Studie: Deutsche Kinder sind gestresst / Elternbefragung zeigt Müdigkeit und Konzentrationsschwäche beim Nachwuchs

Leverkusen, 10. Oktober 2019: Der Stress reicht bis ins Kinderzimmer: Mehrmals im Monat sind 37 Prozent der Grundschulkinder in Deutschland übermüdet und 35 Prozent haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. 29 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen fallen zudem häufiger im Monat durch Unruhe auf.

Dies sind Ergebnisse der Studie "Junge Familien 2019" der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind unter zehn Jahren im Haushalt befragt wurden.

32 Prozent der Kinder zeigen sich der Studie zufolge mehrfach im Monat lust- und antriebslos. 28 Prozent des Nachwuchses scheinen erschöpft und schlapp, 21 Prozent der Kinder klagen über Kopfschmerzen. Bauchschmerzen, die nicht genau zuzuordnen sind, plagen 18 Prozent immer wieder innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen, wie die Eltern berichten. "Kopf- und Bauchschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und Unruhe können Stresssymptome sein, aber auch andere Ursachen haben. Eltern sollten daher einen Kinderarzt um Abklärung bitten", sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK.

Die Belastungen im Alltag von Kindern haben zugenommen, beobachten Experten. "Vielfach stehen Kinder schon in der Grundschule unter Leistungsdruck", so Stella Beck, Gesundheitspädagogin (M. Sc.) bei der pronova BKK. "Ihre Freizeit ist durchgetaktet: Sportverein, Musikunterricht, Tanzkurs - die Eltern wollen ihren Kindern etwas bieten. Aber häufig erreichen sie damit das Gegenteil: Die Kinder fühlen sich unter Druck gesetzt und gestresst. Wir empfehlen, bei der Freizeitplanung auch mal Tempo rauszunehmen, den Kindern Zeit zum Spielen und Entspannen zu lassen."

Kinder junger Eltern zeigen vermehrt Stresssymptome

Die Befragung bringt zudem hervor, dass vor allem Eltern unter 30 Jahren bei ihren Grundschulkindern Stresssymptome beobachten. Knapp die Hälfte der jungen Mütter und Väter berichten von Konzentrationsschwierigkeiten bei ihrem Nachwuchs, vier von zehn von Lustlosigkeit und Unruhe, rund drei von zehn von Kopf- und Bauchschmerzen.

Betrachtet man die Durchschnittswerte aller Eltern, liegen die Zahlen rund zehn Prozentpunkte niedriger. Bei den Eltern über 40 Jahren stellen nur 28 bzw. 26 Prozent Konzentrationsschwierigkeiten und Antriebslosigkeit bei ihren Kindern fest. Hier berichten nur 16 Prozent von Kopfschmerzen ihrer Kinder - und damit knapp halb so viele Eltern wie bei den unter 30-Jährigen.

Zur Studie

Die Studie „Junge Familien 2019" wurde im Juli 2019 im Auftrag der pronova BKK im Rahmen einer Online-Befragung durchgeführt und ist erstmals 2015 erschienen. Bundesweit wurden 1.000 Menschen in Deutschland ab 18 Jahren befragt, in deren Haushalt mindesten ein Kind unter zehn Jahren lebt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 660.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort - die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Berlin |

    Die pronova BKK ist ab Montag, 9. Dezember, unter neuer Adresse im Prenzlauer Berg in Berlin zu finden.

    weitere Details
  • Leverkusen |

    Kinderärzte schlagen Alarm: Kinder aller Altersgruppen zeigen zunehmend Krankheitssymptome, die auf übermäßigen Medienkonsum zurückzuführen sind. So führen rund neun von zehn Kinderärzten Übergewicht und soziale Auffälligkeiten auf die Nutzung von Computern, Smartphones und Spielekonsolen zurück. Zugleich sehen sie diese Probleme in den letzten fünf Jahren auf dem Vormarsch. Dies sind Ergebnisse der Studie „Smart Aufwachsen 2019?“ der pronova BKK, für die 100 niedergelassene Kinderärzte befragt wurden.

    weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Wartezimmer der Kinderarztpraxen sind überfüllt: 33 Prozent der Mütter und Väter in Deutschland müssen selbst bei langfristig geplanten Terminen oft mehr als eine Stunde auf die Behandlung warten.

    weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Beschäftigten der pronova BKK engagieren sich beim bundesweiten Klimaschutzprojekt „Klimaretter – Lebensretter", das im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vom Bundesumweltministerium gefördert wird. Mit der Teilnahme sensibilisiert die Krankenkasse ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.

    weitere Details