1.322 Euro für den letzten Herzenswunsch

Leverkusen, 23. Januar 2020: Zum Jahresauftakt spenden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der pronova BKK an die „Malteser Herzenswunscherfüller“ und sorgen damit für Glücksmomente bei schwerkranken Menschen in Leverkusen.

Einmal noch ans Meer, ins Fußballstadion oder das geliebte Pony besuchen. Dies sind nur einige der Herzenswünsche von schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase.
Damit Betroffene ihre Träume verwirklichen und glückliche Momente erleben, sammelten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der pronova BKK auf ihrer Adventsfeier für den Leverkusener Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser. Auch Angehörige und Freunde machten bei der Spendenaktion mit und steuerten einen Beitrag bei. Zusammen kam die Summe von 1.322 Euro, die heute pronova BKK-Mitarbeiterin Brigitte Müller im Namen der Belegschaft an Kreisgeschäftsführer Tim Feister vom Malteser Hilfsdienst e.V. überreichen konnte.

Mit dem Geld können Sterbende ein letztes Mal ihren Sehnsuchtsort besuchen. Das kostet die Patienten und Patientinnen oder deren Familie nichts, der Herzenswunsch-Krankenwagen finanziert sich komplett aus Spenden und lebt vom ehrenamtlichen Engagement der beteiligten Malteser. Weitere Informationen gibt es beim Malteser Hilfsdienst e. V. unter Telefon 0214 – 86 85 10 oder www.malteser-leverkusen.de

Spendenkonto: Pax-Bank e. G.
Stichwort: Malteser Herzenswunsch Leverkusen
IBAN DE17 3706 0193 0102 6260 10.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 660.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Heute wurde das in 2018 unter Federführung der pronova BKK gestartete Innovationsfonds-Projekt OSCAR beendet. Erste Ergebnisse des Projektes zeigen, dass sich das Programm positiv auf die Therapie von Menschen mit Krebserkrankungen auswirken konnte. Neben einem Rückgang an Krankenhaus-Aufenthalten konnte zudem eine Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen festgestellt werden.

    Weitere Details