Konzertlesung: Jana Crämer und Batomae sensibilisieren junge Erwachsene für Essstörungen

Wuppertal, 5. Juli 2019: 140 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Erzbischöflichen St.-Anna-Schule hatten gestern die Gelegenheit, eine Konzertlesung mit Jana Crämer und Batomae in den Räumlichkeiten der Schule zu erleben. Der Musiker und die Autorin nahmen die Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf eine Reise durch ihr Leben.

Jana Crämer erzählt in ihrem autobiografischen Roman „Das Mädchen aus der 1. Reihe" die Geschichte von einem Leben abseits der medial diktierten Schönheitsideale. Die Protagonistin leidet unter einer Essstörung. Binge Eating heißt die Krankheit, bei der immer wieder Heißhungeranfälle „Fressattacken" auftreten und Betroffene die Kontrolle über die Nahrungsaufnahme verlieren. Schweigen ändere nichts. Nur die Freundschaft zu Batomae habe ihr bei der Gewichtsabnahme geholfen, so Crämer. Vor wenigen Jahren wog die junge Frau über 170 Kilo: „Inzwischen habe ich mich tatsächlich halbiert".

Zusammen mit Batomae tritt sie regelmäßig vor Publikum auf. Bei dem Crossover-Projekt von Musik und Lesung führen sie Menschen auf einem emotionalen Weg an das Thema Essstörungen heran. „So geben die Freunde Betroffenen, die von sich glauben, ganz allein mit ihrem Problem zu sein, Selbstvertrauen und Hoffnung. Wir finden es mutig, dass Jana ihren Weg raus aus der Krankheit öffentlich gemacht hat und unterstützen sie gern mit unserem Fachwissen", sagt Dirk Lohrmann, Teamleiter des pronova BKK-Kundenservice in Wuppertal. Seit 2017 kooperiert die Krankenkasse mit Jana Crämer und berät sie und ihre Fans rund um gesunde Ernährung und Lebensführung auf Crämers Blog „Endlich ich" (www.endlich-ich.com).

Im Kindes- und Jugendalter zählen Essstörungen mittlerweile zu den häufigsten chronischen Gesundheitsproblemen. Die Lehrerinnen und Lehrer der Erzbischöflichen St.-Anna-Schule werden im Rahmen der Betriebskrankenkassen-Initiative „bauchgefühl" zum Thema Essstörungen geschult und erhalten Arbeitsmaterialien für den Unterricht.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne, wie beispielsweise Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Rund 660.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an über 60 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie zählt zu den fünf größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Nach den Einschränkungen der Lockdown-Monate freuen sich Eltern und Kinder über die Rückkehr in Kita und Schule und das Ende der Kontaktbeschränkungen. Eine große Mehrheit der Mütter und Väter zeigt sich auch erleichtert darüber, dass die Kinder wieder mehr Alternativen zu Bildschirm und Fernseher haben. Doch so schnell lassen sich die Erfahrungen aus der Krise nicht abschütteln: Jede zweite Familie berichtet von physischen wie auch psychischen Belastungen für die Kinder. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Einen erneuten Lockdown würden Eltern und Kinder in Deutschland nicht durchstehen. Denn die Erschöpfung ist groß: Kinderbetreuung und Homeschooling über Monate haben viele Familien extrem belastet und tiefe Spuren hinterlassen. Die Hälfte der berufstätigen Mütter und Väter war mit der Kombination aus Homeschooling, Kinderbetreuung und Arbeit komplett überfordert. Das zeigt die Familien-Studie der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Ein neuer Service der pronova BKK unterstützt ab sofort mit unabhängigem ärztlichen Rat bei medizinischen Beschwerden. In Kooperation mit BetterDoc werden Versicherte dafür an geeignete Fachärztinnen und -ärzte oder Kliniken vermittelt. Ziel ist es, Patientinnen und Patienten, die z. B. vor einer Operation stehen, eine schnelle und professionelle Hilfestellung bei ihrer Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona-Impfung für Kinder? Diese Frage spaltet die deutsche Elternschaft. 17 Prozent möchten ihr Kind impfen lassen, 28 Prozent auf keinen Fall. 43 Prozent würden erst einer entsprechenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) folgen. Wenn die Stiko diese ausspräche, wäre sogar die Hälfte der Eltern für eine Impfpflicht. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details