Menü Menü schließen

​​Ak­tu­el­le The­men

Prokrastination: Die vielfältigen Auswirkungen

Prokrastination kann zwar stärker oder weniger stark ausgeprägt sein, ist aber nie ein isoliertes Problem. Das bedeutet: Prokrastination kann Auswirkungen auf Ihr gesamtes Leben haben – auf Ihre Gesundheit, auf Ihre Familie, Ihren Freundeskreis und nicht zuletzt auf Ihren Arbeitsplatz. Das liegt daran, dass Prokrastination die Tendenz hat, sich zu verselbstständigen – wer einmal damit begonnen hat, vor wichtigen Aufgabenstellungen davonzulaufen bzw. sie durch Aufschieben zu erledigen (was natürlich nicht klappt), gerät leicht in einen Teufelskreis, in dem die eine Problemvertagung die nächste nach sich zieht. Im schlimmsten Fall kann Prokrastination Ihren gesamten Lebensrhythmus aus dem Gleichgewicht bringen.

Prokrastination und Krankheit

Prokrastination zählt zu den Verhaltensweisen, durch die ein Mensch sich selbst krank machen kann. Oft beginnt es mit Schlafstörungen – das Gefühl, Wichtiges nicht erledigt zu haben, nagt an Ihnen, verfolgt Sie bis ins Unterbewusste und taucht dann nächtens als Alptraum wieder auf. Oder es macht Sie so unruhig, dass Sie erst gar keinen Schlaf finden. Die Unruhe kann bei entsprechender Veranlagung zu Bluthochdruck und Herz-Kreislaufproblemen führen und auf lange Sicht auch Depressionen hervorrufen oder begünstigen. Ein weiteres Problemfeld tut sich dann auf, wenn Sie versuchen, das sekundäre Problem (also die durch Prokrastination ausgelösten Unruhegefühle und Ängste) durch Einnahme von Medikamenten, Alkohol und Drogen zu beheben. So schaffen Sie sich schnell einen weiteren, dritten Problemkreis.

Prokrastination und soziale Isolation

Wenn Sie wichtige Dinge ständig vor sich herschieben, führt das schnell zu dauernhafter Unzufriedenheit. Denn Sie spüren ja, dass Sie einer schweren Aufgabe oder einem Problem ausweichen – das kann auf Dauer nicht befriedigend sein, zumal der Problemdruck im Hintergrund wächst wie die Magmakammer eines Vulkans. Die negativen Gefühle, die Sie in Bezug auf sich selbst entwickeln, teilen sich auch anderen mit. Vielleicht merken Ihre Freunde, dass Sie plötzlich weniger gesellig sind, stiller, in sich gekehrter? Oder dass Sie umgekehrt geradezu in einen hektischen Aktivismus verfallen, solange der Sie nur genügend ablenkt? Ihrer Familie oder Ihrer Beziehung können Sie natürlich weniger gut ausweichen als Ihren Freunden. Das sollten Sie auch nicht. Denn es tut gerade in schwierigen Lebenslagen gut, die Gesellschaft anderer zu haben. Machen Sie sich nicht durch dauerhaft schlechte Laune unwillkommen – und achten Sie darauf, nicht in die soziale Isolation abzugleiten.

Prokrastination am Arbeitsplatz

Prokrastination ist auch am Arbeitsplatz nicht unbekannt. Manchmal lässt sich die Aufschieberitis hier allerdings gut verbergen – wenigstens für eine Weile. Sie täuschen Aktivität vor, indem Sie alles mögliche Andere machen. Vielleicht versuchen Sie auch, Ihre Aufgaben auf Kollegen abzuwälzen. Beides kann im Einzelfall eine erfolgreiche Strategie sein. Auf Dauer wird es aber nicht funktionieren, denn die Ihnen für das Projekt übertragene Verantwortung ist nun einmal da. Und daran werden Sie auch gemessen. Wenn Ihre Aufgaben gar nicht, zu spät oder unzureichend bewältigt werden, Probleme mit Kunden, Kollegen, Vorgesetzten entstehen, haben Sie schnell ein ziemlich großes Problem.

