Menü Menü schließen

Wis­sens­wer­tes

Alkohol bremst Sportler aus

Alkohol und Sport bilden in vielen Sportvereinen ein festes Team: Erst ein bisschen kicken, dann ordentlich zusammen anstoßen. Nach einem gewonnenen Spiel wird der Sieg feucht-fröhlich gefeiert, über eine Niederlage tröstet das ein oder andere Bierchen hinweg. Die gesundheitsfördernden Effekte der sportlichen Betätigung werden auf diese Weise allerdings im Handumdrehen wieder zunichte gemacht. Alkohol ist nämlich ein echtes Stoffwechselgift, das obendrein viele leere Kalorien liefert. Langfristig mindert Alkohol unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Und den Durst nach dem Training mit alkoholischen Getränken zu löschen ist geradezu fatal, denn Alkohol beeinträchtigt die so wichtige Regeneration. Bei regelmäßigem Konsum ist außerdem die Schwelle zur Abhängigkeit sehr schnell überschritten. Auch wenn man sich als Nichttrinker häufig rechtfertigen muss: Wer sportlich aktiv ist, um seinem Körper und Geist etwas Gutes zu tun, sollte die Trainingseffekte nicht durch Alkohol zerstören. Aus folgenden Gründen ist nicht nur bei Sportlern Verzicht auf Alkohol angesagt:

  • Alkohol wirkt entwässernd. Zusammen mit der Flüssigkeit gehen dem Körper auch viele Mineralsalze und Mikronährstoffe verloren, die Sportler für ihre Mobilisation brauchen.
  • Alkohol liefert viele leere Kalorien. Gerade wer durch Sport abnehmen möchte, setzt hier aufs falsche Pferd. Wasser, ungesüßte Tees oder auch mal eine Saftschorle im Verhältnis 1:4 gleichen den Flüssigkeitsverlust nach dem Training aus und enthalten keine oder nur wenige Kalorien.
  • Alkohol stört den Schlafrhythmus und die Schlafqualität, dadurch verschlechtert sich die nächtliche Zellregeneration, die nach einem anstrengenden Training so dringend nötig ist.
  • In Folge von Alkoholkonsum setzt der Körper mehr Stresshormone frei. Diese verzögern Heilungs- und begünstigen Entzündungsprozesse. Außerdem wird vermehrt Muskelmasse statt Fettgewebe abgebaut.
  • Die Ausschüttung von Wachstumshormonen wird durch Alkohol eingeschränkt, der erwünschte Muskelaufbau lässt auf sich warten.
  • Alkohol verschlechtert Konzentration und Koordination. Das Verletzungsrisiko beim Training steigt.
  • Das Stoffwechselgift Alkohol wird vom Körper vorrangig abgebaut, da es weder gespeichert noch anderweitig verwertet werden kann. Alkohol im Stoffwechsel beeinträchtige die Aufnahme wichtiger Vitalstoffe und ist ein gefährlicher Gegenspieler einer gesunden Ernährung, die wichtiger Teil der körperlichen Fitness ist.
  • Alkoholkonsum wird oft von reichlich fetthaltigem und ungesundem Essen begleitet, macht also definitiv schlaff und nicht fit.

Fazit:

Sowohl wettkampfambitionierte Sportler als auch Freizeitsportler verzichten besser komplett auf Alkohol oder genießen nur hin und wieder mal ein kleines Gläschen. Wer dazu immer eine großes Glas Wasser trinkt, vermeidet immerhin einen übermäßigen Flüssigkeitsverlust.