Zuckerhaltige Lebensmittel - pronova BKK

Versteckter Zucker: Erkennen & Vermeiden

Oft nimmst du über den Tag viel mehr Zucker zu dir, als du denkst. Wie das passiert und wie du das vermeidest erfährst du von deiner pronova BKK.

Auf einen Blick

  • So viel Zucker steckt in Lebensmitteln
  • Der meiste Zucker ist versteckt
  • Warum Zucker hungrig macht
  • Die Gefahr von Fruchtzucker
  • Die Zuckerspirale überwinden

Raus aus der Zuckerfalle - So vermeidest du versteckten Zucker!

Auch wenn du tagsüber keinen weißen Zucker in deinen Kaffee trinkst und keine Zuckerwatte isst, hast du wahrscheinlich am Abend meist mehr als die empfohlene Tagesmenge an Zucker zu dir genommen.

Denn Zucker versteckt sich nicht nur in Kuchen, Gebäck und Süßigkeiten, sondern auch in Tiefkühlpizza, herzhaften Brotaufstrichen und Gewürzmischungen. Dort ist er aber oft sehr versteckt, oder kommt in vermeintlich gesunden Varianten daher: zum Beispiel als Fruchtzucker, Traubenzucker oder Honig. Doch egal in welcher Form: Zucker im Übermaß erhöht das Risiko für Übergewicht, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck. Höchste Zeit also, der Zuckerfalle zu entkommen.

Zucker macht hungrig

Natürlich sind Kohlenhydrate wichtige Energielieferanten für Körper und Gehirn. Aber hier gilt es, zwischen kurzkettigen und langkettigen Kohlenhydraten zu unterscheiden. Langkettige Kohlenhydrate werden vom Körper langsam verbrannt und bieten damit langfristig wirksame Energie. Zu finden sind sie beispielsweise in Vollkornprodukten.

Kurzkettige Kohlenhydrate, also Zucker, liefern zwar viel schneller Energie, diese ist aber genauso schnell wieder aufgebraucht, da der Körper sie schnell umsetzt. Unser Blutzuckerspiegel steigt rasant an, fällt dann aber sehr schnell wieder ab. Das Ergebnis: Unser Körper verlangt nach neuer Energie, wir sind hungrig – und greifen erneut zum zuckerhaltigen Produkt. Ein Teufelskreis setzt sich in Gang.

pronova BKK-Bonus

Vorsorgen und deinen Bonus sichern! Wenn du dich fit und gesund hältst, wollen wir dich belohnen!

Zum Bonusprogramm

Zucker hat viele Namen

Oft nehmen wir viel mehr Zucker zu uns, als uns bewusst ist, denn Zucker hat viele Namen: Rohrzucker, Ahornsirup, Agavendicksaft und Honig klingen zwar gesund, sind im Prinzip aber Zucker. Auch alle Lebensmittelbestandteile, die auf -ose enden – wie Dextrose, Maltose oder Fruktose – sind ebenfalls nichts anderes als Zucker. Dazu zählen auch Auch Gerstenmalz, Maissirup, Dicksaft und Traubensüße.

Fruchtzucker ist gesünder? Irrtum!

Obst ist gesund, klar. Fruchtzucker hingegen hat laut neueren Forschungen einen doppelt negativen Effekt: Er stört die hormonelle Regulierung unseres Sättigungsgefühls, was zur Folge hat, dass die Signalübertragung des Sättigungshormons Leptin nicht mehr funktioniert und wir uns ständig hungrig fühlen. Zum zweiten wird Fruktose nicht mit Hilfe von Insulin über den Blutkreislauf direkt in die Zellen eingeschleust, sondern zunächst in der Leber zu Fett umgebaut. Ein Teil des Fettes zirkuliert dann ständig im Blutkreislauf.

Noch kein Mitglied?

Dann jetzt schnell und einfach online zur pronova BKK wechseln und profitieren.

Jetzt online wechseln

Warum man Obst nicht trinken, sondern essen sollte

Natürlich solltest du aber weiterhin Obst zu dir nehmen. Versuch nur, weitestgehend auf die allseits beliebten Smoothies zu verzichten, denn diese haben zu viel Zucker.

Hier ein Beispiel: Aus fünf Äpfeln wird ein Glas Apfelsaft gepresst (0,3l). Darin enthalten sind rund 32 Gramm Fruktose. Das trinkst du wahrscheinlich ohne Probleme in einem Zug leer. Doch dann hast du den Zuckergehalt von fünf Äpfeln zu dir genommen, ohne die enthaltenen Ballaststoffe, die das Sättigungsgefühl hervorrufen. Wenn du allerdings die Äpfel isst, wirst du fünf Stück wahrscheinlich nicht schaffen und bist schon nach zwei oder drei Stück satt.

Cash-Back für Gesundheit - Wahltarif “Vorteil”

Warum eigentlich vollen Beitrag zahlen, obwohl du immer fit bist? Wechsel jetzt zum Wahltarif “Vorteil” mit Geld-Zurück-Option!

Jetzt entdecken

Gut versteckt: Zucker in Fertigprodukten

Wenn du auf die Zutatenliste deiner Lebensmittel schaust wirst du feststellen, dass Zucker dort selten an erster Stelle steht. Doch viele Produkte erhalten ihn in erschreckenden Mengen. Aufgeführt iin verschiedenen Zuckerarten belegt er oft meherere der hinteren Plätze. Selbst in einer Tiefkühlpizza befinden sich schon mal ganze sieben verschiedene Zuckerarten. Und besonders Getränke wie Eistees und Softdrinks und sogenannte Kinderlebensmittel sind übermäßig gesüßt.

So viel Zucker steckt tatsächlich drin!

Viele Lebensmittel wie Fruchtsäfte enthalten von Natur aus Zucker. Aber wusstest du, dass auch Lebensmittel mit herzhaftem Geschmack oder als gesund geltende Nahrungsmittel oft ein Übermaß an Zucker enthalten? Wirf beim nächsten Einkauf mal einen genaueren Blick auf die Zutatenliste. Du wirst überrascht sein.

Smartphone mit pronova BKK BonusApp plus

pronova BKK-App

Bonuspunkte sammeln, Dokumente online senden und ausdrucken – die pronova BKK-App ist dein virtuelles Kundencenter.

Unsere Tipps, wie du die Zuckerfalle umgehen kannst

  • Kaufe möglichst wenig industriell verarbeitete Lebensmittel
  • Koche lieber viel selbst
  • Bevorzuge Vollkornprodukte (z.B. bei Brot und Pasta)
  • Statt Fertigmischungen: Müsli selbst zusammenstellen und mit Obst versüßen
  • Statt Fertigjoghurt: mische Naturjoghurt mit frischen Früchten
  • Trinke vorwiegend Mineralwasser oder ungesüßte Tees
  • Mische Säfte im Verhältnis 1:3 mit Wasser

Weiterführende Links

Zucker ersetzen, reduzieren oder weglassen?

Trinkgenuss mit weniger Zucker?

Selbsttest: Bin ich etwa zuckersüchtig?

Weil wir uns kümmern

Warum für die Mitglieder der pronova BKK einfach mehr drin ist? Erfahre alles, was wir für dich tun, wie wir uns einsetzen und dir echten Mehrwert verschaffen.

Jetzt kennenlernen

Mehr zum Thema