Faulheit oder echte Prokrastination?

Fast alle Menschen sind von Natur aus faul. Man geht gern den bequemsten und kürzesten Weg, versucht sich Freiräume zu verschaffen und Unangenehmes vom Leibe zu halten. Nicht jede Vertagung, nicht jeder Versuch, sich einer Aufgabe zu entziehen, deutet bereits auf echte Prokrastination hin. Machen Sie unseren kleinen Selbsttest!

Prokrastination oder Aufschieberitis : Ein kompakter Selbsttest

Starten Sie hier für einen kleinen Test

Steht Ihr Leben schon unter dem Unstern der Prokrastination oder sind Sie – wie fast alle Menschen – nur gelegentlich mal etwas faul und bequem? Unser kleiner Test gibt Ihnen Anhaltspunkte für die Selbsteinschätzung.

  1. Warten Sie meist bis zum letzten Moment, ehe Sie eine Aufgabe angehen?
  2. Kommt es regelmäßig vor, dass Sie eine Aufgabe zeitlich nicht bewältigen konnten?
  3. Gab es deswegen schon Kritik von Angehörigen, Freunden, Kollegen, Vorgesetzten?
  4. Suchen Sie Ablenkung, wenn unangenehme Aufgaben drohen?
  5. Würden Sie meinen, dass Ihr Leben von mehr Struktur und Ordnung profitieren würde?
  6. Haben Sie des Öfteren Versagensängste?
  7. Erscheinen Ihnen Aufgaben immer wieder als unlösbar?
  8. Weichen Sie gern wichtigen Entscheidungen aus?
  9. Hatten Sie schon mal das Gefühl, dass Ihnen durch Nichterledigung wichtiger Aufgaben Chancen entgangen sind?
  10. Haben Sie, wenn Sie etwas nicht gut genug oder rechtzeitig schaffen, Schuldgefühle?
  11. Glauben Sie, dass Sie zu Perfektionismus neigen?
  12. Leiden Sie wegen unbewältigter Aufgaben unter Schlafproblemen oder führen Sie andere Gesundheitsprobleme auf unbewältigte Aufgaben zurück?
  13. Verschieben Sie auch Arzt- oder Zahnarztgänge?
  14. Versuchen Sie negative Gefühle durch Alkohol, Medikamente oder Drogen zu betäuben?
  15. Neigen Sie zu Depressionen, fühlen Sie sich oft traurig und verstimmt?
  16. Neigen Sie zu Aufmerksamkeits- oder Konzentrationsstörungen?
    • Wenn Sie bis zu drei Fragen aus dem Bereich 1 bis 11 mit einem „Ja" beantworten, besteht kaum ein Grund zur Sorge. Vielleicht täte Ihnen ein wenig mehr Struktur im Leben gut und etwas mehr Selbstvertrauen bei der Aufgabenbewältigung, aber sonst ist alles normal. Unsere Tipps können Ihnen hierbei weiterhelfen.
    • Wenn Sie mehr als vier Fragen aus dem Bereich 1 bis 11 mit einem „Ja" beantworten, den Fragebereich 12 bis 16 hingegen durchgängig verneinen können, lesen Sie unbedingt unsere Hinweise zur Selbsthilfe – wir sind sicher, dass diese Ihnen neue Impulse liefern, um Ihre Prokrastinationsprobleme zu bewältigen.
    • Wenn Sie im Bereich der Fragen 12 bis 16 einmal oder mehrmals mit einem „Ja" antworten, sollten Sie erwägen, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Erste Anlaufstelle könnte Ihre Hausarztpraxis sein. Unsere Tipps zur Selbsthilfe werden Ihnen zusätzlichen Nutzen bringen.
mehr Informationen