Menü Menü schließen

Vegane Ernährung

Haferdrink, Mandeldrink, Sojadrink, Reisdrink 

Mehr als nur Milchersatz

Der Verzicht auf Milch macht Platz für viele leckere Alternativen: Sojabohnen, Getreide, Nüsse und Mandeln sind Grundlage von Drinks, Joghurts und Puddings. Einige Produkte lassen sich sogar aufschlagen und sind die perfekte Ergänzung für Kuchen und Desserts. Auch zum Kochen und Backen lassen sie sich problemlos verwenden. Die Bezeichnung „Milch" dürfen sie laut Gesetz nicht führen, die ist nämlich Produkten tierischen Ursprungs vorbehalten. Veganer suchen aber ohnehin nicht nach Ersatzprodukten, sondern genießen einfach alles, was die Pflanzenwelt ihnen bietet. Die pflanzlichen Drinks liefern wertvolle ungesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe bei einem insgesamt eher geringen Fettgehalt. Im Vergleich zu Milch enthalten sie wenig Kalzium, es gibt aber auch mit Kalzium angereicherte Produkte.

Sojadrink

Getränke auf Sojabasis haben in China und Japan eine lange Tradition. Für die Herstellung werden die Sojabohnen eingeweicht, püriert, gekocht und filtriert. Achten Sie beim Einkauf darauf, dass das Produkt aus gentechnikfreien Sojabohnen hergestellt ist. Sojadrink ist außerdem die Basis für Tofuprodukte. Allerdings sollten Sie Soja nicht zu Ihrem Grundnahrungsmittel machen! Bei übermäßigem Genuss kann es nämlich zu einer Soja-Allergie kommen, die sich mit Verdauungs- oder Hautproblemen bemerkbar macht.

Getreidedrink aus Reis, Hafer, Dinkel und Hirse

Getreidedrinks werden aus dem vollen Korn hergestellt: Das Getreide wird geschrotet und mit Wasser gekocht. Zugesetzte natürliche Enzyme wandeln einen Teil der Stärke in Zucker um und sorgen so für einen eher süßen Geschmack. Nach dem Filtrieren wird der wässrige Extrakt mit Öl emulgiert. Erst jetzt bekommt das Getränk seine weißliche Farbe. Je nach Getreidesorte wird als Stabilisator pflanzliches Lecithin dazu gegeben. Der Geschmack des Ausgangsgetreides bleibt in jedem Fall erhalten. Falls Sie empfindlich auf Gluten reagieren, sollten Sie nur Drinks aus glutenfreien Getreide wie Reis oder Hirse trinken.

Mandel und Nuss

Mandeldrinks waren im Mittelmeerraum schon im Mittelalter bekannt. Heute liegt das Getränk wieder voll im Trend. Zur Herstellung werden gemahlene und geröstete Mandeln mehrere Stunden in heißem Wasser eingeweicht und anschließend gefiltert. Die Konsistenz ist leicht cremig, der Geschmack erinnert ein wenig an Marzipan. Auch aus Haselnüssen, Erdnüssen und Sonnenblumenkernen lassen sich Getränke herstellen. Nussallergiker müssen allerdings auf andere pflanzliche Getränke ausweichen.

Einfach mal ausprobieren

Ein Mandeldrink benötigt nur wenige Zutaten und ist leicht selbst gemacht. Alles, was Sie brauchen, sind ein guter Mixer und frische Zutaten.

200 g Mandeln über Nacht in einem Liter heißen Wasser einweichen. Dann in einem Hochleistungsmixer so lange pürieren, bis eine einheitliche, weißliche Flüssigkeit entsteht. Durch ein sauberes, feines Tuch abgießen und auspressen. Fertig! Die Mandelreste können getrocknet super zum Backen verwendet werden.

Die Mandelmilch kühl lagern und innerhalb von drei Tagen aufbrauchen. Sie können sie auch nach Geschmack ein wenig süßen oder mit Vanille oder Zimt würzen. Super geeignet für ein leckeres und stärkendes Müsli.