1.322 Euro für den letzten Herzenswunsch

Leverkusen, 23. Januar 2020: Zum Jahresauftakt spenden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der pronova BKK an die „Malteser Herzenswunscherfüller“ und sorgen damit für Glücksmomente bei schwerkranken Menschen in Leverkusen.

Einmal noch ans Meer, ins Fußballstadion oder das geliebte Pony besuchen. Dies sind nur einige der Herzenswünsche von schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase.
Damit Betroffene ihre Träume verwirklichen und glückliche Momente erleben, sammelten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der pronova BKK auf ihrer Adventsfeier für den Leverkusener Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser. Auch Angehörige und Freunde machten bei der Spendenaktion mit und steuerten einen Beitrag bei. Zusammen kam die Summe von 1.322 Euro, die heute pronova BKK-Mitarbeiterin Brigitte Müller im Namen der Belegschaft an Kreisgeschäftsführer Tim Feister vom Malteser Hilfsdienst e.V. überreichen konnte.

Mit dem Geld können Sterbende ein letztes Mal ihren Sehnsuchtsort besuchen. Das kostet die Patienten und Patientinnen oder deren Familie nichts, der Herzenswunsch-Krankenwagen finanziert sich komplett aus Spenden und lebt vom ehrenamtlichen Engagement der beteiligten Malteser. Weitere Informationen gibt es beim Malteser Hilfsdienst e. V. unter Telefon 0214 – 86 85 10 oder www.malteser-leverkusen.de

Spendenkonto: Pax-Bank e. G.
Stichwort: Malteser Herzenswunsch Leverkusen
IBAN DE17 3706 0193 0102 6260 10.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 660.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Nach den Einschränkungen der Lockdown-Monate freuen sich Eltern und Kinder über die Rückkehr in Kita und Schule und das Ende der Kontaktbeschränkungen. Eine große Mehrheit der Mütter und Väter zeigt sich auch erleichtert darüber, dass die Kinder wieder mehr Alternativen zu Bildschirm und Fernseher haben. Doch so schnell lassen sich die Erfahrungen aus der Krise nicht abschütteln: Jede zweite Familie berichtet von physischen wie auch psychischen Belastungen für die Kinder. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Einen erneuten Lockdown würden Eltern und Kinder in Deutschland nicht durchstehen. Denn die Erschöpfung ist groß: Kinderbetreuung und Homeschooling über Monate haben viele Familien extrem belastet und tiefe Spuren hinterlassen. Die Hälfte der berufstätigen Mütter und Väter war mit der Kombination aus Homeschooling, Kinderbetreuung und Arbeit komplett überfordert. Das zeigt die Familien-Studie der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Ein neuer Service der pronova BKK unterstützt ab sofort mit unabhängigem ärztlichen Rat bei medizinischen Beschwerden. In Kooperation mit BetterDoc werden Versicherte dafür an geeignete Fachärztinnen und -ärzte oder Kliniken vermittelt. Ziel ist es, Patientinnen und Patienten, die z. B. vor einer Operation stehen, eine schnelle und professionelle Hilfestellung bei ihrer Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona-Impfung für Kinder? Diese Frage spaltet die deutsche Elternschaft. 17 Prozent möchten ihr Kind impfen lassen, 28 Prozent auf keinen Fall. 43 Prozent würden erst einer entsprechenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) folgen. Wenn die Stiko diese ausspräche, wäre sogar die Hälfte der Eltern für eine Impfpflicht. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details