Menü Menü schließen

Infos zur Er­näh­rung

Verlernen wir das Kochen?

Verlernen-wir-das-kochen

Boomende Kochshows, bunte Kochbücher, teure Küchenlandschaften, praktische Küchengeräte vom Sternekoch empfohlen und moderne Kochtrends – man sollte meinen, Kochen ist hierzulande eine echte Herzensangelegenheit. Die Realität spricht leider eine andere Sprache. Zwar herrscht aktuellen Zahlen des Ernährungsreports 2017 zufolge weitgehend Einigkeit darüber, dass Essen gesund sein soll. Doch nicht einmal die Hälfte der Deutschen kocht täglich frisch, etwa ein Drittel steht nur zwei- bis dreimal pro Woche am Herd und etwa zwölf Prozent kochen nie. Klar, Zeitmangel ist weit verbreitet. In vielen Fällen allerdings fehlt schlicht das Grundwissen rund um frische Nahrungsmittel und deren einfachste Zubereitungsformen. Dabei ist Kochen aus frischen Zutaten gar nicht schwierig und fast immer deutlich gesünder als Fast Food oder Fertigprodukte.

Auswärtsesser auf dem Vormarsch

Morgens ein Coffee to go, mittags ein schnelles Kantinenessen, auf dem Heimweg eine Currywurst oder eine Handpizza und abends dann ein fixer Snack vor dem Fernseher oder eine Pizza vom Lieferservice. Für das tägliche Essen und seine Zubereitung wird kaum noch Zeit aufgewendet. Dabei verliert man meist völlig den Überblick darüber, was und wie viel man eigentlich isst. Die Folge ist nicht selten Übergewicht mit einem erhöhten Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck. Besser ist es da, mit frisch zubereiteter, abwechslungsreicher Kost selbst Verantwortung für die eigene Ernährung zu übernehmen.

Selbstkocher essen lecker und kreativ

Gemüse, Obst, Milch, Käse, Getreide, Fisch, Fleisch oder Eier, die Palette an frischen Nahrungsmitteln war nie größer als heute. Diese mit Geschmacksverstärkern, Farbstoffen oder Konservierungsmitteln in Form zu bringen, ist völlig überflüssig. Auch Hilfsmittel wie vorgefertigte Würzmischungen kann man im Supermarkt getrost links liegen lassen, denn selbst zubereitete Gerichte schmecken dank einer Vielzahl an Kräutern und Gewürzen immer wieder anders. Teure Küchengeräte versprechen zwar jede Menge Arbeitserleichterung, indem sie mixen, häckseln oder sogar backen. Doch ein scharfes Messer, ein großer Topf und eine ordentliche Pfanne reichen völlig aus und bevormunden nicht. Es darf nach Herzenslust geschnitten, gerührt, probiert und abgeschmeckt werden.

Selbstkocher leben gesund

Eine gesunde Ernährung legt den Grundstein für körperliche und geistige Fitness. Zu fettig, zu süß, zu salzig oder zu oft kommt bei Selbstkochern nicht auf den Tisch. Stattdessen darf experimentiert werden mit frischen Zutaten. Und während die Currywurst in Begleitung von Pommes das ganze Jahr über ein langweiliges Geschmackseinerlei bietet, wechseln in der heimischen Küche wärmende Suppen im Winter mit knackigen Salaten im Sommer. Selbst kochen geht oft auch mit einem gesünderen Essverhalten einher: Statt hastig im Stehen oder Gehen alles hinunterzuschlingen, hält man am Tisch in entspannter Atmosphäre eine feste Mahlzeit. Und nach dieser stellt sich ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl ein. Ständiges Zwischendurchessen sowie nächtliche Kühlschrankbesuche sind nicht mehr nötig.

Selbst kochen macht Freu(n)de

Allein in der Küche stehen und eine Büchse aufmachen oder ein Fertiggericht in die Mikrowelle schieben ist in der Tat eine freudlose und einsame Angelegenheit. Ein paar Mitkocher sind jedoch schnell gefunden. Jeder bringt seine Erfahrungen und Kenntnisse ein, da macht schon das gemeinsame Zubereiten der Mahlzeit viel Spaß. Gegessen wird dann in großer Runde, nebenbei wird geklönt und gelacht. Schöner kann Essen gar nicht sein. Auch in der Familie macht gemeinsames Kochen gerade den Kindern großen Spaß. Sie lieben es, zu schnippeln und zu probieren. Ganz nebenbei lernen und erfahren sie allerlei über gesunde Ernährung.

Aller Anfang ist leicht

Früher wurde Küchenwissen über Generationen weiter gegeben. Vieles davon ist heute in unserer modernen Lebenswirklichkeit verloren gegangen. Doch alles spricht dafür, sich die Welt des Kochens, also das Grundwissen über die verschiedenen Lebensmittel und die Zubereitung von frischen Zutaten, zurückerobern. Hier beginnt nämlich die gesunde Ernährung. Für den Anfang einfache Rezepte ausprobieren – und öfter mal im pronova-Kochstudio vorbeischauen!

Weiterführende Links