Heldinnen und Helden auf der Gamescom gesucht

Köln, 13. August 2019: Spielefans aus aller Welt können sich freuen. Vom 20. bis 24. August schlägt „The Heart of Gaming" wieder in Köln. Während Computerspiel-Helden auf dem Bildschirm die Welt retten, haben die Besucherinnen und Besucher der Mega-Messe die Möglichkeit, „echten" Menschen das Leben zu retten.

Wenn sich die Gaming-Community diesen Monat in der Kölner Messe trifft, um die neuesten Spiele-Hits zu entdecken, kann sie gleichzeitig Gutes tun. Wer auch einmal außerhalb der virtuellen Welt die Heldin oder den Helden spielen will, kann sich als Stammzellenspender kostenlos typisieren lassen – und damit Leben retten. Ein Wangenabstrich mit einem Wattestäbchen ist alles, was dazu nötig ist. Typisiert wird in Halle 10.2 am 20. und 21. August von 10 bis 20 Uhr und vom 22. bis 24. August von 9 bis 20 Uhr am Stand der Knochenmarkspenderzentrale des Universitätsklinikum Düsseldorf mit Unterstützung der pronova BKK.

Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Düsseldorf möchte die pronova BKK mehr Menschen davon überzeugen, sich typisieren zu lassen. Denn eine Stammzellenspende ist häufig die letzte Rettung für viele Kinder und Erwachsene, die an Blutkrebs erkrankt sind.

Die Stammzellenspende: Warum ist sie so wichtig?

Jedes Jahr erkranken in Deutschland 12.000 Menschen an Leukämie oder anderen bösartigen Blutkrankheiten, darunter 600 Kinder. Das bedeutet: Alle 45 Minuten wird irgendwo in Deutschland eine Leukämieerkrankung diagnostiziert. Oft kann das Leben der Erkrankten nur noch durch eine Übertragung passender Blutstammzellen gerettet werden.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 660.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden. Weitere Informationen auf pronovabkk.de.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Sport in Innenräumen, wie im Fitnessstudio oder im Sportverein, hat während der Pandemie stark abgenommen. Sie will auch im Laufe dieses Jahres kaum jemand mehr besuchen. Zu den beliebtesten Aktivitäten derzeit zählen immer noch Spazierengehen, Radfahren und Fitnessübungen zuhause. Letztere werden häufiger als vor Corona online durchgeführt: Während vor der Pandemie nur neun Prozent regelmäßig virtuell angeleitetes Home-Training durchführten, sind es derzeit schon 14 Prozent. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona hat auch körperlich Spuren hinterlassen: Insgesamt nehmen 65 Prozent der Deutschen nach zwei Jahren Pandemie gesundheitliche Folgen bei sich wahr. Neben Bewegungsmangel (35 Prozent) und Rücken- sowie Nackenschmerzen (27 Prozent) stellt ein Viertel der Deutschen psychische Probleme bei sich fest. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Mehrheit der Deutschen ist durch die Corona-Pandemie deutlich weniger fit als zuvor: 81 Prozent fühlen sich weniger sportlich als noch 2019 oder konnten ihr Fitnesslevel zumindest nicht anheben. Nur 19 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger halten sich für fitter als vor der Pandemie. Diese Minderheit hat ihre Fitness trotz geschlossener Studios sogar steigern können – dies gilt vor allem für die unter 30-Jährigen. Besonders fit fühlen sich derzeit die Männer. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Immer mehr junge Menschen leiden unter Essstörungen. Die von den Betriebskrankenkassen unterstützte Initiative bauchgefühl macht auf diese Entwicklung aufmerksam und richtet sich gezielt an Schulen und Lehrkräfte, um über das Thema aufzuklären sowie Hilfsangebote bereitzustellen.

    Weitere Details