Krankenkasse im Homeoffice

Leverkusen, 17. Dezember 2020: Bei der pronova BKK arbeiten ab sofort bundesweit 1.236 von 1.587 Mitarbeitende mobil bzw. von zuhause. Dadurch werden Kontakte der Kolleginnen und Kollegen untereinander, aber auch Arbeitswege mit dem ÖPNV reduziert.

„Bereits vor fünf Jahren haben wir mit einem Pilotprojekt gestartet und mobiles Arbeiten in ersten Testteams ausprobiert“, erklärt Nicole Fischer, Abteilungsleiterin Personalservice bei der pronova BKK. „Die Corona-Pandemie hat die Ausweitung dieses Arbeitszeitmodelles stark beschleunigt. Heute sind grundsätzlich alle Mitarbeitenden der Kasse mit aktueller Soft- und Hardware ausgestattet. „So können wir nun passend zum zweiten Lockdown zum überwiegend großen Teil mobil arbeiten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern. Das ist uns als Arbeitgeberin besonders wichtig,“ fügt Nicole Fischer hinzu.

Kunden immer im Mittelpunkt

Der persönliche Kundenservice steht bei all dem weiterhin im Fokus. „Durch das mobile Arbeiten wollen wir die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden noch weiter steigern und keinesfalls an Qualität oder Schnelligkeit verlieren.“ Daher treibt die pronova BKK die Digitalisierung kontinuierlich weiter voran – immer unter Einhaltung höchster Datenschutzgrundsätze.

Dank der App „meine pronova BKK“ können viele Anliegen digital bearbeitet und beantwortet werden. Telefonisch oder im Kundenchat sind die Beraterinnen und Berater der Krankenkasse immer erreichbar. „Auch wenn wir unsere Kundinnen und Kunden gerne persönlich betreuen: aktuell zählt vor allem die Gesundheit und der gegenseitige Schutz vor einer Infektion.“ Da kann es auch schon einmal vorkommen, dass Beratungsgespräche auf Kundenwunsch per Videokonferenz stattfinden.

Agiles Mindset

Mobiles Arbeiten setzt nicht nur funktionierende Technik voraus. „Durch die Abschaffung der Präsenzarbeit hat sich auch in unseren Köpfen vieles weiterentwickelt. Unsere Führungskräfte verstehen sich in diesem Prozess als Möglichmachende, Mitarbeitende organisieren ihre Arbeit in Teams selbstständig,“ sagt Fischer. Die aktuelle Situation stelle die Krankenkasse, wie andere Unternehmen auch, außerdem im täglichen Arbeits-Miteinander vor besondere Herausforderungen: aufgrund der Corona-Pandemie finden Teambesprechungen nicht mehr in den Büros statt. Der Austausch untereinander ist auf Telefonate, Videokonferenzen, Chats und E-Mails beschränkt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Sport in Innenräumen, wie im Fitnessstudio oder im Sportverein, hat während der Pandemie stark abgenommen. Sie will auch im Laufe dieses Jahres kaum jemand mehr besuchen. Zu den beliebtesten Aktivitäten derzeit zählen immer noch Spazierengehen, Radfahren und Fitnessübungen zuhause. Letztere werden häufiger als vor Corona online durchgeführt: Während vor der Pandemie nur neun Prozent regelmäßig virtuell angeleitetes Home-Training durchführten, sind es derzeit schon 14 Prozent. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona hat auch körperlich Spuren hinterlassen: Insgesamt nehmen 65 Prozent der Deutschen nach zwei Jahren Pandemie gesundheitliche Folgen bei sich wahr. Neben Bewegungsmangel (35 Prozent) und Rücken- sowie Nackenschmerzen (27 Prozent) stellt ein Viertel der Deutschen psychische Probleme bei sich fest. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Mehrheit der Deutschen ist durch die Corona-Pandemie deutlich weniger fit als zuvor: 81 Prozent fühlen sich weniger sportlich als noch 2019 oder konnten ihr Fitnesslevel zumindest nicht anheben. Nur 19 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger halten sich für fitter als vor der Pandemie. Diese Minderheit hat ihre Fitness trotz geschlossener Studios sogar steigern können – dies gilt vor allem für die unter 30-Jährigen. Besonders fit fühlen sich derzeit die Männer. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Immer mehr junge Menschen leiden unter Essstörungen. Die von den Betriebskrankenkassen unterstützte Initiative bauchgefühl macht auf diese Entwicklung aufmerksam und richtet sich gezielt an Schulen und Lehrkräfte, um über das Thema aufzuklären sowie Hilfsangebote bereitzustellen.

    Weitere Details