Sexualstörungen

Wichtig für ein erfüllendes Sexualleben ist Vertrauen. Trotzdem gibt es manchmal Probleme, die man allein nicht lösen kann. Deine pronova BKK klärt auf und hilft.

Auf einen Blick

  • Sex ist selten wie im Film
  • Gegenseitiges Vertrauen ist wichtig
  • Setze deinen Partner nicht unter Druck
  • Sexualstörungen bei dauerhaften Problemen bekämpfen
  • Ärztin oder Arzt kann weiterhelfen

Stress beim Sex vermeiden – Nur keinen Leistungsdruck

Rasende Begierde, heiße Küsse, lustvolles Stöhnen, ein Orgasmus wie ein Feuerwerk und nach dem Sex nicht die schnöde Zigarette, sondern wohliges Schmusen: Solche Szenen sind dir aus Filmen und Büchern bestimmt bekannt. Klar, Sex ist eines der schönsten gemeinsamen Erlebnisse. Aber so perfekt wie gerade geschildert geht es nicht immer zu. Es gibt sehr viele verschiedene sexuelle Erlebnisse – lass dich also durch Filmszenen nicht unter Druck setzen.

Noch kein Mitglied?

Dann jetzt schnell und einfach online zur pronova BKK wechseln und profitieren.

Jetzt online wechseln

Das kann immer mal vorkommen

Vorzeitiger Samenerguss? Das passiert jedem Mal und ist kein Grund, sich zu schämen. Manchmal kommst du auch einfach nicht zum Höhepunkt, obwohl der Sex so leidenschaftlich angefangen hatte. Wenn man sich allerdings mag und vertraut ist das halb so wild. Wichtig ist, dass man sich gegenseitig respektiert und nicht bloßstellt oder zu Schuldzuweisungen übergeht. Jede/r hat mal mehr und mal weniger Lust auf Sex und nicht immer ist das zeitgleich der Fall. Bei einem liebevollem Umgang voller Vertrauen zueinander wird es gelingen, diese Situation stressfrei zu lösen: Durch Zärtlichkeiten kannst du vielleicht die Lust in deiner Freundin oder deinem Freund wecken und alle Anspannungen vergessen machen. Wenn das nicht klappt, dränge dein Gegenüber nicht. Es ist auch schön, einfach mal nur zu kuscheln und zusammen zu sein. Die nächste heiße Nummer kommt bestimmt.

Bei diesen Problemen solltest du dir Hilfe holen

Wenn es mal zwei Wochen nicht so gut im Bett läuft, brauchst du dir keine Gedanken machen. Im Sexualleben jedes Paares gibt es Höhen und Tiefen. Von Sexualstörungen spricht man erst bei dauerhaften Problemen und diese können einen körperlichen oder psychischen Ursprung haben. Du kannst jederzeit mit deiner Ärztin oder deinem Arzt darüber sprechen. Es hilft dagegen nicht, Probleme aus Scham einfach totzuschweigen. Das erhöht nur den Druck und setzt einen Teufelskreis in Gang. Dauerhafte Selbstzweifel bis hin zu Depressionen können die Folge sein. Wende dich an deine Ärztin oder deinen Arzt, wenn

  • Du unangenehme Empfindungen oder Schmerzen beim Sex hast
  • Deine Scheide nicht feucht wird
  • Du immer wieder Scheidenkrämpfe hast
  • Du häufig Orgasmusschwierigkeiten hast
  • Du öfter einen vorzeitigen Samenerguss hast
  • Dein Interesse am Sex dauerhaft gegen Null geht
  • Dein Penis nicht ausreichend steif wird oder schnell erschlafft, obwohl du eigentlich Lust hast
  • Du Angst hast, beim Sex zu versagen

Hey Doc! Manche Fragen klären Sie bestimmt lieber von Angesicht zu Angesicht. Mit dem Ärzte-Videochat geht das bei der pronova BKK auch online.