Covid 19 FAQs

Fragen und Antworten zu Corona

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zum Coronavirus im Zusammenhang mit den Leistungen der pronova BKK und der gesetzlichen Krankenversicherung.

Fragen und Antworten zu Corona

Die Corona-Krise hat Deutschland fest im Griff. Die täglichen politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen werfen dabei immer neue Fragen auf.

Einige dieser Fragen unserer Kundinnen und Kunden beziehen sich dabei natürlich auch auf uns und unsere Leistungen als gesetzliche Krankenkasse.

Mit der untenstehenden Liste möchten wir versuchen, eure Fragen bestmöglich zu beantworten. Da auch wir die Situation immer wieder neu bewerten müssen, wird die Liste fortlaufend aktualisiert.

Primärprävention (Gesundheitskurs)

Der Kurs ist abgesagt. Bekomme ich trotzdem einen Zuschuss?

Ja, aufgrund der besonderen Situation während der Corona-Pandemie beteiligen wir uns auch anteilig an den Kosten für Kurse, die nun abgesagt worden sind. Wir übernehmen 80 Prozent der Kosten von zertifizierten Präventionskursen bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro im Kalenderjahr - für die bis zum Abbruch erteilten Kurseinheiten.

Ich breche den Kurs ab. Bekomme ich trotzdem einen Zuschuss?

Ja, aufgrund der besonderen Situation während der Corona-Pandemie beteiligen wir uns auch anteilig an den Kosten für Kurse, die nun abgebrochen worden sind. Wir übernehmen 80 Prozent der Kosten von zertifizierten Präventionskursen bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro im Kalenderjahr - für die bis zum Abbruch erteilten Kurseinheiten.

Der Kurs wird jetzt unterbrochen. Bekomme ich den Zuschuss?

Ja, aufgrund der besonderen Situation während der Corona-Pandemie beteiligen wir uns auch an den Kosten für Kurse, die nun abgebrochen worden sind. Wir übernehmen 80 Prozent der Kosten von zertifizierten Präventionskursen bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro im Kalenderjahr - für die bis zum Abbruch erteilten Kurseinheiten.

Meine Kursleitung bietet mir die Fortführung des Kurses per Videochat oder anderer Informations- und Kommunikationstechnologie an. Werden auch diese Kosten übernommen?

Ja, sofern Kurse begonnen, aber aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen werden müssen, beteiligen wir uns auch an den Kosten bei Fortführung des Kurses unter Nutzung von Informations-und Kommunikationstechnologie.

Wir übernehmen 80 Prozent der Kosten von zertifizierten Präventionskursen bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro im Kalenderjahr.

Habt Ihr auch Online-Kurse im Angebot?

Ja! In unserer Kursdatenbank über „weitere Suchkriterien“ den Punkt „Nur IKT-basierte Selbstlernprogramme “ auswählen und einfach unter dem Themenbereich das gewünschte Thema wählen und/oder ein Stichwort eingeben.

Primärprävention (Aktivwoche, Well-Aktiv)

Findet meine gebuchte Gesundheitswoche noch statt?

Gute Nachricht für alle Aktivwochen-Fans

In einigen Aktivwochen-Orten dürfen ab Ende Mai/Anfang Juni unter Einhaltung der mit den örtlichen Behörden abgestimmten Hygiene- und Abstandsregeln wieder Präventions-Angebote in Gruppen durchgeführt werden. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden vorab von unseren durchführenden Aktivwochen-Partnern über die notwendigen Regelungen informiert.

Das Thema Corona wird uns sicherlich noch eine Zeit lang begleiten. Wir werden bestmöglich damit umzugehen lernen.

Herzlich Willkommen auf dem ersten Schritt zu etwas mehr Normalität.

Zum organisatorischen Ablauf (Umbuchung, STORNO und Rückerstattungen) kannst du dich telefonisch unter 0214 35769-151 und/oder zusätzlich unter folgenden Mailadressen mit gsm in Verbindung setzen.

aktivwoche@gsm-gesund.de
wellaktiv@gsm-gesund.de

Mutter-Kind-Kuren / Vater-Kind-Kuren

Findet meine genehmigte Mutter-Kind-Kur über den Arbeitskreis Familienhilfe e.V. statt?

Kurkliniken vom Arbeitskreis Familienhilfe e.V.

www.ak-familienhilfe.de

Seit Mitte März ist aufgrund vieler Einschränkungen eine erfolgreiche Durchführung einer Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahme nicht mehr möglich und wurde behördlich untersagt.

Aufgrund dessen, müssen nun seit 18.03.2020 auch die Anreisen am 03.06.2020 und 10.06.2020 in den Fachkliniken in Baden-Württemberg abgesagt werden.

Ab dem 02./03.06.2020 plant der Arbeitskreis in der Fachklinik Seefrieden sogenannte Blockanreisen und in der Fachklinik Norderheide ab dem 03.06.2020 die wöchentlichen Anreisen.

In den Fachkliniken im Südschwarzwald: Ursee, Schuppenhörnle, Tannenhof und Münstertal plant der Arbeitskreis ab dem 17.06.2020 die Maßnahmen wieder durchzuführen.

Der Arbeitskreis beobachtet die weitere Entwicklung z.B. der behördlich/gesetzlichen Vorgaben sehr genau und wird auf dieser Grundlage wöchentlich über die Aussetzung weiterer Anreisen bzw. die Wiederaufnahme der Maßnahmen entscheiden.

Solltest du einen Platz in einer der Fachkliniken zu einem Anreisetermin haben, welcher leider abgesagt werden muss, wirst du persönlich per Brief darüber informiert. Neue Termine können erst wieder ab Anfang Juni mit dem Arbeitskreis vereinbart werden.

