Menü Menü schließen

Gut zu wissen

Welche Farbe steht für welches Rezept?

In der Arztpraxis werden verschiedenfarbige Rezepte ausgestellt. Wir stellen Ihnen die Bedeutung der unterschiedlichen Farben kurz vor.

Rot

Verordnet Ihr Arzt Ihnen ein Medikament auf einem roten Rezept, bedeutet das: Die pronova BKK übernimmt die Kosten – mit Ausnahme der vom Gesetzgeber vorgesehenen Zuzahlung (pro Packung zehn Prozent des Verkaufspreises, höchstens zehn und mindestens fünf Euro – die Zuzahlung beträgt jedoch nie mehr als die tatsächlichen Kosten des Mittels). Das Rezept bleibt vier Wochen lang gültig. Lässt der Arzt das Feld „Aut idem" (lateinisch: Oder ein Gleiches) frei, wird der Apotheker Ihnen – sofern es das gibt – ein kostengünstigeres Medikament mit dem gleichen Wirkstoff, der gleichen Wirkstärke und der gleichen Packungsgröße geben.

Grün

Grüne Rezepte sind ärztliche Empfehlungen für rezeptfrei erhältliche Medikamente – sie stellen lediglich eine Erinnerungshilfe dar. Die Kosten werden nicht erstattet.*

*) Unter bestimmten Umständen können auch rezeptfreie Medikamente von der pronova BKK übernommen werden: Für Kinder unter 12 Jahren, für Jugendliche unter 18, bei denen Entwicklungsstörungen vorliegen, sowie bei schwerwiegenden Erkrankungen. Der Arzt wird dann in diesen Fällen allerdings kein grünes, sondern ein rotes Rezept ausstellen.

Blau

Privatrezepte sind meist blau (in seltenen Fällen auch weiß). Auch gesetzlich Versicherte können ein Privatrezept bekommen, wenn das Arzneimittel zwar verschreibungspflichtig ist, jedoch nicht zum Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung gehört. Dann müssen Sie das Präparat in vollem Umfang selbst bezahlen. Das betrifft vor allem sogenannte Lifestyle-Arzneimittel. Diese Rezepte sind drei Monate gültig.

Gelb

Gelbe Rezepte bedeuten: Hier wird ein Betäubungsmittel verordnet (meist starke Schmerzmittel). Hier sind die Auflagen deutlich strenger, um Missbrauch zu verhindern. Sie sind nur sieben Tage gültig.