Finanzsituation der pronova BKK bleibt stabil

Leverkusen, 30. Juli 2020: pronova BKK-Vorstand Lutz Kaiser stellte dem Verwaltungsrat gestern das Geschäftsergebnis 2019 vor. Wie bereits in der Haushaltsplanung kalkuliert, schließt das Jahr mit einem Minus von 14,5 Millionen Euro ab. Zum einen liegt dies an den Mehrkosten des medizinischen Fortschritts. Des Weiteren an teuren Gesetzen der Bundesregierung. Versicherte können weiterhin auf einen stabilen Finanzhaushalt vertrauen und von vielen Service-Leistungen profitieren.

Durch das Inkrafttreten des Terminservicegesetzes und des Pflegestärkungsgesetzes entstanden, wie prognostiziert, spürbare Mehrausgaben in der Gesetzlichen Krankenversicherung. „Aufgrund der gesetzlichen Maßnahmen im Gesundheitswesen haben wir für 2019 bereits mit einem Defizit gerechnet. Umso positiver stimmt es uns, dass dieses Minus nicht so hoch ausgefallen ist wie erwartet“, sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. „Unser Angebot an innovativen Leistungen, qualitätsgesicherten Versorgungsprogrammen und digitalen Services für unsere Kundinnen und Kunden werden wir auch in Zukunft konsequent ausbauen“, so Kaiser zuversichtlich weiter.

Insgesamt stiegen 2019 die Leistungsausgaben der pronova BKK auf 2,35 Milliarden Euro. Größter Ausgabenposten waren erneut die Krankenhäuser mit rund 787 Millionen Euro. Dahinter folgen Ausgaben für die ambulante ärztliche Versorgung in Höhe von rund 409 Millionen Euro und Ausgaben für Arzneimittel in Höhe von rund 403 Millionen Euro.

Diese und weitere Kennzahlen veröffentlicht die pronova BKK in ihrem aktuellen Geschäftsbericht (1,2 MB).

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Repräsentative Studie offenbart hohes Stresslevel in der Bevölkerung Das Coronavirus und die Folgen der Krise treffen nahezu jeden: Mehr als die Hälfte der Deutschen verspürt große Angst, ein weiteres Drittel ist immerhin besorgt. Als frei von Angst und Sorge in der Pandemie bezeichnen sich derzeit nur neun Prozent der Menschen. Vor allem Frauen (64 Prozent) und Ältere jenseits der 50 (62 Prozent) haben mit Ängsten zu kämpfen. Dies sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung der pronova BKK im Januar dieses Jahres.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Auch in diesem Jahr gehört die pronova BKK wieder zu einem der besten Arbeitgeber Deutschlands – und das bereits zum sechsten Mal in Folge. Zu diesem Ergebnis kommt das Focus-Magazin in seinem Ranking und bezieht sich damit auf über 100.000 Beurteilungen von Arbeitnehmenden aus dem Bewertungsportal Kununu.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Den Corona-Kummer im Alkohol ertränken? Psychotherapeuten und Psychiater schlagen Alarm: Sie beobachten in der Corona-Krise steigenden Alkoholkonsum und dadurch eine Zunahme psychischer Probleme. Sechs von zehn Therapeuten stellen bei ihren Patienten häufiger Alkoholprobleme fest. Patienten, die schon vor der Krise Probleme mit Alkohol hatten, greifen vermehrt zu Bier, Wein oder Spirituosen, wie 66 Prozent aus ihren Sprechstunden berichten. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Frauen und Familien mit Kindern im Haushalt macht die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen und Belastungen besonders zu schaffen. Vier Fünftel der Ärzte sagen, psychische Beschwerden haben in dieser Gruppe 2020 zugenommen. Vor allem Alleinerziehende geraten in der Krise seelisch stärker unter Druck. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details