Wir hoffen, dass die behördlich angeordneten Maßnahmen dabei helfen, die erklärten Ziele einer Verzögerung der Ausbreitung des Coronavirus sowie einer Unterbrechung von Infektionsketten zu erreichen.

Die Belegungsabteilung ist telefonisch von Montag bis Freitag von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr erreichbar, oder per Mail: info(at)ak-familienhilfe.de

Bitte zahlt den Eigenanteil aktuell erst kurz vor Antritt der Maßnahme, wenn sicher ist, dass die Maßnahme auch wirklich stattfindet.

Findet meine genehmigte Mutter-Kind-Kur über den Gesundheitsservice statt?

Kurkliniken vom Gesundheitsservice (www.gsm-gesund.de)

Trotz der Lockerungen in einigen Bundesländern gibt es weiterhin Einschränkungen in der Versorgung der Patienten. Die meisten Mutter-Kind-Kliniken können die behördlichen Auflagen nur mit einer verringerten Patientenzahl erfüllen und die Durchführung gewährleisten. Dadurch kommt es zu erneuten Stornierungen für Patienten (zum Beispiel Mütter mit Kindern unter drei Jahren). Die Umbuchung und Terminfindung für die betroffenen Familien stellt die Kliniken und uns vor große Herausforderungen. Leider ist es nicht immer möglich, für alle Versicherten passende Ersatztermine zu finden. Einige Versicherte werden auf das nächste Jahr ausweichen müssen.

Aufgrund behördlicher Auflagen in Bayern wird es in diesem Jahr nicht mehr möglich sein, dass Familien mit Kindern unter drei Jahren eine Mutter-Kind-Kur durchführen können. Bitte hab Verständnis, dass wir auch für 2021 keine Anträge bzw. Anfragen für Familien mit Kindern unter drei Jahren in Bayern vermitteln können, da wir von den Kliniken noch keine Zusage für das nächste Jahr haben.

Entstehen mir Stornierungskosten, wenn ich absage aus Sorge mich am Coronavirus anzustecken?

Auf Grund der gesetzlichen wie vertraglichen Rechtslage entstehen weder den Versicherten noch den Krankenkassen Stornierungskosten, wenn wegen "höherer Gewalt" (Coronavirus) eine Leistung nicht in Anspruch genommen und damit auch nicht erbracht wird.

Aufgrund der aktuellen Lage möchte ich zurzeit nicht mehr fahren, kann ich verschieben, muss ich dann etwas bezahlen?

Eine Verschiebung ist in der Regel möglich, ohne dass Kosten entstehen.

Im Sinne deiner Gesundheit und deines Wohlbefinden ist zu überlegen, wie lange eine Verschiebung sinnvoll ist oder ob gegebenenfalls ein Neuantrag im nächsten Jahr überlegt werden sollte. Gerne beraten wir dich dazu telefonisch.

Meine Eltern-Kind-Kur wurde vorzeitig abgebrochen. Kann ich die Kur kurzfristig erneut antreten?

Gerne schauen wir uns deinen Fall individuell an und suchen gemeinsam nach einer Lösung. Ruf uns an oder schreib uns eine E-Mail.

Finden im Jahr 2020 noch Kurmaßnahmen für Mütter oder Väter mit Kindern statt?

In einigen Bundesländern werden die Mutter-Kind-Kliniken ab Juni wieder Patienten aufnehmen dürfen. In Bayern wurde die Schließung der Kliniken bis zum 31.07.2020 verlängert.

In Zeiten der Corona Pandemie müssen Patientinnen und Patienten jedoch auch in den geöffneten Häusern Einschränkungen rechnen. Für den Betrieb haben die Kliniken spezielle Hygieneschutzmaßnahmen mit den Gesundheitsbehörden abzustimmen. Dies hat zum Teil erhebliche Änderungen der Betriebskonzepte zur Folge.

So werden die Kliniken in 2020 nur mit einer verringerten Patientenzahl die Versorgung wieder aufnehmen. Dies hat zur Folge, dass einem weiteren Teil von Patienten eine Stornierung ihrer schon reservierten Kurmaßnahme bevorsteht. Die betroffenen Versicherten werden direkt von den Kliniken informiert.

Ebenso werden die Kuren zukünftig in vielen Kliniken in geschlossenen Gruppen absolviert (keine wöchentliche Anreise). Auch dies bedeutet, dass bereits reservierte Kurtermine verschoben oder umgebucht werden müssen.

Für die Kliniken ist dies eine große logistische Herausforderung. Aus diesem Grunde bitten wir schon jetzt um Verständnis für die Corona bedingten Unannehmlichkeiten.

Da mit Kleinstkindern die Infektionsschutzmaßnahmen nicht umsetzbar sind, können in den meisten Kliniken in 2020 keine Familien mit Kindern unter drei Jahren aufgenommen werden (in Kliniken der ArGe Mutter-Kind erst ab sechs Jahren).

Auch die hiervon betroffenen Patienten werden von den Kliniken über die Absage informiert, anschließend werden wir versuchen Alternativtermine – eventuell auch schon für 2021 – zu vergeben.

Für die meisten Kliniken gilt, dass für die anreisenden Patienten ein negativer Corona-Test vorzulegen ist. Zur Kostenübernahme kann an dieser Stelle noch keine Aussage getroffen werden, es fehlt an Rechtsverordnungen. Zusätzlich wird gebeten, wenn möglich nur mit dem eigenen Pkw anzureisen, um eine Ansteckung bei der Bahnfahrt zu vermeiden.

Auch der Empfang von Besuch ist in den meisten Kliniken untersagt.

