Krankenkasse im Homeoffice

Leverkusen, 17. Dezember 2020: Bei der pronova BKK arbeiten ab sofort bundesweit 1.236 von 1.587 Mitarbeitende mobil bzw. von zuhause. Dadurch werden Kontakte der Kolleginnen und Kollegen untereinander, aber auch Arbeitswege mit dem ÖPNV reduziert.

„Bereits vor fünf Jahren haben wir mit einem Pilotprojekt gestartet und mobiles Arbeiten in ersten Testteams ausprobiert“, erklärt Nicole Fischer, Abteilungsleiterin Personalservice bei der pronova BKK. „Die Corona-Pandemie hat die Ausweitung dieses Arbeitszeitmodelles stark beschleunigt. Heute sind grundsätzlich alle Mitarbeitenden der Kasse mit aktueller Soft- und Hardware ausgestattet. „So können wir nun passend zum zweiten Lockdown zum überwiegend großen Teil mobil arbeiten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern. Das ist uns als Arbeitgeberin besonders wichtig,“ fügt Nicole Fischer hinzu.

Kunden immer im Mittelpunkt

Der persönliche Kundenservice steht bei all dem weiterhin im Fokus. „Durch das mobile Arbeiten wollen wir die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden noch weiter steigern und keinesfalls an Qualität oder Schnelligkeit verlieren.“ Daher treibt die pronova BKK die Digitalisierung kontinuierlich weiter voran – immer unter Einhaltung höchster Datenschutzgrundsätze.

Dank der App „meine pronova BKK“ können viele Anliegen digital bearbeitet und beantwortet werden. Telefonisch oder im Kundenchat sind die Beraterinnen und Berater der Krankenkasse immer erreichbar. „Auch wenn wir unsere Kundinnen und Kunden gerne persönlich betreuen: aktuell zählt vor allem die Gesundheit und der gegenseitige Schutz vor einer Infektion.“ Da kann es auch schon einmal vorkommen, dass Beratungsgespräche auf Kundenwunsch per Videokonferenz stattfinden.

Agiles Mindset

Mobiles Arbeiten setzt nicht nur funktionierende Technik voraus. „Durch die Abschaffung der Präsenzarbeit hat sich auch in unseren Köpfen vieles weiterentwickelt. Unsere Führungskräfte verstehen sich in diesem Prozess als Möglichmachende, Mitarbeitende organisieren ihre Arbeit in Teams selbstständig,“ sagt Fischer. Die aktuelle Situation stelle die Krankenkasse, wie andere Unternehmen auch, außerdem im täglichen Arbeits-Miteinander vor besondere Herausforderungen: aufgrund der Corona-Pandemie finden Teambesprechungen nicht mehr in den Büros statt. Der Austausch untereinander ist auf Telefonate, Videokonferenzen, Chats und E-Mails beschränkt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise fühlen sich junge Menschen enger mit ihrer Familie verbunden. 58 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, ihre Familie sei seit Beginn der Pandemie deutlich wichtiger für sie geworden. Doch nur 38 Prozent berichten davon, dass sie in dieser Zeit auch mehr mit der Familie unternehmen – wie etwa Spieleabende oder Ausflüge. Stattdessen kommt es bei mehr als jedem Dritten häufiger zu Streit und Konflikten als vor Corona. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details