junge Hände halten alte Hand - pronova BKK

Die Verhinderungspflege im Überblick

Die pronova BKK übernimmt die Kosten einer Verhinderungs- oder stundenweisen Ersatzpflege, falls eine Pflegeperson durch Krankheit oder Erholungsurlaub ausfällt. Hier erfährst du die Details zur Kostenübernahme.

Auf einen Blick

  • Verhinderungspflege für sechs Wochen pro Jahr
  • Auch stundenweise möglich
  • Bis zu 2.418,00 € pro Kalenderjahr
  • Pflegegeld wird teilweise angepasst

Welche Voraussetzung gibt es bei der Verhinderungspflege?

Die pronova BKK Pflegekasse übernimmt die Kosten einer Verhinderungspflege (auch tageweise Ersatzpflege genannt) bis zu sechs Wochen pro Kalenderjahr. Voraussetzung ist, dass du seit mindestens sechs Monaten in deiner häuslichen Umgebung gepflegt wurdest. Die Verhinderungspflege kann auch stundenweise erfolgen, wenn die übliche Pflegeperson nicht mehr als acht Stunden täglich abwesend ist. Dies musst du nur einmal pro Kalenderjahr beantragen und kannst die Abrechnung dann monatlich oder quartalsweise einreichen.

Welche Kosten übernimmt die pronova BKK?

Für die Verhinderungspflege zahlt die pronova BKK Pflegekasse einen Betrag von bis zu 1.612,00 Euro im Kalenderjahr. Zusätzlich können bis zu 806,00 Euro des noch nicht in Anspruch genommenen Kurzzeitpflegebetrages beansprucht werden. Somit ergibt sich ein Betrag von bis zu 2.418,00 Euro pro Kalenderjahr. Erfolgt die Pflege durch Verschwägerte, Verwandte zweiten Grades oder Mitbewohner der häuslichen Gemeinschaft, kann maximal der 1,5-fache Satz des monatlichen Pflegegeldes erstattet werden. Zusätzlich können Verdienstausfall und Fahrtkosten geltend gemacht werden.

Wird das Pflegegeld weitergezahlt?

Bei tageweiser Verhinderungspflege wird die Hälfte des Pflegegeldes für bis zu sechs Wochen fortgezahlt. Für den ersten und letzten Tag der Verhinderungspflege wird das volle Pflegegeld gezahlt. Bei der stundenweise Verhinderungspflege wird das Pflegegeld ungekürzt weitergezahlt.

Du hast noch Fragen zu dem Thema? Dann chatte mit uns.

Zum Chat

Mehr zum Thema