In Zeiten von Corona sind leider viele Einschränkungen unumgänglich. Andererseits erkennen wir in unseren Beratungsgesprächen, wie extrem hoch gerade nach der wochenlangen Quarantänezeit der Bedarf an psychischer Regeneration und Entlastung ist. Die Kliniken werden sich deshalb bemühen, unter schwierigen Bedingungen eine bestmögliche Versorgung der großen und kleinen Patienten zu ermöglichen.

Rehabilitation

Darf ich meine Reha verschieben, ich bin Risikopatientin und möchte aufgrund der derzeitigen Situation in keine Einrichtung, darf ich dann später fahren?

Eine Verschiebung ist in der Regel möglich. Gerne prüfen wir deine individuellen Möglichkeiten und suchen gemeinsam nach einer Lösung. Ruf uns an, schreibe uns eine E-Mail oder eine Nachricht über die Onlinegeschäftsstelle oder nutze unseren Kundenchat.

Kann ich mit meinem Auto zur Rehabilitation fahren? Ich möchte die Ansteckungsgefahr im Zug meiden.

Du kannst gerne mit deinem Auto fahren. Wir erstatten dir 20 ct. je gefahrenen Kilometer.

Kann ich mich vor Aufnahme in eine Kur- oder Rehakilinik präventiv auf das Coronavirus testen lassen. Übernimmt die pronova BKK die Kosten?

Nein, die präventive Testung auf das Coronavirus wird zum aktuellen Zeitpunkt nicht empfohlen. Daher können wir die Kosten dafür nicht übernehmen. Auch bei Rehabilitationen gilt: Nach der aktuellen Risikoeinschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) ist eine Testung auf das Coronavirus nur in Verdachtsfällen vorzunehmen.

Mutterschaftsgeld

Wie komme ich an mein Mutterschaftsgeld? Ich kann im Moment keine Geburtsurkunde vom Standesamt bekommen.

Aktuell reicht es aus, wenn du uns eine Kopie des Mutterpasses mit dem Eintrag des tatsächlichen Entbindungstages oder eine Bestätigung des Krankenhauses über den Entbindungstag zukommen lässt, damit wir dir das Mutterschaftgeld auszahlen können. Bitte reiche uns dann - sobald vorhanden - die Original-Geburtsurkunde für "Zwecke der Mutterschaftshilfe" nach.

Habe ich Anspruch auf Mutterschaftsgeld während ich in Kurzarbeit bin?

Schwangere und stillende Frauen im Beschäftigungsverbot haben Anspruch auf die volle Höhe der Mutterschaftsleistungen - auch wenn sie zuvor in Kurzarbeit waren. Hintergrundinformationen für Arbeitgeber dazu gibt es hier.

Rehabilitationssport und Funktionstraining

Mein Rehabilitationssportkurs beziehungsweise mein Funktionstraining kann nicht fortgesetzt werden. Verlängert sich die Kostenübernahme entsprechend? Muss ich etwas unternehmen?

Ja, die Kostenübernahme verlängert sich automatisch um sechs Monate, wenn deine bewilligte Verordnung zum 16.03.2020 noch gültig war oder diese zwischen dem 16.03.2020 und 31.07.2020 bewilligt wurde. Bekommst du das Angebot, deinen Rehasport oder dein Funktionstraining als Onlinekurs zum Beispiel per Videokonferenz fortzuführen, kannst du das gerne noch bis zum 30.09.2020 ohne Rücksprache mit uns machen.

Hast du eine nach dem 31.07.2020 bewilligte Verordnung, übernehmen wir die Kosten für den festgesetzten Zeitraum.

Heilmittel

Kann die Anwendung von Heilmitteln länger als 14 Tage unterbrochen werden?

Ja, die Unterbrechungsfrist (in der Regel 14 Tage) wird aktuell nicht geprüft. Eine längere Unterbrechung ist somit möglich. Voraussetzung ist, das der letzte Behandlungstag vor der Unterbrechung nach dem 17.02.2020 liegt. Die Behandlung muss spätestens am 30.06.2020 wieder fortgeführt werden. Ist die Wiederaufnahme der Behandlung nach dem 30.06.2020 ist aktuell eine neue Verordnung erforderlich.

Wann muss mit der Behandlung begonnen werden?

Der Beginn der Behandlung nach Ausstellung der Verordnung (in der Regel innerhalb von 14 Tagen) wird aktuell nicht geprüft. Ein späterer Behandlungsbeginn ist somit möglich. Voraussetzung ist, das die Verordnung nach dem 18.02.2020 ausgestellt wurde. Die Behandlung sollte spätestens am 30.06.2020 begonnen werden.

Kann eine Behandlung auch im Rahmen einer telemedizinischen Leistung (Videobehandlung oder telefonische Beratungen) stattfinden?

Seit dem 30.06.2020 sind Videobehandlungen und telefonische Beratungen bei Heilmittelerbringern nicht mehr möglich. Das hat der GKV Spitzenverband mit Blick auf die Lockerungsmaßnahmen entschieden.

Fahrkosten

Bekomme ich das Geld für eine gebuchte Bahnfahrkarte wieder zurück, wenn die Kurklinik absagt?

Bitte kümmere dich um eine Stornierung deiner Bahnfahrkarte rechtzeitig vor Antritt der Fahrt. Nähere Auskünfte erhälst du bei der Deutschen Bahn.

Wir können dir keine Fahrkosten für eine Fahrt erstatten, die nicht in Anspruch genommen wurde.

Abbuchung von Zuzahlungen

Können meine Zuzahlungen auch von der pronova BKK per Lastschrift eingezogen werden?

