Menü Menü schließen

Er­näh­rungs­trends

Smoothies – Die fruchtigen Vitaminbomben

Frisches Obst und Gemüse sollten bekanntlich täglich mehrmals auf dem Speiseplan stehen. In der kalten Jahreszeit fällt die Auswahl an frischer, regionaler Ware im Supermarktregal weniger üppig aus, weshalb zumeist schneller zum abgepackten Schokobrötchen gegriffen, als dass ein Blick in die Obstauslage riskiert wird. Doch vor allem im Winter, in dem wir mit Grippe und Erkältungen zu kämpfen haben, sollten wir auf die kleinen Vitaminbomben nicht verzichten.

Eine ideale Alternative zum Frischobst sind - nicht nur im Winter - Smoothies. Sie lassen sich besonders gut auch mit tiefgekühlten Zutaten herstellen, weshalb man zu keiner Jahreszeit auf die fruchtigen Drinks verzichten muss. Abgesehen davon, dass der Smoothie in Punkto Zubereitungszeit wahrscheinlich Rekorde brechen könnte, gehen die Möglichkeiten bezüglich seiner Zusammenstellung ins schier Unendliche – Hier findet garantiert jeder seine Lieblingssorte!

Smoothies sind das neue In-Getränk

Schnell, lecker, einfach zubereitet und dann auch noch gesund - Smoothies haben alles was wir in unserem oft stressigen und hektischen Alltag brauchen. Ob als leichtes Frühstück auf dem Weg zur Arbeit, als Frischekick nach dem Sport oder für den Energieschub zwischendurch, ist ein selbst gemixter Smoothie genau das Richtige. Zahlreiche Vitamine sorgen für eine Stärkung der Abwehrkräfte, machen uns konzentriert und fit und erhöhen die Auffassungsgabe. Das Wasser aus Obst und Gemüse versorgt unseren Körper mit Flüssigkeit und beugt Kopfschmerzen vor. Kohlenhydrate übernehmen die Aufgabe, unsere Energiespeicher aufzufüllen, damit wir für den Tag gewappnet sind. Zusätzlich kann je nach Geschmack noch Milch, Joghurt oder eine vegane Alternative (z.B. Mandel- oder Hafermilch) hinzugefügt werden, die unsere Knochen mit Calcium stärken und die Muskeln mit Proteinen versorgen. Für die Extra-Portion an Ballaststoffen bieten sich die Zugabe von Lein-, Chia- oder Hanfsamen an, die uns sättigen und die Verdauung fördern. Auch das „Superfood" Matcha erfreut sich bei den Smoothie-Mixern immer größerer Beliebtheit. Dieser zu Pulver vermahlene Grüntee enthält viele Catechine, die unter anderem die Haut vor Alterung und Schäden durch UV-Strahlung schützen sollen. Zusammen mit den enthaltenen Carotinen und den Vitaminen A, B, C und E, stellt Matcha wohl die perfekte Ergänzung für jeden Smoothie dar.

Der fruchtige Klassiker - Rote Smoothies

Für den roten Smoothie werden alle Früchte, die der heimische Obstkorb oder die Tiefkühltruhe hergeben, nach Belieben mit einer flüssigen Komponente wie Wasser, Saft oder Milch vermixt. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Egal ob Ananas, Mango, Äpfel, Beeren, Kiwis Orangen oder Trauben – alles darf mit in den Mixer wandern. Als Grundlage eignen sich Bananen besonders gut. Sie sorgen am Ende für die typische smoothe Konsistenz des Getränks.

Der sportliche Alleskönner - Grüne Smoothie

Grüne Smoothies sind momentan überall präsent. Wir finden sie auf Internet-Blogs, im Fernsehen, in sämtlichen Zeitschriften und in den Händen von Prominenten. Aber warum grün? Ganz einfach! Der grüne Smoothie besteht zu ca. 80% aus grünem Blattgemüse wie Feldsalat, Blattspinat oder Grünkohl, womit eine schlanke, kalorienarme Basis geschaffen ist. Dazu kommen meistens noch Möhren, Salatgurke oder frische Kräuter wie Kresse. Für die fruchtige Note bieten sich Äpfel oder Orangen an. Auch hier gilt es, verschiedene Zusammensetzungen auszuprobieren und seinen Favoriten zu finden. Im Internet lassen sich zahlreiche Rezeptvorschläge finden.

Dank der gemüselastigen Auswahl der Zutaten hat der grüne Smoothie nur eine geringe Energiedichte, was ihn zu einem hervorragender Begleiter bei Diäten macht. Einige werden sich nun denken: „Da könnte ich doch genauso gut einen Salat essen." Stimmt aber nicht – Die Nährstoffe sind im Smoothie deutlich komprimierter als im Salat, wodurch wir automatisch viel mehr von ihnen zu uns nehmen. Durch das Zerkleinern der Zutaten im Mixer werden die Zellen im Blattgemüse aufgespalten, was die Aufnahme der Nahrung im Darm verbessert. Dem Körper wird deutlich Arbeit abgenommen, da er nun weniger Energie zum Verdauen benötigt.

Augen auf beim Smoothie-Kauf

Das Angebot an Produkten, die sich „Smoothie" nennen, nimmt rasant zu. Denn solange das Produkt wenigstens eine Obst- oder Gemüsekomponente in egal welcher Form (auch Saft, Fruchtmark, Konzentrat, etc.) und eine cremige Konsistenz besitzt, darf es sich Smoothie nennen. Oftmals ist besagten Getränken im Supermarkt bereits ein komplettes Kühlregal gewidmet. Doch nicht alles was sich hier finden lässt ist auch gleich gesund. Die Auswahl reicht von Fruchtpürees in modern und aufwendig aufbereiteten Glasflaschen von einem angesagten Label, bis hin zu dem in 0,5-Liter-Kartons abgefüllten Produkt der Eigenmarke. Natürlich sind die Smoothies nicht generell weniger gesund, nur weil sie nicht frisch selbstgemacht wurden, doch es empfiehlt sich, vor dem Kauf gründlich die Zutatenliste durchzulesen. Nicht selten ist den Getränken raffinierter Zucker, Sirup oder ein anderer künstlicher Süßmacher hinzugesetzt. Häufig verwenden die Hersteller auch bis zu 80% Apfel- oder Orangensaft, um den Smoothie zu strecken und die Kosten für die Zutaten möglichst gering zu halten.

In Saftbars beispielsweise wird gerne fettiges Milcheis als cremige Komponente und süße Toppings wie Sirup, Kekse und Schokolade verwendet. Hier verwandelt sich der Smoothie in eine wahre Kalorien- & Zuckerbombe, die sich hinter einem Namen mit fittem und gesundem Image versteckt. Dieser Falle kann entgangen werden, wenn man sich vor der Bestellung die Zutatenliste zu Gemüte führt oder diese beim Kellner erfragt. Meistens ist es kein Problem, kleine Änderungen an der Rezeptur vorzunehmen und den Smoothie auf deine individuellen Präferenzen abzustimmen.

Zusammenfassend wir deutlich, dass nach wie vor nichts über den frisch selbst gemachten Smoothie geht. Da kannst du dir sicher sein, dass er komplett frei von Zusätzen ist und nur das hineinkommt, was du auch gerne magst – Und Spaß macht das Zubereiten noch dazu!