Hilfe bei problematischer Internetnutzung: smart@net-App

Die Allgegenwärtigkeit des Internets ist Fluch und Segen zugleich. Bei übermäßiger und problematischer Internetnutzung unterstützen wir dich mit der smart@net-App.

Auf einen Blick

  • Wie viel Internet ist zu viel?
  • smart@net-App
  • SCAVIS Studie

Das Internet ist überall und jederzeit

Für fast alle Menschen gehört die Nutzung des Internets zum Alltag – sowohl im beruflichen wie auch im privaten Bereich. Das Internet hat vieles einfacher gemacht, bietet eine unschätzbare Fülle von Informationen und verbindet Menschen weltweit. Besonders in Zeiten der Pandemie haben wir die Möglichkeiten des Internets schätzen gelernt. Wir können unsere Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde und die Familie in Videokonferenzen sehen, in Echtzeit über den Globus Textnachrichten verschicken und digital shoppen. Das Internet bietet uns überwiegend Abwechslung und Zeitvertreib.

Doch wo ist das Problem?

Die schönen Erlebnisse im Internet reizen dazu, sich in diesen Aktivitäten zu verlieren. Das betrifft nicht jeden, aber einen Teil der Menschen.

Das Internet, das uns über Smartphone, Tablet, Computer oder anderen Geräten permanent zur Verfügung steht, bietet rasche Belohnungen – z.B. ein spannendes Computerspiel, das einen in eine andere Welt entfliehen lässt, oder das gute Gefühl, wenn anderen meine geposteten Inhalte in sozialen Netzwerken gefallen und man immer mehr Online-Freundinnen und -Freunde oder neue „Follower“ gewinnt. Diese guten Gefühle können so bedeutsam werden, dass das eigentliche Leben in den Hintergrund gerät.

Das hat zwei mögliche Konsequenzen: Die Internetnutzung verhindert andere, vielleicht viel nachhaltigere Erfahrungen oder sie wird so bedeutsam, dass sie wichtiger wird als das reale Leben.

Die Kehrseite ist, dass man die Kontrolle darüber verlieren kann, wie oft und wie lange man im Internet unterwegs ist. Im schlimmsten Fall ändern wir unser Verhalten nicht, auch wenn wir feststellen, dass sich daraus negative Konsequenzen ergeben. Das kann sich dadurch zeigen, dass wir Freundschaften, Aktivitäten oder Hobbys vernachlässigen oder weniger leistungsfähig in Ausbildung oder Beruf sind. Die Bewältigung des Alltags ist stark beeinträchtigt. In diesem Fall kann es sich um eine „Internetbezogene Störung“ oder auch „Internetnutzungsstörung“ handeln.

Fazit: Die Dosis macht das Gift. Solange unsere Beziehungen und der (Berufs)-Alltag nicht unter der Internetnutzung leiden, ist alles in einem gesunden Verhältnis.

Wie hilft dir die smart@net-App?

Doch wie finden wir heraus, ob wir das Internet gesund und verantwortungsvoll nutzen? Dabei kann die smart@net-App helfen.

Es klingt ein bisschen paradox, weil die Hilfe auch digital ist. Aber eine App kann an dieser Stelle tatsächlich helfen. In der smart@net-App kannst du einen Fragebogen ausfüllen und ein individuelles Feedback zu deinem Internetverhalten bekommen. Das dauert nur 20 Minuten. Zusätzlich bietet die App wissenschaftlich fundierte Tipps und im Bedarfsfall Hilfsangebote. Du kannst die App hier für iOS oder Android herunterladen.

SCAVIS- Studie

Die Abkürzung „SCAVIS“ steht für „Stepped Care Ansatz zur Versorgung Internetbezogener Störungen“. Mithilfe der SCAVIS-Studie wird die Wirksamkeit eines E-Health-basierten, gestuften Versorgungsansatzes zur Prävention und Behandlung einer problematischen Internet- und Smartphonenutzung ermittelt.

Hinter der smart@net-App verbirgt sich die SCAVIS-Studie. Der Fragebogen in der App ist das Screening für die Studie, bei der der Datenschutz komplett gewährleistet ist. Nach der Teilnahme am Screening bekommst du wichtige Hinweise zu einem gesunden Umgang mit dem Internet. Über einen Zeitraum von 26 Wochen werden dir in der App wöchentlich neue Inhalte rund um das Thema „Digitalisierung“ freigeschaltet.

Sollte sich im Screening eine leicht auffällige Internetnutzung zeigen, erhältst du das Angebot, die kostenlosen Hilfen von SCAVIS in Anspruch zu nehmen, um einer problematischen Nutzung des Internets vorzubeugen. Die Hilfsangebote können eine Telefonberatung oder eine Online-Gruppentherapie sein.

Weitere Infos zur Studie findest du hier. Teilnehmen können alle Internet-Nutzerinnen und -Nutzer, die mindestens 16 Jahre alt sind.

Hast du noch Fragen zum Thema?
Du hast weitere Fragen oder möchtest die persönliche Beratung durch unsere Experten und Expertinnen wahrnehmen? Dann kontaktiere uns jetzt über das Gesundheitstelefon unter 0621 53391-1000 oder starte einen Chat mit uns.

Mehr zum Thema