Gerne ziehen wir deine Zuzahlungen auch per Lastschrift ein. Bei Bedarf senden wir dir gerne einen Vordruck zur Einzugsermächtigung zu. Ruf uns an, schreibe uns eine E-Mail oder eine Nachricht über die Onlinegeschäftsstelle oder nutze unseren Kundenchat.

Krankengeld

Bekomme ich Krankengeld, wenn ich am Coronavirus erkrankt bin?

Bei einer bestätigten Infektion mit dem Coronavirus wird der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin dir eine Arbeitsunfähigkeit bescheinigen. Wie bei anderen Erkrankungen gilt, wenn du arbeitsunfähig krank bist, zahlt dir dein Arbeitgeber bis zu sechs Wochen dein Gehalt weiter. Bist du danach weiterhin krankgeschrieben, bekommst du ab diesem Tag Krankengeld von deiner pronova BKK.

Was ist bei angeordneter Quarantäne zu beachten?

Immer mehr Menschen stecken sich mit dem Coronavirus an. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, ordnen die Behörden in vielen Fällen eine Quarantäne an. Die Quarantäne gilt in Deutschland auch für Menschen, bei denen lediglich ein Verdacht besteht. Wer in Quarantäne und berufstätig ist, kann nicht mehr arbeiten gehen. Das Infektionsschutzgesetz sorgt in Deutschland dafür, dass die Entgeltfortzahlung weiterhin gesichert ist.

  • Wenn du aufgrund einer behördlich angeordneten Quarantäne deine Beschäftigung nicht ausüben kannst, erhältst du ebenfalls sechs Wochen dein Gehalt weiter. Wenn die Quarantäne danach weiter andauert, erhältst du eine Leistung, die dem Krankengeld der Höhe und Berechnung nach entspricht.
  • Für die Kosten der Lohnfortzahlung in dem Fall einer behördlich angeordneten Quarantäne kann der Arbeitgeber eine Erstattung beantragen.
  • Auch Selbständige können gegen die zuständige Behörde ihren Verdienstausfall geltend machen.

Ansprechpartner sind die Gesundheitsämter, in manchen Regionen auch die Versorgungsämter.

Die gesetzliche Regelung findet sich im Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG), zur Erstattung von Lohnfortzahlung zum Beispiel im § 56.

Wir beantworten gern eure Fragen zu den Themen Verdienstausfall oder Erstattung der Lohnfortzahlung unter der Rufnummer 0441 925138-4949.

Bin ich finanziell abgesichert, wenn ich aus Selbstschutz oder Angst vor einer Infektion zu Hause bleibe?

Nicht erkrankte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sind weiterhin dazu verpflichtet, zur Arbeit zu gehen – Selbstschutz befreit nicht von der Leistungspflicht. Selbst wenn ein Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin aus einer Region, für die das Auswärtige Amt aufgrund des Coronavirus eine Reisewarnung ausgesprochen hat, nach Deutschland zurückkehrt, haben die in Deutschland tätigen Kollegen und Kolleginnen in diesem Fall kein Leistungsverweigerungsrecht. Der Arbeitgeber kann die in Deutschland tätigen Arbeitnehmer in einem solchen Fall auf deren Wunsch freistellen, ist jedoch arbeitsrechtlich nicht dazu verpflichtet. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben keinen Anspruch gegenüber ihrem Arbeitgeber, im Home-Office arbeiten zu dürfen. Über Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung entscheidet der Arbeitgeber gemäß § 611a BGB, § 106 GewO. Mangels vorliegender Arbeitsunfähigkeit aufgrund einer behandlungsbedürftigen Erkrankung besteht auch kein Anspruch auf Krankengeld.

Meine Rehabilitationsmaßnahme wurde verschoben. Wie wirkt sich das auf die Gewährung von Krankengeld im Rahmen der Arbeitsunfähigkeit aus?

Da du bereits einen Rehabilitationsantrag gestellt hast und lediglich der Zeitpunkt der Maßnahme verschoben wird, gewähren wir das Krankengeld (bis maximal zur gesetzlichen Höchstanspruchsdauer) weiter. Bitte informiere uns über die Verschiebung der Maßnahme. Ruf uns an, schreibe uns eine E-Mail oder eine Nachricht über die Onlinegeschäftsstelle oder nutze unseren Kundenchat.

Ärztliche Behandlung (Coronatest)

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die präventive (vorsorgliche) Testung auf das Coronavirus?

Die präventive Testung auf das Coronavirus wird zum aktuellen Zeitpunkt nicht empfohlen. Daher können wir die Kosten dafür nicht übernehmen. Nach der aktuellen Risikoeinschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) ist eine Testung auf das Coronavirus nur in Verdachtsfällen vorzunehmen.

Hat jetzt jede/r Anspruch auf einen Test?

Tests auf SARS-CoV-2 wurden bislang bereits von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernommen, wenn jemand Symptome hatte, die auf eine Infektion hindeuten. Der Test ist dann Teil der Krankenbehandlung. Rückwirkend zum 14. Mai können jetzt zusätzlich auch die Laborkosten bei Personen übernommen werden, die keine Symptome haben: Entweder im Rahmen einer Einweisung ins Krankenhaus oder auf Veranlassung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) – also dem zuständigen Gesundheitsamt – nach den Vorgaben der neuen Testverordnung. Die GKV übernimmt dann die Kosten. Möglich werden mit dieser neuen Regelung zum Beispiel umfassende Tests bei Kontakten zu Infizierten, bei Ausbrüchen in Kitas oder Schulen sowie Reihentests in Krankenhäusern und Pflegeheimen.

Wann soll ich mich testen lassen?

