Menü Menü schließen

Trend­sport­ar­ten

Tauchen - Spaß und Fitness unter Wasser

Tauchen

Bunte Unterwasserwelten kennenlernen, schwerelos dahingleiten und sich in den fließenden Rhythmus des Wassers einfügen – das ist genauso faszinierend wie es klingt. Eine gewisse körperliche Fitness, eine gute Schwimmtechnik und die ärztliche Feststellung der Tauchtauglichkeit sind Grundvoraussetzungen für ein sicheres Wiederauftauchen. Bei optimaler Vorbereitung garantiert der Tauchurlaub ein echtes Highlight. Und passionierte Hobbytaucher profitieren mit der Zeit zusätzlich durch einen Zuwachs an Fitness, eine verbesserte Atemtechnik und eine tiefe Gelassenheit.

Auf keinen Fall ohne!

Vorbereitung ist wichtig: Sicherheit steht an erster Stelle, wenn es ums Tauchen geht. Gute Tauchschulen bestehen auf einer tauchsportlichen Untersuchung durch einen Mediziner. Auf der Webseite der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin findet sich eine Liste mit Tauchärzten, die qualifizierte Tauchtauglichkeitsuntersuchung nach den GTÜM-Richtlinien durchführen. Bei Vorerkrankungen ist der umfassende körperliche Check besonders wichtig, um das individuelle Risiko einschätzen zu lassen. Sowohl die gute körperliche als auch eine stabile mentale Fitness sind für Tauchgänge unerlässlich.

Diese Fähigkeiten sind Voraussetzung für unbeschwerte Tauchgänge:

  • eine gute Schwimmtechnik
  • Ausdauer beim Schwimmen
  • die Fähigkeit, im Schwimmbad mühelos tief zu tauchen
  • eine gute Atemtechnik mit gleichmäßigen und tiefen Atemzügen
  • ausreichende Kraftreserven für das Tragen der Tauchausrüstung und für unvorhergesehene Ereignisse unter Wasser
  • eine zahnärztliche Untersuchung, um durch das Eindringen von komprimierter Luft in kleine Zahnlöcher oder defekte Füllungen entstehende Zahnschmerzen beim Auftauchen zu vermeiden
  • eine gute mentale Fitness, um eventuell auftretenden Angstzuständen unter Wasser besser begegnen zu können

Unser Tipp: Die sportmedizinische Untersuchung

Alle zwei Jahr bekommen Sie 50 % der Kosten (max. 150 €) für den Basis-Check (Anamnese, Ganzkörperuntersuchung, Ruhe-EKG und abschließende Besprechung mit Empfehlung) erstattet.

Eine mögliche Alternative: Schnorcheln

Schnorchel-Erfahrungen im flachen Wasser sind eine gute Vorbereitung auf Tauchgänge in tiefere Unterwasserwelten. Die körperlichen Belastungen sind weniger hoch. Auch Anfänger können auf diese Weise eintauchen in die magische Welt der bunten Fischen, Krebse, Seeigel und Wasserpflanzen. Und wem das Abenteuer Tauchen vielleicht doch zu groß erscheint, erforscht auf diese Weise ein komplett neues Terrain. Beide Sportarten stärken die körperliche und seelische Gesundheit.

Abtauchen für Körper und Seele

Von den wiederholten Tauchgängen profitiert die körperliche Fitness. Besonders gestärkt werden die Bein- und Rückenmuskulatur. Die Atemtechnik verbessert sich, auch an Land kann so mancher Taucher leichter tief durchatmen. Doch Taucher schätzen auch das Gefühl der Schwerelosigkeit und die Bewegung im Einklang mit der Meeresströmung. Beides sorgt für ein Tiefenentspannung und Gelassenheit.