Konzertlesung: Jana Crämer und Batomae sensibilisieren junge Erwachsene für Essstörungen

Nordhorn, 16. Mai 2019: 200 Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Berufsbildenden Schule Landkreis Grafschaft Bentheim hatten gestern die Gelegenheit, eine Konzertlesung mit Jana Crämer und Batomae in den Räumlichkeiten der Schule zu erleben. Der Musiker und die Autorin nahmen die Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf eine Reise durch ihr Leben.

Jana Crämer erzählt in ihrem autobiografischen Roman „Das Mädchen aus der 1. Reihe" die Geschichte von einem Leben abseits der medial diktierten Schönheitsideale. Die Protagonistin leidet unter einer Essstörung. Binge Eating heißt die Krankheit, bei der immer wieder Heißhungeranfälle „Fressattacken" auftreten und Betroffene die Kontrolle über die Nahrungsaufnahme verlieren. Schweigen ändere nichts. Nur die Freundschaft zu Batomae habe ihr bei der Gewichtsabnahme geholfen, so Crämer. Vor wenigen Jahren wog die junge Frau über 170 Kilo: „Inzwischen habe ich mich tatsächlich halbiert".

Zusammen mit Batomae tritt sie regelmäßig vor Publikum auf. Bei dem Crossover-Projekt von Musik und Lesung führen sie Menschen auf einem emotionalen Weg an das Thema Essstörungen heran. „So geben die Freunde Betroffenen, die von sich glauben, ganz allein mit ihrem Problem zu sein, Selbstvertrauen und Hoffnung. Wir finden es mutig, dass Jana ihren Weg raus aus der Krankheit öffentlich gemacht hat und unterstützen sie gern mit unserem Fachwissen", sagt Heinz Greten, Teamleiter des pronova BKK-Kundenservice in Nordhorn. Seit 2017 kooperiert die Krankenkasse mit Jana Crämer und berät sie und ihre Fans rund um gesunde Ernährung und Lebensführung auf Crämers Blog „Endlich ich".

Im Kindes- und Jugendalter zählen Essstörungen mittlerweile zu den häufigsten chronischen Gesundheitsproblemen. Die Lehrerinnen und Lehrer der Kaufmännischen Berufsbildenden Schule Landkreis Grafschaft Bentheim werden im Rahmen der Betriebskrankenkassen-Initiative „bauchgefühl" zum Thema Essstörungen geschult und erhalten Arbeitsmaterialien für den Unterricht.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie beispielsweise Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Rund 660.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an über 60 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie zählt zu den fünf größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Frauen und Familien mit Kindern im Haushalt macht die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen und Belastungen besonders zu schaffen. Vier Fünftel der Ärzte sagen, psychische Beschwerden haben in dieser Gruppe 2020 zugenommen. Vor allem Alleinerziehende geraten in der Krise seelisch stärker unter Druck. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Bei der pronova BKK arbeiten ab sofort bundesweit 1.236 von 1.587 Mitarbeitende mobil bzw. von zuhause. Dadurch werden Kontakte der Kolleginnen und Kollegen untereinander, aber auch Arbeitswege mit dem ÖPNV reduziert.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise geraten immer mehr Menschen in seelische Nöte. Psychotherapeuten und Psychiater verzeichnen deutlich mehr Therapieanfragen als üblich. Vor allem Ängste, Überforderung, familiäre Probleme und Nervosität machen ihren Patienten zu schaffen. Auch die Diagnosen Angststörungen und Depressionen werden häufiger, stellen vier von fünf Therapeuten fest. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die bundesweit 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Umfrage unter Psychiatern und Psychotherapeuten: Erneuter Lockdown verstärkt negative Folgen für die Seele. Die Corona-Pandemie hat ernste psychische Folgen. Drei Viertel der Psychiater und Psychotherapeuten in Deutschland rechnen mit einem Corona-bedingten Anstieg psychischer Erkrankungen in den kommenden zwölf Monaten. Vier von fünf Therapeuten erwarten, dass Depressionen und depressive Verstimmungen weiter zunehmen.

    Weitere Details