Wer Erkältungssymptome, Fieber oder ähnliche COVID-19-Symptome (etwa Geruchsverlust) bei sich bemerkt oder Kontakt zu jemandem hatte, der positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, sollte sich telefonisch beim Hausarzt oder der Hausärztin unter 116 117 oder beim Gesundheitsamt melden. Der behandelnde Arzt beziehungsweise Ärztin beim Gesundheitsamt entscheidet, ob ein Test durchgeführt wird oder nicht.

Werden jetzt alle in Pflegeheimen/alle Schülerinnen und Schüler getestet?

Mit Reihentests in Pflegeheimen, Schulen oder Kindertagesstätten lassen sich Infektionsketten schnell erkennen und frühzeitig unterbrechen. Deshalb können künftig alle Personen dort getestet werden, wenn in der jeweiligen Einrichtung ein Fall aufgetreten ist. In Pflegeheimen und Pflegediensten kann auch unabhängig von aufgetretenen Fällen getestet werden. Ob so ein Reihentest durchgeführt wird, entscheidet das zuständige Gesundheitsamt.

Wo wird noch verstärkt getestet?

Reihentests können künftig zum Beispiel auch in Rehabilitationseinrichtungen, Dialysezentren, Asylbewerberheimen oder Justizvollzugsanstalten durchgeführt werden, wenn dort ein Fall aufgetreten ist.

Werden jetzt alle getestet, die ins Krankenhaus kommen?

Ja. Wer stationär in ein Krankenhaus aufgenommen wird, soll vorher auf SARS-CoV-2 getestet werden.

Wann werde ich dann getestet, wann aufgenommen?

Ein Test vor Krankenhausaufnahme erfolgt im Rahmen der vorstationären Behandlung. Damit sind alle Untersuchungen gemeint, die zur Vorbereitung eines Krankenhausaufenthalts erforderlich sind. Über den konkreten Zeitpunkt der Krankenhausaufnahme entscheidet der behandelnde Krankenhausarzt oder die Krankenhausärztin. Während der Krankenhausbehandlung können auch wiederholt Tests notwendig sein, um eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 festzustellen.

Wenn ich von der Corona-Warn-App gewarnt werde, bekomme ich dann einen Test?

Ja, wir übernehmen die Kosten für einen Coronatest, wenn die App bei dir eine Warnung anzeigt. Bitte wende dich (am besten vorab telefonisch) für den Abstrich an deine Hausarztpraxis - diese rechnet nach dem Test mit uns ab.

Wer übernimmt die Kosten des Coronatests, wenn ich aus dem Ausland zurück nach Deutschland komme?

Ab 01.08.2020 können sich alle Reisenden, die aus dem Ausland zurückkehren, beim Gesundheitsamt, an Teststationen an Flughäfen und Bahnhöfen oder in einer Arztpraxis testen lassen. Voraussetzung ist lediglich, dass der Corona-Test innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise erfolgt. Eine einmalige Wiederholungstestung ist möglich. Der Test ist für dich kostenfrei.

Behandlung im Ausland

Was passiert, wenn ich im Ausland an Corona erkranke?

Bei Reisen in Urlaubsländer mit bestehenden Sozialversicherungsabkommen (EWR-Staaten, Tunesien, Türkei, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro und Mazedonien) besteht Anspruch auf Leistungen nach dem Recht des Aufenthaltsstaates. Dieser kann über die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) bzw. den Auslandskrankenschein in Anspruch genommen werden. Dabei beschränkt sich der Anspruch auf sofort notwendige Leistungen, die nicht bis zur Rückkehr nach Deutschland aufgeschoben werden können.

Das gilt auch bei einer Erkrankung an Corona.

Eine Kostenübernahme für einen eventuell erforderlichen Rücktransport nach Deutschland ist nicht möglich.

Gilt meine Europäische Krankenversicherungskarte beziehungsweise mein Auslandskrankenschein auch für Länder mit Reisewarnung?

Ja. Die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) beziehungsweise der Auslandskrankenschein gilt auch in den Ländern, für die es eine Reisewarnung gibt. Damit ist in allen Ländern der EU und in einigen weiteren Staaten eine im Notfall notwendige Behandlung abgesichert, die nicht bis zur Rückkehr nach Deutschland aufgeschoben werden kann.

Muss für Länder mit einer Reisewarnung gegebenenfalls eine extra Auslandsreisekrankenversicherung abgeschlossen werden?

Der Abschluss einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung sollte immer erfolgen. Denn unabhängig vom Reiseziel können dir zusätzliche Kosten für deine Behandlung entstehen. Ob jedoch diese Auslandskrankenversicherung auch Leistungen im Falle einer Corona-Erkrankung übernimmt, solltes du mit dem Unternehmen klären, bei dem du die private Zusatzversicherung abgeschlossen hast.

Hebammenversorgung

Ich bin schwanger. Ein persönlicher Kontakt zu meiner Hebamme ist zur Zeit nicht möglich. Gibt es andere Wege für die Betreuung?

Ja, zur Zeit können Hebammen die Betreuung zum Beispiel über Telefonate und (wenn technisch möglich) Videochats und Videotelefonate durchführen. Auch Geburtsvorbereitungskurse können ohne persönliche Präsenz durchgeführt werden. Bitte besprich die Angebote und Möglichkeiten direkt mit deiner Hebamme.

Wenn du einen bereits begonnenen Rückbildungskurs derzeit unterbrichst, kannst du diesen bis zum Ende des 12. Monats nach der Geburt weiterführen.

Psychotherapie

Ich nehme an einer Gruppentherapie teil. Kann die Therapie angesichts der Corona-Krise und bestehenden Kontaktbeschränkungen auf Einzelsitzungen umgestellt werden?

