Orthorexia nervosa: Der Zwang „gut” zu essen

Wenn „gute” Ernährung zum Zwang wird, sind Gesundheit und Psyche in Gefahr. Deine pronova BKK informiert über das Phänomen und wie du auf dich achtest.

Auf einen Blick

  • Zwanghaftes Essverhalten
  • Gefahr für Folge- & Begleiterkrankungen
  • Betroffene isolieren sich oft

Alles zum Essverhalten bei Orthorexia nervosa

Du legst viel Wert auf eine gesunde Ernährung? Deinen täglichen Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen kennst du bestens? Dann ist das eine gute Basis für eine starke Gesundheit und Wohlgefühl. Doch wie streng solltest du sein, um dich gesund zu ernähren?

Wenn gesundes Essen krank macht

Orthorexia nervosa ist zum heutigen Stand noch keine offiziell anerkannte psychische Krankheit, deshalb sprechen wir hier von einem Essproblem. Warum wir diese aber genauso ernst nehmen sollten, erklären wir dir im Folgenden. Betroffene wirken häufig einfach gut informiert und auf ihre Gesundheit bedacht. Leidensgeschichten fangen oft ganz harmlos an, mit dem Wunsch besser zu essen, mit Informationen zu Qualität und Nährwerten. Doch mit der Zeit überlagert der Zwang zum richtigen Essen alles andere: Jedes Nahrungsmittel wird überkritisch beäugt, gesundes Essen ist der Mittelpunkt jeden Tages, es bestimmt das ganze Leben.

So leiden Betroffene

Starke Schuldgefühle belasten die Seele bei der kleinsten Abweichung von der selbst gesetzten Norm. Gemeinsames Essen können Betroffene überhaupt nicht mehr genießen. Entweder, weil sie nicht aufhören können, andere von ihrem Glauben überzeugen zu wollen. Oder auswärts essen für sie selbst zur Tortur wird. Schließlich ist auf dem selbst auferlegten Speiseplan eigentlich nichts erlaubt, was auf den Tisch kommt. Das Risiko einer sozialen Isolation steigt extrem. Es drohen schlimme Folgen für die Gesundheit, weil viele gesunde Lebensmittel aus Angst gemieden werden. Untergewicht oder Mangelernährung zählen hier zu den häufigst auftretenden Begleitkrankheiten. Für viele Zwangsessende ist die Orthorexie außerdem der Einstieg in eine Essstörung wie Magersucht.

So erkennst du, ob du oder andere unter Orthorexia nervosa leiden

Deine pronova BKK möchte dir helfen zu erkennen, wenn du oder jemand aus deinem persönlichen Umfeld gefährdet sind. Verständnis, Aufklärung und Prävention können unterstützen, damit Betroffene Hilfe finden. Hier findest du unsere Auflistung der häufigsten Symptome für eine Gefährdung.

Häufiges Verhalten und Symptome bei Orthorexia nervosa

Essen ist das Top-Thema

Die Gedanken kreisen mehr als eine Stunde täglich um die Frage des richtigen Essens.

Strenge Verbote

Frühere Lieblingsgerichte wie Pizza, sahnige Saucen oder süße Kekse sind vom Speiseplan gestrichen.

Kein Essen bei Familie & Freundeskreis

Einladungen zum Essen werden ausgeschlagen, weil die anderen es mit der gesunden Ernährung nicht so genau nehmen.

Schuldgefühle bei „Regelbruch”

Werden die strengen Regeln doch einmal gebrochen, kommt es zu Schuldgefühlen.

Vermeidung von Lebensmitteln

Nahrungsmittel, die möglicherweise Krankheiten wie Allergien, Herz-/Kreislauferkrankungen, Krebs oder Diabetes auslösen könnten, werden strikt vermieden.

Gefühl der Überlegenheit

Es entsteht ein Gefühl der Überlegenheit gegenüber anderen, die mit Genuss eine Currywurst verzehren.

Unterscheidung gutes & böses Essen

Nahrungsmittel werden strikt in gut und böse eingeteilt.

Essen lieber mitbringen

Auf den Kantinenbesuch wird verzichtet, stattdessen wird der mitgebrachte Salat verzehrt.

Vollständiger Verzicht

Vorsichtshalber gibt es kompletten Verzicht auf Zucker sowie auf gluten-, fruktose- und laktosehaltige Nahrungsmittel, weil diese als Verursachende diverser Krankheiten gelten.

Superfood & Nahrungsergänzungsmittel

Es wird penibel darauf geachtet, die tägliche Portion Superfood und Nahrungsergänzungsmittel zusätzlich zu bekommen.

Noch kein Mitglied?

Dann jetzt schnell und einfach online zur pronova BKK wechseln und profitieren.

Jetzt online wechseln

Kommt dir bekannt vor?

Falls diese Symptome auf dich zutreffen, nimm bitte Kontakt zu uns auf. Unsere Experten sind für dich da und helfen dir natürlich vertraulich dabei, Unterstützung zu finden. Fall du Menschen aus Familie und Freundeskreis hier wiedererkennst, trau dich, das Thema anzusprechen. Zeige Verständnis und sage offen, dass du dir Sorgen machst. Manchmal kann die Hand zu reichen, der erste Schritt zu Bewusstsein und Veränderung sein.

Gesund essen? – Maß halten ist wichtig und Cheat Day erlaubt!

Zum Abschluss möchten wir dir noch mal mitgeben, dass uns gesunde Ernährung natürlich auch am Herzen liegt. Wichtig ist einfach der Weg zu einem gesunden Genuss. Orthorexia nervosa ist im Grunde die Übertreibung einer an sich gesunden Lebenseinstellung. Denn um die Bedeutung gesunder Nahrungsmittel zu wissen, unerwünschte Zusatzstoffe zu erkennen und viel selbst zu kochen, ist ja generell gut für dich. Wenn du aber merkst, dass du in letzter Zeit streng mit dir geworden bist, dann solltest du dein Verhalten verändern. Verabrede dich doch mal mit anderen zum gemeinsamen Kochen und Essen ganz ohne Nährstofftabellen. Gönn dir auch mal einen Cheat Day, an dem es ausnahmsweise Pizza, ein Eis oder Limo gibt. So bringst du Seele und Genuss in Einklang und tust dir und deiner Gesundheit wirklich etwas Gutes.

Tipp: Viele alltagstaugliche Anregungen für eine gesunde, ausgewogene Ernährung findest du auch auf: www.pronovabkk.de/gesundheit

Du hast noch Fragen zum Thema?
Wir geben dir gerne Antworten. Chatte mit uns oder rufe uns an unter 0441 925138-4949.

Mehr zum Thema