Menü Menü schließen

Selbstständig versichert

Welche Einkunftsarten sind für die Beitragsberechnungen maßgebend? Wir geben Ihnen einen Überblick.

Hauptberuflich oder nebenberufliche Selbstständigkeit?

Ob Sie als haupt- oder nebenberuflich selbständig angesehen werden, hängt davon ab, wie viel Zeit Ihre selbständige Tätigkeit in Anspruch nimmt, welche wirtschaftliche Bedeutung sie für Sie hat und ob sie neben einer sogenannten abhängigen Beschäftigung ausgeübt wird. Sind Sie beispielsweise überwiegend fest angestellt beschäftigt, ist die selbständige Tätigkeit nebenberuflich. Üben Sie Ihre selbständige Tätigkeit ohne eine andere Erwerbstätigkeit zum Beispiel an unter 20 Stunden wöchentlich aus, ist anzunehmen, dass die selbständige Tätigkeit nicht hauptberuflich ausgeübt wird. Dies gilt nicht, wenn das Arbeitseinkommen einen bestimmten Betrag übersteigt und das Arbeitseinkommen die Haupteinnahmequelle zur Bestreitung des Lebensunterhalts darstellt.

Sie beschäftigen einen Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin mehr als geringfügig? In diesem Fall wird grundsätzlich eine hauptberufliche selbständige Tätigkeit angenommen. Anderes ergibt sich, wenn Sie belegen, dass Ihre selbständige Tätigkeit dennoch von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung für Sie ist.

pronova BKK Vorteile für Selbstständige

  • Kurse zu Stressprävention und Rückengesundheit
  • Facharzt-Termin-Service
  • Zweitmeinung bei orthopädischen Operationen
  • Früherkennungsuntersuchungen
  • Alternative Behandlungsformen (Homöopathie, Akupunktur, Osteopathie)
  • Bonusprogramm mit attraktiven Prämien für Teilnahme auch an betrieblichen Präventions- und Vorsorgemaßnahmen
  • Zuschuss zur Sportmedizinischen Untersuchung
  • Kostenfreie und effektive eCoaches zu Ernährung, gesundem Schlaf, Stressreduzierung, Laufen, usw

Änderungen für Tagespflegepersonen (Tagesmutter/Tagesvater)

Tagespflegepersonen, die bis zu fünf gleichzeitig anwesende Kinder betreuen, gelten seit dem 01.01.2019 nicht mehr automatisch als nebenberuflich selbständig Tätige. Tagespflegepersonen sind daher unabhängig von der Anzahl der zu betreuenden Kinder als hauptberuflich selbständig zu betrachten, wenn die selbständige Erwerbstätigkeit der Lebensführung von ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit das Gepräge gibt.

Sie üben diese Tätigkeit im Haupterwerb aus? Dann profitieren Sie von dieser Rechtslage und können zur Absicherung eines Einkommensausfalls im Krankheitsfall nun den gesetzlichen Krankengeldanspruch wählen.

Gerne prüfen wir, ob Sie hauptberuflich selbständig erwerbstätig sind. Sprechen Sie uns an!

Wie berechnet sich Ihr Beitrag?

Die Beiträge zur Krankenversicherung inkl. Pflegeversicherung berechnen sich nach Ihren beitragspflichtigen Einnahmen. Der Gesetzgeber sieht eine Mindest- beziehungsweise Höchstgrenze der zur Beitragsberechnung heranzuziehenden Einnahmen vor.

Zum 01.01.2019 wird die Mindestbemessungsgrundlage für Selbständige sowie die besondere Mindestbemessungsgrundlage für Existenzgründer und in Härtefällen abgeschafft.

Es gilt dann für alle freiwilligen Mitglieder eine einheitliche Mindestbemessungsgrundlage. Diese beträgt 1.038,33 € im Monat. Die Höchstbemessungsgrenze beträgt monatlich 4.537,50 €.

Welche Einnahmearten sind für die Beitragsberechnung maßgebend?

Grundsätzlich werden zur Beitragsberechnung alle Einnahmen herangezogen, mit deren Hilfe Sie Ihren Lebensunterhalt bestreiten. Hierbei sind insbesondere für Selbständige das Arbeitseinkommen aus der selbständigen Tätigkeit, aber auch zum Beispiel Miet-, Zins- oder sonstige Einnahmen zu berücksichtigen.

Sind Sie Existenzgründer?

Bei der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit ist meist nicht bekannt, wie hoch die Einkünfte aus Ihrer selbständigen Tätigkeit sein werden. Zudem kann für das Jahr der Tätigkeitsaufnahme noch kein Einkommensteuerbescheid vorliegen, aus dem die Höhe des Arbeitseinkommens zu entnehmen ist. Die erste Beitragseinstufung erfolgt daher meist vorläufig. Der Beitrag wird unter Vorbehalt anhand Ihrer Einnahmenschätzung und unter Berücksichtigung der Mindestbemessungsgrundlage vorgenommen. Die endgültige Beitragsfestsetzung erfolgt nach Vorlage des Einkommensteuerbescheides für das Jahr, in dem Sie Ihre selbständige Tätigkeit aufgenommen haben.

Welche Möglichkeiten gibt es für eine geringere Beitragsberechnung?

Die Beiträge für selbständig Tätige werden endgültig immer nach dem Einkommensteuerbescheid für das entsprechende Beitragsjahr festgesetzt. Gleichzeitig dient der aktuelle Steuerbescheid für die vorläufige Festsetzung der zukünftigen Beiträge.

Es ist daher möglich, dass Sie Beiträge zahlen, die nicht mehr Ihrer aktuellen Einkommenssituation entsprechen. Wenn Sie uns einen Steuervorauszahlungsbescheid einreichen, der ein um mindestens 25 Prozent geringeres Arbeitseinkommen als der Steuerbescheid ausweist, können die laufenden Beiträge vorläufig anhand des Steuervorauszahlungsbescheides festgesetzt werden.

Ihr pronova BKK-Vorteil

  • Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes
  • Gesundheitsberatung
  • Bonusprogramm für die ganze Familie