühzeitig Probleme ansprechen und wenn es nicht hilft, Störende rauswerfen – oder notfalls die Gruppe auflösen, wenn keine Lernatmosphäre aufkommt. Denn das Engagement in einer schlechten Lerngruppe ist vergeudete Zeit.

Gruppengröße: Drei oder vier ist optimal

Aber wie genau findest du die passenden Leute für deine Lerngruppe? Im besten Fall sind das Menschen, mit denen du dich persönlich gut verstehst und mit denen du vorher schon mal zusammengearbeitet hast – zum Beispiel bei einem Referat. Dann kannst du sicher sein, dass die Chemie stimmt. Neu zusammengewürfelte Gruppen sind erstmal ein Wagnis, können aber trotzdem super funktionieren. Gebt euch ruhig etwas Anlaufzeit – manchmal dauert es einen Moment, bis man sich zusammenrauft. Und wo soll eure Lerngruppe stattfinden? Am besten wählt ihr einen Ort, der ruhig ist und euch genug Platz für eure Lernunterlagen bietet. Die ideale Größe für Lerngruppen ist meist drei oder vier Leute. Auch fünf funktionieren mitunter noch super, mehr wird schnell problematisch.

Organisation: Ohne sie geht es nicht

Organisation ist das A und O. Plant bereits beim ersten Treffen, wann ihr euch die nächsten Male wieder seht und was bis dahin vorbereitet werden soll. Falls Plaudertaschen in der Gruppe sind, die Fragen zur Orga oder Persönliches ausgiebig bequatschen möchten, hilft eine Stoppuhr. Wenn z. B. die ersten 30 Minuten nach Beginn um sind, wird zum Lernstoff übergegangen. Ebenfalls wichtig sind Teilziele und ein Endziel für die ganze Gruppe, z. B. dass alle die Prüfung mindestens mit einer 2,5 bestehen.

Noch kein Mitglied?

Dann jetzt schnell und einfach online zur pronova BKK wechseln und profitieren.

Jetzt online wechseln

Mehr zum Thema