Menü Menü schließen

Liegt ein Pfle­ge­grad vor?

Wann ist jemand pflegebedürftig und erhält Leistungen der pronova BKK Pflegeversicherung? Die Voraussetzungen dazu hat der Gesetzgeber ab 01.01.2017 neu festgelegt. 

Wie stark ist die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen beeinträchtigt?

Maßgeblich für das Vorliegen von Pflegebedürftigkeit sind Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder Fähigkeitsstörungen im Alltag. Körperliche, psychische und das Denken betreffende Beeinträchtigungen werden dabei gleichermaßen berücksichtigt.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) stellt bei der Begutachtung im häuslichen Bereich fest, wie selbstständig die antragstellende Person bei der Bewältigung ihres Alltags ist und wobei Unterstützung benötigt wird. Der Grad der Selbstständigkeit ist hierbei das Maß der Pflegebedürftigkeit.

Im neuen Begutachtungsverfahren werden die gesundheitlich bedingten Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten in sechs Lebensbereichen (Modulen) erhoben:

  1. Mobilität
  2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  3. Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen
  4. Selbstversorgung
  5. Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Die Beeinträchtigung der Selbstständigkeit wird in jedem Modul mit Punkten bewertet. Aus diesen gewichteten Punkten ermittelt der MDK den vorliegenden Pflegegrad.

Beispiel: Im Modul „Mobilität" stellt der MDK fest, ob die antragstellende Person alleine Treppensteigen kann oder getragen werden bzw. mit Hilfsmitteln transportiert werden muss. Das Treppensteigen ist dabei unabhängig von der individuellen Wohnsituation zu bewerten. Auch wenn in dem konkreten Wohnbereich keine Treppe vorhanden ist, fließt der Grad der Selbstständigkeit beim Treppensteigen in die Pflegegradeinstufung mit ein.

Gemäß der Beeinträchtigung der Selbstständigkeit wird zwischen den folgenden fünf Pflegegraden unterschieden:

Pflegegrad 1: geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit
Pflegegrad 2: erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit
Pflegegrad 3: schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit
Pflegegrad 4: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit
Pflegegrad 5: schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Der MDK gibt bei der Begutachtung neben der Empfehlung zum vorliegenden Pflegegrad auch Empfehlungen zu geeigneten Maßnahmen der Hilfsmittelversorgung und Heilmitteltherapie sowie eine Empfehlung zu Maßnahmen der Prävention und Rehabilitation ab.