Menü Menü schließen

Familie

Impfschutz in der Familienplanung

Können Sie sich daran erinnern, wie Ihre Eltern Sie als Kind zum Impfen brachten? Alle paar Jahre bekamen Sie eine Spritze und einen Eintrag in Ihrem kleinen gelben Impfpass. Ein Dokument, das Sie heute vielleicht nur noch wegen seiner besonderen Farbe im Gedächtnis haben. Damit sind Sie nicht alleine!

Auch wenn aktuell viele Eltern in Deutschland eine kritische Haltung zu Impfungen einnehmen. Die Meisten legen nach wie vor besonderen Wert auf das regelmäßige Impfen ihrer Kinder und würden Umfragen zufolge sogar eine Impfpflicht befürworten. Mit dem eigenen Schutz nehmen sie es dabei oft etwas weniger genau.

Ein Beispiel aus dem Jahr 2012: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung startete die Impfkampagne „Deutschland sucht den Impfpass". Warum? Eine hohe Anzahl Masernerkrankungen. Die oft unterschätzte Infektionskrankheit kann für Erwachsene und besonders für Frauen in der Schwangerschaft schwerwiegende Folgen haben. Auch für neugeborene Kinder sind Masern extrem gefährlich. Um das Risiko einer Frühgeburt und nachfolgender Komplikationen zu vermeiden, sollten Frauen mit Kinderwunsch daher dringend ihren Masernschutz überprüfen. Haben Sie bis dahin eine einmalige Impfung erhalten oder ist der Impfstatus unklar, empfiehlt sich ein Masern-Mumps- und Röteln-Impfstoff (MMR).

Sie sind schwanger oder in der Familienplanung? Diese Risiken und notwendigen Impfungen sollten Frauen mit Kinderwunsch beachten:

Röteln

Sie können Ihrem Neugeborenen gefährlich werden. Alle Frauen im gebärfähigen Alter sollten daher zweimal mit dem Kombinationsimpfstoff MMR geimpft sein.

Windpocken (Varizellen)

Da auch Windpocken Ihnen und Ihrem Kind gefährlich werden können, sollten Sie sich auf Immunität untersuchen lassen. Ist der Windpocken-Antikörpertest negativ oder keine zweimalige Windpocken-Impfung dokumentiert, sollten Sie das dringend nachholen.

Keuchhusten (Pertussis)

Eine Keuchhustenimpfung erfolgt einmalig und muss alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Ob angehende Väter oder Großeltern: Alle Kontaktpersonen Ihres Neugeborenen sollten über diesen Impfschutz nachdenken.

Diphterie

Die gefährliche und akut ansteckende Infektionskrankheit kommt vor allem bei Kindern vor. Erkranken Sie während der Schwangerschaft, kann dies zu Fehlbildungen bei dem Baby führen. Frauen mit Kinderwunsch wird daher empfohlen, sich schon vor der Schwangerschaft gegen Diphtherie impfen zu lassen, da eine Impfung während der Schwangerschaft ein gewisses Risiko bergen kann.

Impfschutz in der Familienplanung

Impfungen gehören zu den wichtigsten Vorsorgemaßnahmen und werden im Zuge eines Kinderwunsches noch wichtiger. Die pronova BKK unterstützt und berät Sie hinsichtlich Ihres Impfschutzes in allen Lebensphasen. Alle Impfungen, die von der Ständigen Impfkommission empfohlen werden, sind über Ihre Versicherung bei der pronova BKK abgedeckt und können direkt über Ihre elektronische Gesundheitskarte abgerechnet werden. Sollten Sie bei einer Impfleistung in Vorleistung gehen müssen, können Sie die Originalrechnung einfach bei uns, der Pronova einreichen, so dass Ihnen die Kosten erstattet werden können.

Eine Übersicht über alle abgedeckten Impfungen und Empfehlungen finden Sie hier:

Haben Sie zu diesem Thema eine besondere Frage auf dem Herzen oder sind Sie unsicher, ob Ihr Arzt Ihnen dazu Auskunft geben kann? Für solche Fälle hat die Pronova BKK ein Gesundheitstelefon eingerichtet. Rufen Sie jederzeit an und lassen Sie sich mit einem Experten verbinden, der Ihnen direkt weiterhilft. An 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden am Tag, unter der Telefonnummer 00621 53391-4911.