Für weniger Wartezeit bis zur Reha: pronova BKK digitalisiert die Reha-Vermittlung

Leverkusen, 15. April 2021: Ab sofort optimiert die pronova BKK die Bearbeitung von Reha-Anträgen in Zusammenarbeit mit dem deutschen Start-up-Unternehmen Recare. Mithilfe einer Software sollen die Abläufe digitalisiert und ein schneller Start von Anschlussheilbehandlungen sichergestellt werden.

Bei schweren Erkrankungen oder komplizierten Operationen ist eine Reha wichtiger Bestandteil des Genesungsprozesses. Nach einem Krankenhausaufenthalt geht es bei einer Anschlussheilbehandlung darum, sich zu erholen, Muskeln zu trainieren und wieder richtig gesund zu werden. Hier gilt: je früher begonnen wird, desto besser sind die zu erwartenden Ergebnisse. Daher sollte sich eine Reha möglichst nahtlos an eine stationäre Behandlung in der Klinik anschließen. Das gestaltet sich in der Realität leider oftmals nicht so einfach. Zunächst einmal muss ein Antrag gestellt werden, sobald absehbar ist, wann der Krankenhausaufenthalt beendet sein wird. Die anschließende kurzfristige Suche nach einem freien Reha-Platz am Wunschort gleicht eher einem Glücksspiel und ist nicht immer erfolgreich. Es kommt zu Wartezeiten.

„Hier setzen wir mit an“, erklärt Daniela Lätsch, Teamleiterin Versorgung bei der pronova BKK. „Mit unserem Partner Recare haben wir den kompletten Prozess digitalisiert und entbürokratisiert, mit dem bestmöglichen Effekt: einer optimalen Versorgung unserer Kundinnen und Kunden.“

So funktioniert es

Mit Recare werden der im Zuge einer Reha-Maßnahme notwendige Austausch zwischen den Leistungserbringenden und der Krankenkasse sowie sämtliche bürokratische Abläufe vereinfacht. So können etwa alle beteiligten Stellen über eine Nachrichten-Funktion live miteinander kommunizieren und darüber zudem Formulare sicher austauschen. Außerdem haben Krankenhäuser die Möglichkeit, ihre Versorgungsanfragen für pronova BKK-Versicherte über die Browser-gestützte Software an die Kasse zu senden. Auch die Antragsprüfung und -freigabe durch die Mitarbeitenden der pronova BKK sowie die Weiterleitung von Patientenanfragen an Reha-Einrichtungen erfolgen direkt über diese digitale Lösung.

Derzeit prüfe die pronova BKK weitere Themenbereiche, wie z. B. die Hilfsmittelversorgung und Pflege, die durch digitalisierte Abläufe beschleunigt werden können, teilt Daniela Lätsch mit.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Service-Centern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise fühlen sich junge Menschen enger mit ihrer Familie verbunden. 58 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, ihre Familie sei seit Beginn der Pandemie deutlich wichtiger für sie geworden. Doch nur 38 Prozent berichten davon, dass sie in dieser Zeit auch mehr mit der Familie unternehmen – wie etwa Spieleabende oder Ausflüge. Stattdessen kommt es bei mehr als jedem Dritten häufiger zu Streit und Konflikten als vor Corona. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details