Ja, genehmigte Sitzungen der Gruppenpsychotherapie können in Absprache mit deiner Therapeutin beziehungsweise deinem Therapeuten problemlos in Einzelsitzungen umgewandelt werden. Die Umwandlung ist uns lediglich formlos (zum Beispiel telefonisch) vom Therapeuten oder der Therapeutin anzuzeigen.

Ich nehme an einer Psychotherapie teil. Können die Therapiesitzungen auch per Videokonferenz durchgeführt werden?

Ja, das ist möglich wenn die Therapeutin beziehungsweise der Therapeut über die entsprechende Technik verfügt. Auch der Einbezug von Bezugspersonen über Videokonferenzen ist zulässig.

Von dieser Regelung ausgenommen sind die folgenden drei Leistungen: Psychotherapeutische Akutbehandlung, Gruppenpsychotherapie und Hypnose in einer genehmigten Richtlinientherapie. Hier sind keine Videokonferenzen möglich, da ein persönlicher Kontakt erforderlich ist.

Vorsorgeuntersuchungen

Wie lange kann die Vorsorgeuntersuchung für mein Kind nachgeholt werden?

Für die Kinder-Früherkennungsuntersuchungen U6, U7, U7a, U8 und U9 werden ab sofort bis zum 30.09.2020 die Untersuchungszeiträume und Toleranzgrenzen ausgesetzt. Ärztinnen und Ärzte können die Untersuchungen auch noch durchführen, wenn die vorgegebenen Untersuchungszeiträume und Toleranzgrenzen überschritten sind. Die pronova BKK übernimmt die Kosten dafür. Ziel ist es, dass gesunde Kinder sich in den Kinderarztpraxen nicht mit dem Coronavirus infizieren und dort Kapazitäten zur Behandlung erkrankter Kinder freigehalten werden. Sollte es in Ausnahmenfällen aber sinnvoll sein, eine dieser U-Untersuchungen durchzuführen, um die Entwicklung des Kindes nicht zu gefährden, kann diese auch derzeit stattfinden.

Darüber hinaus können (bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite gemäß § 5 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz) die Untersuchungen U6 bis U9 bis zum Ablauf von drei Monaten nach deren Beendigung abweichend von den festgelegten Fristen in Anspruch genommen werden.

Da die frühen U-Untersuchungen (U2 bis U5) ein relativ enges Zeitfenster von wenigen Tagen und Wochen haben, ist hier eine Verschiebung medizinisch nicht sinnvoll. Um die Entwicklung des Kindes nicht zu gefährden, sollten diese Untersuchungen weiterhin durchgeführt werden.

Findet das Mammographie-Screening wie gewohnt statt?

Ab dem 04.05.2020 werden wieder Einladungen für das Mammographie-Screeningverfahren verschickt.

Die festgesetzte Frist für die Aussetzung der Einladungen wird nicht verlängert. Damit können die Screening-Einheiten wieder ihren regulären Betrieb aufnehmen und Mammographie-Aufnahmen unter Einhaltung der Infektionsschutzregeln erstellen. Ob die eingeladenen Frauen in der jeweiligen Region untersucht werden können, hängt aber auch von den lokalen Entscheidungen beispielsweise der örtlichen Gesundheitsämter ab.

Ausgefallene Termine können nachgeholt werden: Alle Frauen, die wegen der Aussetzung keine Einladung erhalten oder einen vereinbarten Termin nicht wahrnehmen konnten, behalten ihren Leistungsanspruch. Dies gilt insbesondere für Frauen, die bis zum Ende der Aussetzungsfrist das 70. Lebensjahr vollendet haben.

Frauen, die vor kurzem beim Mammographie-Sreening waren und bei denen ein auffälliger Befund festgestellt wurde, erhalten unverändert eine zeitnahe Abklärungsdiagnostik.

Wenn du dir Sorgen machst, zum Beispiel wegen eines Tastbefundes oder anderer Anzeichen, die dich an eine Brustkrebserkrankung denken lassen, wende dich bitte umgehend an deine gynäkologische Praxis, um einen Termin zur Abklärung zu vereinbaren.

Kann ich meinen Termin für die Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen?

Es gibt derzeit keine offiziellen Empfehlungen, ob noch Vorsorgeuntersuchungen (zum Beispiel Krebsvorsorge, Check-up, Hautscreening) durchgeführt werden sollen. Zur Vermeidung von Infektionen und zur Entlastung der Arztpraxen, bieten viele Praxen derzeit keine Vorsorgeuntersuchungen an. Bitte wende dich an deinen Arzt oder deine Ärztin, um Konkreteres zu erfahren - besonders, wenn du Beschwerden hast oder Anzeichen bemerkst, die einer Abklärung bedürfen.

Pflegeversicherung

Beratungseinsätze: Ist es in dieser Situation notwendig, die Beratungseinsätze durchzufühen?

Aktuell werden keine Beratungseinsätze durchgeführt. Diese werden für den Zeitraum vom 01.01.2020 bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Ein finanzieller Nachteil bei der Auszahlung des Pflegegeldes entsteht für unsere Kundinnen und Kunde nicht.

Solltet ihr dennoch eine Beratung wünschen, ruft uns gerne an. Die Beratung kann dann telefonisch oder digital durchgeführt werden.

Antrag auf Pflegeleistungen: Ich habe einen Antrag auf Pflegeleistungen gestellt. Werden die Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst noch durchgeführt?

Die persönlichen Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst werden bis zum 30.09.2020 nicht mehr durchgeführt. Der Gutachter beziehungsweise die Gutachterin wird, wo nötig, aufgrund eines telefonischen Interviews oder Fragebogens und den vorhandenen Unterlagen ein Erstgutachten über den vorhandenen Pflegegrad erstellen.

