Volkskrankheit Rücken: pronova BKK bietet neues Versorgungsprogramm an

Leverkusen, 15. März 2022: Am heutigen „Tag der Rückengesundheit“ starten die pronova BKK und der Gesundheits-App-Anbieter Herodikos ein neuartiges Versorgungsprogramm gegen Rückenschmerzen. Das Modell „Herodikos Plus“ kombiniert eine App-gestützte Bewegungstherapie mit einer Tele-Begleitung durch Physiotherapeutinnen und -therapeuten.

Homeoffice, Bewegungsmangel, Stress – immer mehr Menschen leiden unter Rückenbeschwerden und suchen gerade in Zeiten der Pandemie nach schneller Abhilfe. Digitale Angebote wie Apps, die jederzeit Zugriff auf Übungen ermöglichen, können Betroffene dabei unterstützen. Trotzdem sind sich viele Nutzerinnen und Nutzer schon nach wenigen Einheiten unsicher, ob sie das Training richtig und zielgerichtet ausführen und brechen die Therapie ab. Häufig zeigt sich auch, dass fehlende Individualisierung und Begleitung bei der Ausführung der Übungen die Motivation zusätzlich mindern können. „Als Krankenkasse wollen wir unseren Versicherten eine Versorgung zur Verfügung stellen, die Lösungen für sie bereithält. Diese Lösungen lassen sich heute auch zunehmend in telemedizinischen Angeboten wie Herodikos Plus finden. Mit diesem Programm bieten wir einen innovativen Therapieansatz bei Rückenschmerzen, bei dem die individuellen Bedürfnisse und die persönliche Unterstützung der Betroffenen im Fokus stehen“, sagt Volker Latz, Bereichsmanager Produkte, Leistungen und Innovationen bei der pronova BKK.

Begleitung für Therapieerfolg wichtig

Herodikos Plus integriert zwei medizinische Versorgungsformen in ein innovatives digitales Angebot: Eigentraining über die App in Kombination mit professioneller Begleitung durch Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten per Video-Sprechstunde. Alle Teilnehmenden erhalten dafür einen mit den Fachkräften individuell erarbeiteten Übungsplan, der jederzeit über die App abrufbar ist und fortlaufend an den Therapieverlauf sowie die Bedürfnisse angepasst wird. Regelmäßige Video-Termine mit den physiotherapeutischen Ansprechpersonen motivieren die Teilnehmenden und geben ihnen Sicherheit. Das Programm läuft drei bis zwölf Monate und bietet neben Rücken-Übungen auch eine therapeutische Begleitung bei Knieschmerzen an.

Integriert in die Versorgung

Versicherte der pronova BKK können das Angebot kostenlos in Anspruch nehmen. Voraussetzung für die Teilnahme ist die vorherige haus- oder fachärztliche Abklärung. Nach Abschluss des Herodikos-Plus-Programms kann die Ärztin oder der Arzt basierend auf dem Therapieergebnis weitere therapeutische Schritte anschließen. Alternativ können die ärztliche Eignungsprüfung und die abschließende Besprechung des Therapieerfolgs auch im Rahmen einer Video-Sprechstunde, z. B. über die Online-Arztpraxis ZAVA, erfolgen.

Weitere Informationen gibt es hier.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über den rund um die Uhr erreichbaren Telefonservice, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Service-Centern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Sport in Innenräumen, wie im Fitnessstudio oder im Sportverein, hat während der Pandemie stark abgenommen. Sie will auch im Laufe dieses Jahres kaum jemand mehr besuchen. Zu den beliebtesten Aktivitäten derzeit zählen immer noch Spazierengehen, Radfahren und Fitnessübungen zuhause. Letztere werden häufiger als vor Corona online durchgeführt: Während vor der Pandemie nur neun Prozent regelmäßig virtuell angeleitetes Home-Training durchführten, sind es derzeit schon 14 Prozent. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona hat auch körperlich Spuren hinterlassen: Insgesamt nehmen 65 Prozent der Deutschen nach zwei Jahren Pandemie gesundheitliche Folgen bei sich wahr. Neben Bewegungsmangel (35 Prozent) und Rücken- sowie Nackenschmerzen (27 Prozent) stellt ein Viertel der Deutschen psychische Probleme bei sich fest. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Mehrheit der Deutschen ist durch die Corona-Pandemie deutlich weniger fit als zuvor: 81 Prozent fühlen sich weniger sportlich als noch 2019 oder konnten ihr Fitnesslevel zumindest nicht anheben. Nur 19 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger halten sich für fitter als vor der Pandemie. Diese Minderheit hat ihre Fitness trotz geschlossener Studios sogar steigern können – dies gilt vor allem für die unter 30-Jährigen. Besonders fit fühlen sich derzeit die Männer. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Immer mehr junge Menschen leiden unter Essstörungen. Die von den Betriebskrankenkassen unterstützte Initiative bauchgefühl macht auf diese Entwicklung aufmerksam und richtet sich gezielt an Schulen und Lehrkräfte, um über das Thema aufzuklären sowie Hilfsangebote bereitzustellen.

    Weitere Details