Studie: Smartphones machen Kinder krank

Kinderärzte schlagen Alarm: Kinder aller Altersgruppen zeigen zunehmend Krankheitssymptome, die auf übermäßigen Medienkonsum zurückzuführen sind. So führen rund neun von zehn Kinderärzten Übergewicht und soziale Auffälligkeiten auf die Nutzung von Computern, Smartphones und Spielekonsolen zurück. Zugleich sehen sie diese Probleme in den letzten fünf Jahren auf dem Vormarsch. Dies sind Ergebnisse der Studie „Smart Aufwachsen 2019?“ der pronova BKK, für die 100 niedergelassene Kinderärzte befragt wurden.

79 Prozent der befragten Ärzte berichten, dass sie in den vergangenen fünf Jahren verstärkt soziale Auffälligkeiten bei ihren jungen Patienten feststellen. 75 Prozent erleben eine Zunahme von Übergewicht bei Kindern. 66 Prozent diagnostizieren vermehrt motorische Defizite, 59 Prozent Lernentwicklungsstörungen. Auch bei diesen Diagnosen sprechen acht von zehn Kinderärzten von einem Zusammenhang mit erhöhter Mediennutzung.

Auch der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte Thomas Fischbach warnt davor, dass schon kleine Kinder Smartphones und Tablets nutzen. Das habe katastrophale Folgen für die kindliche Entwicklung, sagte Fischbach jüngst der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Seine Forderung: „Kein Handy vor elf Jahren!“

Kinderärzte beobachten soziale Isolation

Dass Kinder immer mehr Zeit vor dem Bildschirm verbringen, sehen der Studie zufolge fast alle befragten Kinderärzte „sehr kritisch“. 90 Prozent der Pädiater warnen vor den Folgen: Die Tragweite der psychischen Schäden durch die vermehrte Mediennutzung sei noch gar nicht abzusehen. 82 Prozent stellen schon heute eine soziale Isolation ihrer Patienten fest, die sie auf die Mediennutzung zurückführen.

Zur Studie

Die Studie „Smart Aufwachsen 2019?“ wurde im Oktober 2019 im Auftrag der pronova BKK im Rahmen einer Online-Befragung durchgeführt. Bundesweit wurden 100 niedergelassene Kinderärztinnen und Kinderärzte befragt.

Über die pronova BKK
Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 660.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden. Weitere Informationen auf pronovabkk.de.

Downloads

Weitere Studien

  • Die Smartphone-Nutzung im Kindesalter ist ein Thema, das die Gemüter von Eltern sowie von pädagogischen und medizinischen Fachkräften erhitzt. Wie unsere Studie „Smart Aufwachsen 2019?“ zeigt, beobachten etwa Kinderärztinnen und Kinderärzte häufig schon bei den Allerkleinsten deutliche Folgen der immer länger werdenden Bildschirmzeiten an Smartphone, Tablet und Co. – darunter Lernentwicklungsstörungen, Übergewicht und soziale Auffälligkeiten. Deshalb ist ein achtsamer Umgang mit den digitalen Begleitern enorm wichtig.

    Weitere Details
  • Wie ergeht es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in deutschen Unternehmen? Macht ihnen der Job Freude, sind sie gestresst oder stehen sie womöglich kurz vor dem Burnout? Und wie ist es eigentlich um das Arbeitsklima bestellt? Diesen und vielen weiteren Fragen geht die Studie „Digital, dynamisch, dauergestresst? Arbeiten 2020“ nach.

    Weitere Details
  • Kinderärzte diagnostizieren Gesundheitsfolgen für alle Altersgruppen – am stärksten betroffen sind die Zehn- bis 13-Jährigen

    Weitere Details
  • Die Digitalisierung ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Sie zieht sich durch sämtliche Bereiche – so auch durch das Gesundheitswesen. Doch wie stehen die Menschen in Deutschland zur Digitalisierung des Gesundheitssektors? Wo sehen sie Chancen und wo eher Risiken? Die pronova BKK-Umfrage „Digitales Gesundheitssystem 2019" liefert Antworten.

    Weitere Details