Menü Menü schließen

Hautpflege von Innen

Ernährung als wichtiger Faktor der Hautgesundheit.

Schöne und gesunde Haut bedarf der inneren und äußeren Pflege! 

Hautpflege von Innen

Als größtes Organ erfüllt die Haut vielfältige Aufgaben etwa beim Schutz vor Krankheiten, beim Temperaturausgleich oder bei der Sinnenswahrnehmung. Außerdem muss sie sich regelmäßig erneuern. Der richtige Mix aus Vitaminen, Mineralstoffen, sekundären Pflanzenstoffen zusammen mit einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr ernährt und stärkt die Haut dafür von innen.

Trinken – ein absolutes Muss

1,5 bis 2 Liter täglich sollten es schon sein, und zwar vorzugsweise Wasser, ungesüßte Kräuter oder Früchtetees oder Saftschorlen mit eher niedrigem Saftanteil. Wasser fördert die Durchblutung und Versorgung der Haut. Trockene und faltige Haut kann ein Indikator für eine zu geringe Wasserzufuhr sein. Schwarz- und Grüntee oder Kaffee sind Genussmittel, die nur in kleineren Mengen getrunken werden sollten. Das Genussgift Alkohol erweitert die Blutgefäße, dadurch verlängert sich die Blutungszeit nach kleinen Hautverletzungen, außerdem können sich kleine, an Spinnen erinnernde Blutgefäße an der Hautoberfläche bilden.

Mineralstoffe – Stärkung von innen für außen

Ein Mangel an Kalzium lässt die Nägel brüchig und die Haut schuppig werden. Kalium regelt den Wasserhaushalt der Zellen und Magnesium ist für viele Stoffwechselvorgänge verantwortlich. Außerdem wirkt es kleinen Hautfältchen entgegen.

Aufs Rauchen sollte auch der Haut zuliebe verzichtet werden

Die Haut von Rauchern ist oft grau, blass und faltig. Natürlich gibt es auch Nichtraucher mit einer ungesunden Gesichtsfarbe, aber bei Rauchern ist deutlich häufiger der Fall. Das liegt z.B. daran, dass durch das Rauchen das Eiweiß Kollagen schneller ab- und langsamer aufgebaut wird. Kollagen ist für die Elastizität der Haut verantwortlich.

Oft ist auch das Nervengift Nikotin für Hauptprobleme bei Rauchern verantwortlich. Stresshormone werden vermehrt ausgeschüttet und die Blutbahnen dadurch verengt. Durch die verengten feinen Äderchen wird das Gewebe weniger gut durchblutet. Zudem enthält das Blut in diesem Fall auch weniger Sauerstoff und Abbauprodukte aus den Hautzellen werden schlechter abtransportiert.

Mit dem Rauchen aufzuhören ist also nicht nur aus gesundheitlichen Gründen gut, sondern auch aus kosmetischen.

Spurenelemente – kleine Menge, große Wirkung

Eisenmangel ist oft schon an sehr blasser Haut erkennbar. Eisen ist für den Sauerstofftransport und die Versorgung der Zellen unerlässlich. Zink fördert die Wundheilung. Kieselsäure (Siliziumdioxid) ist besonders wichtig für Haut, Haare und Nägel. Bei ausreichender Zufuhr von Kieselsäure kann die Haut leichter Feuchtigkeit speichern, sie wird straff und elastisch, Haare und Nägel werden nicht trocken und brüchig.

Vitamine für Haut und Haar

Vitamin A und seine Vorstufe, das Beta-Carotin, regenerieren die Haut und schützen sie vor Sonneneinstrahlung und vorzeitiger Alterung. Vitamin E stärkt das Bindegewebe und hält die Haut elastisch. Es verbessert die Wundheilung und schützt vor Altersflecken. Vitamin C schützt vor dem Angriff von freien Radikalen und stimuliert das Haarwachstum. Biotin stärkt Haut, Haare und Nägel gleichermaßen. Fleckig gerötete, rissige oder raue Haut und stumpf aussehende Haare können auf einem Mangel an Pantothensäure oder Niacin beruhen. Eine ausreichende Zufuhr der Vitamine B2, B6 und B12 verhindert aufgesprungene Lippen, rissige Mundwinkel und eine schuppige Haut.

Ernährung kurzgefasst

Eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukten, wenig Fleisch und regelmäßigen Fischmahlzeiten liefert alle nötigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Außerdem schützen auch die sekundären Pflanzenstoffe, die die Pflanzen zu ihrem eigenen Schutz produzieren, unsere Haut. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist nicht zu empfehlen, weil diese nur isolierte Stoffe bieten und es auch zu einer überhöhten Vitaminzufuhr kommen kann. Für das so wichtige Spurenelement Eisen gilt, dass tierisches Eisen besser verwertet wird als pflanzliches, generell aber die Eisenaufnahme in Verbindung mit Vitamin C verbessert wird.