Menü Menü schließen

Kuren für Mütter und Väter

Kuren dauern meist drei Wochen und können in der Regel alle vier Jahre beantragt werden. Diese Kuren sind für Mütter oder Väter gedacht, die in der Familie hauptsächlich die Kinder erziehen und den Haushalt führen.

Kuren für Mütter und Väter gibt es als Vorsorge- und Rehabilitationskuren

Kuren für Mütter oder Väter sind auf den Elternteil ausgerichtete, der in der Familie hauptsächlich die Kinder erzieht und den Haushalt führt.

Ziel einer Vorsorgekur ist, speziellen Gesundheitsrisiken oder bereits bestehenden Erkrankungen durch eine ganzheitliche Therapie entgegenzuwirken. Es kommen psychologische, psychosoziale und gesundheitsfördernde Maßnahmen zum Einsatz, wobei auch Partnerschafts- und Erziehungsprobleme berücksichtigt werden.

Die Rehabilitationskuren haben das Ziel, Müttern oder Vätern, die bereits unter gesundheitlichen Schädigungen und Beeinträchtigungen leiden, die Teilhabe am (Arbeits-) Leben wieder zu ermöglichen.

Die Kuren dauern meist drei Wochen und können in der Regel alle vier Jahre beantragt werden.

Mitaufnahme von Kindern? Kein Thema!

Kinder bis zum 12. Lebensjahr – in besonderen Fällen auch bis zum 14. Lebensjahr – können bei der Kur mit aufgenommen werden. Voraussetzung ist, dass die Mitaufnahme den Erfolg der Kur für die Mutter oder den Vater nicht beeinträchtigt.

Bitte beachten Sie, dass Säuglingsbetreuung nicht in allen Einrichtungen gewährleistet ist. Grundsätzlich können Kuranwendungen nicht im Beisein von Säuglingen durchgeführt werden.

Kompetente Auswahl: Unsere Kurkliniken

Sieben Kurkliniken in ganz Deutschland können wir über unseren Vertragspartner Deutscher Arbeitskreis für Familien e. V. belegen. Sobald Ihrem Kurantrag durch die pronova BKK zugestimmt wurde, setzt sich der Arbeitskreis mit Ihnen in Verbindung, um Kurzeitraum und Kurklinik zu vereinbaren.

Sollte hier keine geeignete Einrichtung gefunden werden, wird über den Gesundheitsservice in Leverkusen eine Kurklinik vermittelt. Nähere Informationen zu den Einrichtungen finden Sie auf www.ak-familienhilfe.de sowie auf www.gsm-gesund.de.

Ist eine Vermittlung über unsere Vertragspartner in beiden Fällen nicht möglich, vermittelt die pronova BKK Ihnen eine geeignete Kurklinik.

Ganz einfach: Die Beantragung einer Kur

Zum 01.10.2018 hat sich das Antragsverfahren bei den Mutter-Vater-Kind-Kuren geändert. Es wurden bundeseinheitliche Vordrucke eingeführt (Muster 64), die bei den Arztpraxen vorgehalten werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren behandelnden Arzt, dieser kann für Sie eine Kurmaßnahme in die Wege leiten. Nach Eingang des Antrages prüfen wir, ob eventuell vorrangig eine Kur über den Rentenversicherungsträger in Frage kommt.

Geregelt: Kosten und Gehalts-/Lohnfortzahlung

Die Kosten der Unterbringung und Anwendungen werden von uns übernommen. Sie leisten eine Zuzahlung von 10 € pro Kalendertag. Die Kurklinik stellt Ihnen diesen Zuzahlungsbetrag in Rechnung.

Die Fahrkosten für die An- und Abreise werden von uns höchstens in Höhe der Kosten für öffentliche Verkehrsmittel übernommen.

Für Reisen mit dem PKW werden die einfachen Kilometer pro Strecke ermittelt und mit 20 Cent pro Kilometer multipliziert. Es wird ein Vergleich zu den Kosten von öffentlichen Verkehrsmitteln vorgenommen. Auch hier ist eine Eigenbeteiligung von mindestens 5 € und höchstens 10 € für jeweils die Hin- und Rückfahrt zu leisten.

Bei Rehabilitationskuren ist übrigens keine Zuzahlung zu den Fahrkosten zu leisten und es werden die Gepäckaufgabekosten erstattet.

Stehen Sie in einem Beschäftigungsverhältnis, haben Sie Anspruch auf Fortzahlung von Lohn und Gehalt durch den Arbeitgeber. Arbeitslose erhalten eine Fortzahlung des Arbeitslosengeldes.