Finanzsituation der pronova BKK bleibt stabil

Leverkusen, 30. Juli 2020: pronova BKK-Vorstand Lutz Kaiser stellte dem Verwaltungsrat gestern das Geschäftsergebnis 2019 vor. Wie bereits in der Haushaltsplanung kalkuliert, schließt das Jahr mit einem Minus von 14,5 Millionen Euro ab. Zum einen liegt dies an den Mehrkosten des medizinischen Fortschritts. Des Weiteren an teuren Gesetzen der Bundesregierung. Versicherte können weiterhin auf einen stabilen Finanzhaushalt vertrauen und von vielen Service-Leistungen profitieren.

Durch das Inkrafttreten des Terminservicegesetzes und des Pflegestärkungsgesetzes entstanden, wie prognostiziert, spürbare Mehrausgaben in der Gesetzlichen Krankenversicherung. „Aufgrund der gesetzlichen Maßnahmen im Gesundheitswesen haben wir für 2019 bereits mit einem Defizit gerechnet. Umso positiver stimmt es uns, dass dieses Minus nicht so hoch ausgefallen ist wie erwartet“, sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. „Unser Angebot an innovativen Leistungen, qualitätsgesicherten Versorgungsprogrammen und digitalen Services für unsere Kundinnen und Kunden werden wir auch in Zukunft konsequent ausbauen“, so Kaiser zuversichtlich weiter.

Insgesamt stiegen 2019 die Leistungsausgaben der pronova BKK auf 2,35 Milliarden Euro. Größter Ausgabenposten waren erneut die Krankenhäuser mit rund 787 Millionen Euro. Dahinter folgen Ausgaben für die ambulante ärztliche Versorgung in Höhe von rund 409 Millionen Euro und Ausgaben für Arzneimittel in Höhe von rund 403 Millionen Euro.

Diese und weitere Kennzahlen veröffentlicht die pronova BKK in ihrem aktuellen Geschäftsbericht (1,22 MB).

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Heute wurde das in 2018 unter Federführung der pronova BKK gestartete Innovationsfonds-Projekt OSCAR beendet. Erste Ergebnisse des Projektes zeigen, dass sich das Programm positiv auf die Therapie von Menschen mit Krebserkrankungen auswirken konnte. Neben einem Rückgang an Krankenhaus-Aufenthalten konnte zudem eine Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen festgestellt werden.

    Weitere Details