Konzertlesung: Jana Crämer und Batomae sensibilisieren junge Erwachsene für Essstörungen

Nordhorn, 16. Mai 2019: 200 Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Berufsbildenden Schule Landkreis Grafschaft Bentheim hatten gestern die Gelegenheit, eine Konzertlesung mit Jana Crämer und Batomae in den Räumlichkeiten der Schule zu erleben. Der Musiker und die Autorin nahmen die Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf eine Reise durch ihr Leben.

Jana Crämer erzählt in ihrem autobiografischen Roman „Das Mädchen aus der 1. Reihe" die Geschichte von einem Leben abseits der medial diktierten Schönheitsideale. Die Protagonistin leidet unter einer Essstörung. Binge Eating heißt die Krankheit, bei der immer wieder Heißhungeranfälle „Fressattacken" auftreten und Betroffene die Kontrolle über die Nahrungsaufnahme verlieren. Schweigen ändere nichts. Nur die Freundschaft zu Batomae habe ihr bei der Gewichtsabnahme geholfen, so Crämer. Vor wenigen Jahren wog die junge Frau über 170 Kilo: „Inzwischen habe ich mich tatsächlich halbiert".

Zusammen mit Batomae tritt sie regelmäßig vor Publikum auf. Bei dem Crossover-Projekt von Musik und Lesung führen sie Menschen auf einem emotionalen Weg an das Thema Essstörungen heran. „So geben die Freunde Betroffenen, die von sich glauben, ganz allein mit ihrem Problem zu sein, Selbstvertrauen und Hoffnung. Wir finden es mutig, dass Jana ihren Weg raus aus der Krankheit öffentlich gemacht hat und unterstützen sie gern mit unserem Fachwissen", sagt Heinz Greten, Teamleiter des pronova BKK-Kundenservice in Nordhorn. Seit 2017 kooperiert die Krankenkasse mit Jana Crämer und berät sie und ihre Fans rund um gesunde Ernährung und Lebensführung auf Crämers Blog „Endlich ich".

Im Kindes- und Jugendalter zählen Essstörungen mittlerweile zu den häufigsten chronischen Gesundheitsproblemen. Die Lehrerinnen und Lehrer der Kaufmännischen Berufsbildenden Schule Landkreis Grafschaft Bentheim werden im Rahmen der Betriebskrankenkassen-Initiative „bauchgefühl" zum Thema Essstörungen geschult und erhalten Arbeitsmaterialien für den Unterricht.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie beispielsweise Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Rund 660.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an über 60 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie zählt zu den fünf größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Junge Menschen in Deutschland sind angesichts der Corona-Pandemie zerrissen: Einerseits lehnen sie Druck und Ausgrenzung ab, andererseits sehen sie die Impfpflicht als notwendige Maßnahme. Rund sieben von zehn jungen Menschen der Generation Z stimmen für eine Corona-Impfpflicht für alle Erwachsenen. Ebenso viele unterstützen die Vorschrift zur Immunisierung nur für bestimmte Berufsgruppen wie Pflegepersonal oder Lehrkräfte. Eine Mehrheit ist zudem für verpflichtende Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren (61 Prozent) – also auch für die eigene Altersgruppe. Gleichzeitig wehren sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegen Ausgrenzung wegen des Impfstatus oder der Haltung dazu. Dies sind Ergebnisse der Studie „Generation Z & Health“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Mit einem auf Kinder und Jugendliche zugeschnittenen Angebot erweitert die pronova BKK ab sofort ihr psychotherapeutisches Versorgungsprogramm „KOMPASS“. Das Beratungsangebot „Dein KOMPASS“ richtet sich speziell an 14- bis 18-Jährige, die sich in akuten psychischen Belastungssituationen befinden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Mit der Corona-Pandemie sind die Zukunftssorgen der Eltern gewachsen. Die größte Angst haben Mütter und Väter vor einer Erkrankung ihres Kindes (35 Prozent). Danach folgen Sorgen angesichts der Folgen von Umweltverschmutzung und Klimawandel (29 Prozent). Neu ist an dritter Stelle die Angst vor weiteren Pandemien oder einer neuen Corona-Welle (26 Prozent). Weit verbreitet ist zudem die Sorge um die Bildungschancen der Kinder (ebenfalls 26 Prozent). Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Schule ist wieder losgegangen – und das bundesweite Anti-Mobbing-Programm für Grundschulen gestartet. Der Auftakt für „Tom Lehel’s WIR WOLLEN MOBBINGFREI!!“ fand am 2. September in Düsseldorf statt, zusammen mit NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer. Das Präventionsprogramm soll dritte und vierte Klassen in ganz Deutschland fit machen gegen Mobbing. Gefördert und veranstaltet wird es von den Betriebskrankenkassen wie der pronova BKK.

    Weitere Details