Menü Menü schließen

Wissen für Profis

Unternehmensgründung: Kosten senken mit den richtigen Fördermitteln

Für Existenzgründer sowie kleine und mittlere Unternehmen gibt es zahlreiche Förderprogramme vom Bund, den Bundesländern und der Europäischen Union. Auch für die Einstellung neuer Mitarbeiter können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Zuschüsse erhalten und so Ihre Personalkosten senken. Hier ein Überblick über die wichtigsten Unterstützungsmöglichkeiten.

Beratungsförderung

In der Gründungsphase können Sie sich von erfahrenen Unternehmens- oder Existenzgründungsberatern helfen lassen. Die Bundesländer zahlen Zuschüsse zu den Beratungskosten und bieten teilweise sogar kostenfreie Gründungsberatungen an. Mehr hierzu finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Mehr Infos

Für junge Unternehmen, die bereits am Markt sind, gibt es ein Förderprogramm vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Hierüber können Beratungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen bezuschusst werden. Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem Standort Ihres Unternehmens. Mehr Infos

Darlehen und Kredite der KfW-Bankengruppe

Über die KfW-Bankengruppe erhalten Existenzgründer besonders zinsgünstige Darlehen und Kredite. Diese werden aus dem Europäischen Sondervermögen, dem sogenannten ERP-Kapital, finanziert. Mehr Infos

Mit dem ERP-Kapital für Gründung können Sie bis zu 500.000 Euro Kredit erhalten, um Ihr Unternehmen einzurichten und zu betreiben. Im Wesentlichen werden gefördert:

  • Investitionen (z.B. Anschaffung von Anlagen, Maschinen, Computer, Grundstücke und Gebäude, Baukosten, Einrichtungsgegenstände Firmenfahrzeuge, Betriebs- und Geschäftsausstattung),
  • immaterielle Investitionen wie Lizenzen und Patente,
  • Material- und Warenlager (in der Regel nur Erstausstattung),
  • Kauf eines Unternehmens oder Unternehmensanteils, wenn eine Geschäftsführerfunktion übernommen wird.

Mikrokredit

Über den Mikrokreditfonds Deutschland können Sie Kredite mit einem Volumen von bis zu 20.000,00 Euro aufnehmen. Hinter dem Fonds stehen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die Mikrokredite werden von ausgewählten Partnern des Fonds vergeben. Sie sind insbesondere für junge Unternehmen gedacht, die über ihre Banken keine Kredite erhalten. Finanziert werden dabei ausschließlich unternehmerische Tätigkeiten. Zudem muss ein konkreter unternehmerischer Verwendungszeck angegeben werden.

Mikromezzaninfonds Deutschland

Mit dem Mikromezzaninfonds Deutschland fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Beteiligungen an Existenzgründungen sowie an kleinen und jungen Unternehmen. Mezzaninkapital stellt im rechtlichen Sinne eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital dar. Der Begriff „Mezzanin" leitet sich von dem italienischem Wort „mezzo" für „halb" ab und führt auf die Kombination beider Kapitalarten zurück. Die Beteiligungen umfassen bis zu 50.000,00 Euro.

Der Fonds wird aus Mitteln des Europäischen Sondervermögens und des Europäischen Sozialfonds finanziert und soll die Eigenkapitalbasis von jungen Unternehmen stärken. Gefördert werden sämtliche Investitionen in die Errichtung eines neuen oder die Fortführung eines bestehenden Unternehmens, für die langfristige Finanzierungsmittel erforderlich sind.

Gründungszuschuss der Arbeitsagentur

Wenn Sie Ihr Unternehmen aus einer Arbeitslosigkeit heraus gründen, werden Sie von der Ar-beitsagentur mit dem Gründungszuschuss unterstützt. In den ersten sechs Monaten nach der Grün-dung erhalten Sie einen monatlichen Zuschuss in Höhe Ihres letzten Arbeitslosengeldes. Zusätzlich wird ein Betrag von 300,00 Euro monatlich gezahlt, damit Sie für Ihre soziale Absicherung sorgen können (z. B. für eine Krankenversicherung). Wenn Sie der Arbeitsagentur nach den sechs Monaten Ihre Geschäftstätigkeit nachweisen, wird der Zuschuss für weitere neun Monate in Höhe von 300,00 Euro gezahlt. Mehr Infos

Förderdatenbank des Bundes

Neben den aufgeführten Förderprogrammen bieten der Bund, die Bundesländer und die Europäische Union noch eine Vielzahl weiterer Fördermöglichkeiten an. Einen umfassenden Überblick finden Sie in der Förderdatenbank des Bundes. Dort können Sie auch gezielt nach passgenauen Fördermöglichkei-ten für Ihr Unternehmen suchen.

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie auch für die Einstellung neuer Mitarbeiter Zuschüsse erhalten und so Ihre Personalkosten senken. Die erste Anlaufstelle, wenn es um Fördermittel für die Einstellung neuer Mitarbeiter geht, ist die örtliche Arbeitsagentur (www.arbeitsagentur.de). Nachfolgend eine Aufstellung der wichtigsten finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten.

Eingliederungszuschuss

Sie möchten einen Mitarbeiter einstellen, dessen Vermittlung auf dem Arbeitsmarkt erschwert ist? In diesem Fall haben Sie ggf. Anspruch auf einen Eingliederungszuschuss der Arbeitsagentur. Dieser wird dann gezahlt, wenn Sie einen Mitarbeiter einstellen, der (noch) nicht über die erforderlichen beruflichen Erfahrungen und Kenntnisse für die Stelle verfügt und dessen Einarbeitung voraussichtlich länger als üblich dauert bzw. mehr Aufwand als üblich verursacht.

Hierbei können von der Arbeitsagentur bis zu 50 % der vereinbarten Vergütung für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr übernommen werden. Zusätzlich können die Arbeitgeberanteile an den Sozialversicherungsbeiträgen mit einem Anteil von bis zu 20 % erstattet werden. Wenn Sie einen über 50 Jahre alten Mitarbeiter einstellen, kann die Förderung sogar bis zu 36 Monate gezahlt werden. Auch für die Einstellung behinderter Menschen gibt es erweiterte Leistungen der Arbeitsagentur. Mehr Infos

Einstellung von Langzeitarbeitslosen

Die örtlichen Jobcenter können Leistungsbezieher, die bereits sehr lange arbeitslos sind, Arbeitgebern zuweisen. Förderhöhe und Förderdauer richten sich nach der erwarteten Minderleistung des betref-fenden Langzeitarbeitslosen. Hierbei können bis zu 75 % der vereinbarten Vergütung für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren übernommen werden. Zusätzlich kann der Arbeitgeberanteil an den So-zialversicherungsbeiträgen mit einem Anteil von bis zu 20 % erstattet werden. Das geförderte Be-schäftigungsverhältnis ist versicherungsfrei zur Arbeitslosenversicherung. Mehr Infos

Ausbildungszuschuss für behinderte Menschen

Wenn Sie einem behinderten Menschen die Chance geben, in Ihrem Unternehmen eine Ausbildung zu absolvieren, dann können Sie von der Arbeitsagentur mit Zuschüssen zur Ausbildungsvergütung gefördert werden. Die Zuschüsse werden für die gesamte Ausbildungszeit gezahlt. Mehr Infos