Tagespflege: Die Tagespflegeeinrichtung hat aufgrund des Coronavirus geschlossen. Kann ich für die Überbrückung der Schließung das Pflegeunterstützungsgeld in Anspruch nehmen?

Soweit es zur Sicherstellung der Versorgung durch Schließung von Einrichtungen (Tagespflege, Schule, Internat, Kita) notwendig ist, werden die Kosten im Rahmen der Regelungen bei Pflegeunterstützungsgeldes übernommen. Hierbei ist es möglich vorübergehend auf die stationäre Pflege umzustellen oder die Verhinderungspflege zur Entlastung der Pflegeperson in Anspruch zu nehmen.

Entlastungsleistungen: Kann für die Dauer des Coronavirus auch eine private Person anstelle eines zugelassenen Pflegedienst die Entlastungsleistung durchführen?

Nein, das ist bisher nicht vorgesehen.

Ausnahme: Die Länder Nordrhein Westfalen und Sachsen haben eine Anpassung bereits ausgesprochener Anerkennungen für hauswirtschaftliche Unterstützungsleistungen und individuelle Hilfen im Alltag außerhalb der Wohnung vorgenommen. Bis 30.06.2020 können individuelle Hilfen im Alltag, die außerhalb der Wohnung der Nutzer/Innen erbracht werden, d.h. "bis zur Haustür" (ohne zwingenden direkten persönlichen Kontakt bzw. unter Wahrung eines Abstandes) in Anspruch genommen werden.

Zu den Leistungen "bis zur Haustür" zählen in NRW und Sachsen insbesondere:

  • Einkäufe/Besorgungen von Waren des täglichen Bedarfs
  • Erledigung von Wäsche bzw. Holen und Bringen gereinigter Wäsche von bzw. zur Reinigung
  • Anlieferung von Speisen
  • Übernahme von Botengängen (Apotheke, Post etc.)
  • Organisation und Erledigung von Behördengängen /-angelegenheiten
  • Organisation erforderlicher Arztbesuche
  • Telefonische Kontaktaufnahme, Gespräche und Beratung

Für Bayern gab es lediglich diese beispielhafte Auflistung:

„Der Einsatz von Helfenden im Rahmen der Angebote zur Unterstützung im Alltag ist v.a. dann sinnvoll, wenn sie

  • für pflegebedürftige Menschen Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs übernehmen
  • pflegebedürftige Menschen zu Arztbesuchen begleiten
  • pflegebedürftige Menschen bei Spaziergängen begleiten
  • pflegebedürftige Menschen in ihrer Häuslichkeit besuchen.“

Für nähere Informationen hinsichtlich der Ausgestaltung in den drei Bundesländern rufe uns gerne an.

Inwieweit andere Bundesländer nachziehen oder Ausnahmeregelungen aussprechen, ist uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Wir informieren entsprechend.

Entlastungsleistungen: Kann ich das Restbudget für 2019 auch über den 30.06.2020 hinaus beanspruchen?

Die Inanspruchnahme des Restbudgets wurde über den 30.06.2020 bis zum 30.09.2020 verlängert.

Entlastungsleistungen: Welche Leistungen kann ich im Rahmen des Pflegegrades 1 beanspruchen?

Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 können vom 23.05.2020 bis 30.09.2020 den Entlastungsbetrag im Wege der Kostenerstattung auch für andere Hilfen als nach der geltenden Dauerregelung einsetzen. Voraussetzung ist, dass dies zur Überwindung von durch das Coronavirus verursachten Versorgungsengpässen in der häuslichen Pflege erforderlich ist. Dies betrifft Hilfen bei körperbezogenen Pflegemaßnahmen, bei pflegerischen Betreuungsmaßnahmen sowie bei der Haushaltsführung. Diese Hilfen können mit professioneller Unterstützung aber auch durch Inanspruchnahme von An- und Zugehörigen oder Nachbarn erbracht werden. Diese dürfen aber nicht in der häuslichen Gemeinschaft leben.

Mein Budget von 40 Euro reicht in der derzeitigen Situation aufgrund aktueller Preissteigerungen nicht aus. Welche finanziellen Möglichkeiten hab ich?

Für die Dauer der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite können wir dir abweichend ab 01.04.2020 ein Höchstbetrag von 60,00 Euro monatlich zusagen.

Pflegeunterstützungsgeld: Wie lange kann ich mich von der Arbeit freistellen lassen, um eine akute Pflegesituation sicherzustellen oder zu organisieren?

Bislang erhalten Beschäftigte für bis zu zehn Tage Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatzleistung, wenn plötzlich ein Pflegefall in der Familie auftritt und sie die Pflege für einen Angehörigen zu Hause organisieren müssen. Bis zum 30.09.2020 wird Pflegeunterstützungsgeld auch gezahlt, wenn eine Versorgungslücke bei der Pflege zu Hause entsteht (weil z.B. eine Pflegekraft ausfällt oder ein ambulanter Pflegedienst schließt). Anders als heute wird das Pflegeunterstützungsgeld zeitlich befristet nicht mehr bis zu zehn, sondern bis zu 20 Tage lang bezahlt.

Das Recht, der Arbeit wegen einer akuten Pflegesituation in der eigenen Familie fernzubleiben, umfasst bis zum 30.09.2020 ebenfalls 20 statt wie bisher zehn Tage.

Nachbarschaftshilfe: Inwieweit kann ich Nachbarschaftshilfe in Anspruch nehmen?

Die Bundesländer NRW, Hamburg, Schleswig-Holstein, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern haben in der jeweiligen Landesverordnung als Leistung die sogenannte „Nachbarschaftshilfe“ vorgesehen. Ziel ist es, das bürgerliche Engagement zu fördern und eine möglichst niedrigschwellige Betreuung/ Versorgung durch Personen aus dem Umfeld der Pflegebedürftigen zu erreichen.

