junges paar das sich um die umwelt kümmert

Wie kann ich im Alltag zum Klimaschutz beitragen?

Wir verbrauchen täglich Wasser, Strom und Konsumgüter jeder Art. Dabei fällt auch jede Menge Müll an. Und es entstehen Treibhausgase, die für den Klimawandel mitverantwortlich sind. Wir geben Denkansätze.

Auf einen Blick

  • So viel Müll verursachen wir
  • So viel Wasser verbrauchen wir
  • So viel Energie verbrauchen wir

Jeder kann etwas für die Umwelt tun

Manchmal ist es hilfreich, sich anhand einiger Fakten klar zu machen, welche Auswirkungen das eigene alltägliche Handeln auf die Umwelt hat. Ziel ist nicht der totale Verzicht, sondern die bewusste Entscheidung für Produkte und Produktionsweisen, die weniger Ressourcen verbrauchen, weniger Treibhausgase emittieren und weniger Müll verursachen.

Wir haben einige beispielhafte Zahlen für dich recherchiert.

So viel Müll verursachen wir:

Der Haushaltsabfall pro Kopf betrug 2018 etwa 456 kg pro Jahr. Davon 157 kg Hausmüll, 31 kg Sperrmüll, 146 kg Wertstoffe, 120 kg Bioabfälle und 2 kg sonstige Abfälle.

Verpackungsmüll: etwa 226 kg pro Person (2017), Tendenz steigend. Es fallen z. B. immer mehr Kleinverpackungen an, hinzu kommen Online-Versand sowie Essen und Trinken zum Mitnehmen. Berücksichtigt ist neben dem Abfallanteil im privaten Bereich auch der rechnerische Pro-Kopf-Anteil am Verpackungsmüll in der Industrie.

Jeder von uns wirft im Jahr rund 85 Kilo Lebensmittel weg.

Denkansatz
Wähle Produkte ohne viel Umverpackung und versuche Lebensmittelreste zu verwerten. Tipps findest du in der Winterausgabe 2019/20 der profil auf pronovabkk.de/broschuerendownload.

Jetzt Mitglied werden

Wechsel schnell und unkompliziert zur pronova BKK und profitiere mit der persönlichsten Gesundheitskasse Deutschlands.

Zum Online-Antrag

So viel Wasser verbrauchen wir:

Für Körperpflege, Wäsche, Haushalt, Kochen und Trinken benötigen wir täglich im Schnitt etwa 127 Liter pro Kopf. Das entspricht bereits einer durchschnittlichen Badewanne voll Wasser. Der sogenannte virtuelle Wasserverbrauch ist um ein Vielfaches höher: Bis zu 5.000 Liter verstecktes Wasser täglich entfallen auf jeden von uns für die Erzeugung und den Transport von Nahrungsmitteln und Industriegütern. Für einen Liter Milch fließen mindestens 100 Liter Wasser, die für Futterproduktion, Putzen des Stalles, das Tränken der Tiere und in der Molkerei verbraucht werden.

70 Prozent dieses versteckten Wasserverbrauchs finden außerhalb der Landesgrenze statt, weil die Güter in Drittländern produziert werden. Die Landwirtschaft ist weltweit mit 92 Prozent der größte Wasserverbraucher (das Regenwasser ist bereits eingerechnet). Besonders kritisch zu betrachten sind daher Gemüse aus wasserarmen Regionen der Welt, in denen entsprechend hohe Wassermengen zum Anbau eingesetzt werden müssen. 4,7 Prozent des globalen Wasserverbrauchs entfallen auf die Industrie, der Rest auf private Haushalte.

Denkansatz
Global gesehen kommt es nicht darauf an, daheim weitere 10 Liter Wasser pro Tag einzusparen – auch wenn dies grundsätzlich sinnvoll ist und sich auf lange Sicht positiv auf deinen Geldbeutel auswirkt. Viel wichtiger ist es, durch achtsamen Konsum den Verbrauch an verstecktem Wasser zu senken und damit den Verbrauch von Wasser in ohnehin trockenen Regionen zu verringern.

pronova BKK-Bonus

Vorsorgen und deinen Bonus sichern! Wenn du dich fit und gesund hältst, wollen wir dich belohnen!

Zum Bonusprogramm

So viel Energie verbrauchen wir:

Obwohl z. B. im Haushaltsbereich immer mehr stromsparende Geräte zum Einsatz kommen, nimmt insgesamt der Stromverbrauch zu. Damit steigt die Treibhausgasemission. Der bei der Datenverarbeitung anfallende Stromverbrauch nimmt zu. Die dafür eingesetzten Geräte werden zwar immer kleiner. Die dahinterliegende Infrastruktur wie Server aber wächst und bleibt unsichtbar.

Seit Jahren explodiert der Datenverkehr regelrecht: Allein 80 Prozent davon werden durch Streaming verursacht, das 1.500-mal mehr Energie verbraucht als der normale Betrieb eines Smartphones. 10 Minuten Streaming von Serien und Filmen z. B. verbrauchen genauso viel Energie wie 5 Minuten den Herd im vollen Heizbetrieb laufen zu lassen.

Denkansatz
Hinterfrage du auch den eigenen Umgang mit Smartphone, Tablet und PC. Nicht nur das Gerät sehen, das vergleichsweise wenig verbraucht, sondern auch die datentechnische Infrastruktur dahinter.

Social-Media - Immer gut informiert!
Du willst informiert bleiben, dann abonniere doch unsere Social-Media-Kanäle: Facebook, YouTube, Instagram und Twitter.

Mehr zum Thema