Für weniger Wartezeit bis zur Reha: pronova BKK digitalisiert die Reha-Vermittlung

Leverkusen, 15. April 2021: Ab sofort optimiert die pronova BKK die Bearbeitung von Reha-Anträgen in Zusammenarbeit mit dem deutschen Start-up-Unternehmen Recare. Mithilfe einer Software sollen die Abläufe digitalisiert und ein schneller Start von Anschlussheilbehandlungen sichergestellt werden.

Bei schweren Erkrankungen oder komplizierten Operationen ist eine Reha wichtiger Bestandteil des Genesungsprozesses. Nach einem Krankenhausaufenthalt geht es bei einer Anschlussheilbehandlung darum, sich zu erholen, Muskeln zu trainieren und wieder richtig gesund zu werden. Hier gilt: je früher begonnen wird, desto besser sind die zu erwartenden Ergebnisse. Daher sollte sich eine Reha möglichst nahtlos an eine stationäre Behandlung in der Klinik anschließen. Das gestaltet sich in der Realität leider oftmals nicht so einfach. Zunächst einmal muss ein Antrag gestellt werden, sobald absehbar ist, wann der Krankenhausaufenthalt beendet sein wird. Die anschließende kurzfristige Suche nach einem freien Reha-Platz am Wunschort gleicht eher einem Glücksspiel und ist nicht immer erfolgreich. Es kommt zu Wartezeiten.

„Hier setzen wir mit an“, erklärt Daniela Lätsch, Teamleiterin Versorgung bei der pronova BKK. „Mit unserem Partner Recare haben wir den kompletten Prozess digitalisiert und entbürokratisiert, mit dem bestmöglichen Effekt: einer optimalen Versorgung unserer Kundinnen und Kunden.“

So funktioniert es

Mit Recare werden der im Zuge einer Reha-Maßnahme notwendige Austausch zwischen den Leistungserbringenden und der Krankenkasse sowie sämtliche bürokratische Abläufe vereinfacht. So können etwa alle beteiligten Stellen über eine Nachrichten-Funktion live miteinander kommunizieren und darüber zudem Formulare sicher austauschen. Außerdem haben Krankenhäuser die Möglichkeit, ihre Versorgungsanfragen für pronova BKK-Versicherte über die Browser-gestützte Software an die Kasse zu senden. Auch die Antragsprüfung und -freigabe durch die Mitarbeitenden der pronova BKK sowie die Weiterleitung von Patientenanfragen an Reha-Einrichtungen erfolgen direkt über diese digitale Lösung.

Derzeit prüfe die pronova BKK weitere Themenbereiche, wie z. B. die Hilfsmittelversorgung und Pflege, die durch digitalisierte Abläufe beschleunigt werden können, teilt Daniela Lätsch mit.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Service-Centern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Mit der Corona-Pandemie sind die Zukunftssorgen der Eltern gewachsen. Die größte Angst haben Mütter und Väter vor einer Erkrankung ihres Kindes (35 Prozent). Danach folgen Sorgen angesichts der Folgen von Umweltverschmutzung und Klimawandel (29 Prozent). Neu ist an dritter Stelle die Angst vor weiteren Pandemien oder einer neuen Corona-Welle (26 Prozent). Weit verbreitet ist zudem die Sorge um die Bildungschancen der Kinder (ebenfalls 26 Prozent). Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Schule ist wieder losgegangen – und das bundesweite Anti-Mobbing-Programm für Grundschulen gestartet. Der Auftakt für „Tom Lehel’s WIR WOLLEN MOBBINGFREI!!“ fand am 2. September in Düsseldorf statt, zusammen mit NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer. Das Präventionsprogramm soll dritte und vierte Klassen in ganz Deutschland fit machen gegen Mobbing. Gefördert und veranstaltet wird es von den Betriebskrankenkassen wie der pronova BKK.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Nach den Einschränkungen der Lockdown-Monate freuen sich Eltern und Kinder über die Rückkehr in Kita und Schule und das Ende der Kontaktbeschränkungen. Eine große Mehrheit der Mütter und Väter zeigt sich auch erleichtert darüber, dass die Kinder wieder mehr Alternativen zu Bildschirm und Fernseher haben. Doch so schnell lassen sich die Erfahrungen aus der Krise nicht abschütteln: Jede zweite Familie berichtet von physischen wie auch psychischen Belastungen für die Kinder. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Einen erneuten Lockdown würden Eltern und Kinder in Deutschland nicht durchstehen. Denn die Erschöpfung ist groß: Kinderbetreuung und Homeschooling über Monate haben viele Familien extrem belastet und tiefe Spuren hinterlassen. Die Hälfte der berufstätigen Mütter und Väter war mit der Kombination aus Homeschooling, Kinderbetreuung und Arbeit komplett überfordert. Das zeigt die Familien-Studie der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details