Heilsames Lachen im Klinikalltag

Leverkusen, 2. Oktober 2019: Eine „besondere Visite" gab es gestern auf der Kinderstation des Leverkusener Klinikums. Die Klinikclowns Balu und Pünktchen besuchten die kleinen Patientinnen und Patienten und heiterten sie mit Späßen auf. Im Rahmen einer Lesung wurde den Mädchen und Jungen im Anschluss aus einem Kinderbuch vorgelesen.

Klinikclowns bringen Leichtigkeit ins Krankenhaus. Sie muntern Kinder auf, bringen Abwechslung in den oft belastenden Klinikaufenthalt und sorgen mit Heiterkeit für Stressabbau und einen schnelleren Heilungsprozess. Die 9-jährige Lea freute sich gestern sehr über den Besuch der Clowns: „Die waren echt ulkig und tollpatschig, ich musste ganz viel lachen." Auch die Lesung gefiel ihr gut. Mathias Siebel, Leiter Kinder- und Jugendbuch des Verlags Bastei Lübbe las einige Textpassagen aus dem Buch „Der große Zahnputztag im Zoo" von Sophie Schoenwald und Günther Jacobs vor und schenkte dem Klinikum mehrere Exemplare.

Vor Ort war auch Ulrich Rosendahl, Unternehmenssprecher der pronova BKK. Seit zwei Jahren ist die Betriebskrankenkasse Partner der Kölner Klinikclowns e.V.: „Die professionellen Clowns lenken die Kinder von ihren Sorgen ab und sorgen für leuchtende Kinderaugen. Wir freuen uns sehr, weiterhin das sinnvolle Projekt zu unterstützen und so für viel Freude auf der Kinderstation zu sorgen", so Rosendahl.

Über die Kölner Klinikclowns e.V.

Der Kölner Klinikclowns e.V. ist ein gemeinnu?tziger Verein mit Sitz in Ko?ln. Seit 1995 ist er in Kinderkliniken und Senioreneinrichtungen vertreten. Aktuell besuchen 14 ausgebildete Klinikclowns als Duo regelmäßig und meist mehrmals im Monat über 20 Einrichtungen im Großraum Köln/Bonn/Düsseldorf. Die Ko?lner Klinikclowns, deren Auftritte durch Spenden ermo?glicht werden, erreichen mit Improvisation und Spa?ßen, Zaubertricks, Gesang- und Tanzdarbietungen Kinder und Senioren sehr direkt und erhalten einen Zugang, den Pflegepersonal und A?rzte so nicht bekommen. 2004 hat der Verein zusammen mit weiteren Vereinen den „Dachverband fu?r Clowns in Medizin & Pflege" gegru?ndet. Zum zehnja?hrigen Jubila?um des Dachverbands wurde ein gemeinsames Qualita?tssiegel fu?r alle Mitgliedsvereine ins Leben gerufen.

Über Bastei Lübbe

Die Bastei Lübbe AG ist ein deutscher Publikumsverlag mit Sitz in Köln, der auf die Herausgabe von Büchern, Hörbüchern und E-Books mit belletristischen und populärwissenschaftlichen Inhalten spezialisiert ist. Zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören auch die Bastei-Romanhefte. Mit seinen insgesamt zwölf Verlagen und Imprints hat die Unternehmensgruppe derzeit rund 3.600 Titel aus den Bereichen Belletristik, Sach- sowie Kinder- und Jugendbuch im Angebot. Im wachsenden Segment der Hardcover-Belletristik ist das Unternehmen seit vielen Jahren einer der Marktführer in Deutschland. Gleichzeitig ist Bastei Lübbe unter anderem durch die Produktion Tausender Audio- und eBooks Innovationstreiber im Bereich digitaler Medien und Verwertungskanäle. Hierzu gehört auch die Beteiligung am renommierten Game-Publisher "Daedalic Entertainment".

Über das Klinikum Leverkusen

Das Klinikum Leverkusen ist ein Krankenhaus der regionalen Spitzenversorgung mit einem hochqualifizierten medizinischen und pflegerischen Leistungsangebot. Mehr als 2.300 Menschen kümmern sich in zwölf medizinischen Fachabteilungen mit insgesamt 740 Betten sowie zahlreichen Zentren und Instituten um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patienten. Ärzte, Pflegende, Therapeuten und andere Berufsgruppen sind im Einsatz, damit es den Patienten bald wieder besser geht.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 660.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort - die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise fühlen sich junge Menschen enger mit ihrer Familie verbunden. 58 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, ihre Familie sei seit Beginn der Pandemie deutlich wichtiger für sie geworden. Doch nur 38 Prozent berichten davon, dass sie in dieser Zeit auch mehr mit der Familie unternehmen – wie etwa Spieleabende oder Ausflüge. Stattdessen kommt es bei mehr als jedem Dritten häufiger zu Streit und Konflikten als vor Corona. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details