In allen fünf Bundesländern sind unterschiedliche Voraussetzungen zu erfüllen und es gelten abweichende Regelungen.

Zur Schaffung von Rechtssicherheit führen wir für die Nachbarschaftshelfer/innen ein Anerkennungsverfahren durch. Hier werden entsprechende Nachweise angefordert und geprüft, ob die notwendigen Voraussetzungen des Bundeslandes erfüllt sind. Die inhaltliche Prüfung des Anerkennungsverfaren wurde aufgrund der aktuellen Situation in NRW und Sachsen bis 30.09.2020 ausgesetzt.

Du hast Fragen zu den Regelungen in deinem Bundesland? Ruf uns gerne an!

Zahnersatz

Wie lange ist mein Heil- und Kostenplan gültig?

Heil- und Kostenpläne, die in dem Zeitraum vom 30.09.2019 bis zum 31.03.2020 genehmigt wurden, behalten ihre Gültigkeit bis einschließlich zum 30.09.2020. Für Versorgungen, die nicht bis zum 30.09.2020 durchgeführt werden können, ist ein neuer Heil- und Kostenplan zu erstellen.

Beiträge Arbeitgeber

Kann eine Stundung der Beiträge im vereinfachten Verfahren (Coronabedingt) auch ab Juni 2020 erfolgen?

Nein, die vereinfachte Stundung aufgrund der Corona Pandemie konnte nur für die Monate März-Mai 2020 angeboten werden. Es wird davon ausgegangen, dass die Seitens der Bundesregierung geschaffenen Unterstüzungs- und Hilfsmaßnahmen (wie z. B. die Regelungen zum Kurzarbeitergeld sowie Fördermittel und Kredite) Zug um Zug greifen. In der Folge müssen die bis dahin gestundeten Beiträge spätestens zusammen mit dem am Fälligkeitstag für die Beiträge des Monats Juni 2020 zu zahlenden Beiträge nachgezahlt werden.

Diese Möglichkeiten sind vorrangig zu nutzen. Die zur Verfügung stehenden bzw. frei werdenden Mittel sind nach entsprechender Gewährung auch für die Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge zu verwenden.

Welche Möglichkeiten der Stundung ergeben sich ab Juni 2020?

Nicht alle Arbeitgeber werden nach dem vereinfachten Stundungsverfahren in der Lage sein, die bislang gestundeten Beiträge oder die laufenden Gesamtsozialversicherungsbeiträge zu entrichten. Beitragsansprüche dürfen weiter gestundet werden, wenn die sofortige Einziehung mit erheblichen Härten verbunden wäre und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet wird. Im Hinblick auf die besondere Situation der von der Corona-Pandemie betroffenen Arbeitgeber dürfte regelmäßig davon auszugehen sein, dass eine erhebliche Härte insoweit vorliegt, die Zahlungsschwierigkeiten vorübergehender Natur sind und die Realisierung des Beitragsanspruchs nicht gefährdet ist. Hiervon ist grundsätzlich bei allen Stundungsanträgen auszugehen, die in der Zeit bis 30. September 2020 gestellt werden.

Welcher Stundungszeitraum kann zwischen der Krankenkasse und dem Arbeitgeber vereinbart werden?

Der Stundungszeitraum ist zwischen der Krankenkasse und dem jeweiligen Arbeitgeber im Einzelfall festzulegen.

Bei einer vom Arbeitgeber beantragten Fortsetzung der Stundung schließt sich der insoweit maßgebliche Stundungszeitraum unmittelbar an den vereinbarten Zeitraum der vereinfachten Stundung der Beiträge an (Tag vor Fälligkeit der Beiträge für den Monat Juni 2020) und beginnt somit am 26.06.2020.

Sind bei einer Stundung ab Juni 2020 Stundungszinsen zu zahlen?

Grundsätzlich sind Stundungszinsen nach Vorschrift der Beitragserhebungsgrundsätze in Höhe von 0,5 von Hundert des gestundeten und auf volle 50 Euro nach unten abgerundeten Stundungsbetrages zu berechnen. Die Erhebung der Zinsen kann allerdings unterbleiben, wenn die Einziehung nach Lage des Einzelfalles unbillig wäre.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist dieses beispielsweise der Fall,

  • sofern der Arbeitgeber einer angemessenen ratierlichen Zahlung bereits gestundeter Beiträge zustimmt und dieser Ratenvereinbarung nachkommt.
  • wenn laufende Beitragsverpflichtungen im Zuge ggf. ergänzender Stundungsvereinbarungen durch angemessene Teilzahlungen erfüllt werden.

Kommt eine Ratenplan-Vereinbarung nicht zustande oder werden laufende Beitragverpflichtungen auch durch angemessene Teilzahlungen in Zuge von ggf. ergänzenden Stundungsvereinbarungen nicht erfüllt, besteht für eine Reduzierung des Stundungszinses kein Raum.

Sind Sicherheitsleistungen erforderlich?

Von der Sicherheitsleistung kann bei einer Stundung abgesehen werden, wenn der Arbeitgeber seiner Beitragsverpflichtung in der Vergangenheit nachgekommen ist; hierbei ist auf den Zeitpunkt vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland im März 2020 abzustellen.

Selbständig Tätige

Kann die Ermäßigung meines Beitrags zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung gestellt werden?

Eine Beitragsermäßigung kann wegen eines krisenbedingten Gewinneinbruchs in Betracht kommen. Ein neuer Vorauszahlungsbescheid des Finanzamtes ist derzeit noch nicht notwendig. Wir benötigen eine Erklärung über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Einnahmesituation des selbständig Tätigen.