Kulante Regelung beim Zahnbonus

Leverkusen, 10. November 2020: Wer dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie seinen Vorsorgetermin beim Zahnarzt nicht wahrnehmen kann oder möchte, hat bei gepflegtem Bonusheft trotzdem den vollen Anspruch auf den Festzuschuss.

Regelmäßige Zahnvorsorge ist wichtig. Daher zahlen die gesetzlichen Krankenkassen allen Versicherten einen zusätzlichen Bonus, wenn diese trotz regelmäßiger Vorsorge Zahnersatz benötigen. Jugendliche und Kinder bis 18 Jahre machen dazu zweimal im Jahr einen Termin in der Zahnarztpraxis. Für alle ab 18 reicht ein Termin jährlich, der dann im Zahnbonusheft dokumentiert wird.

Ausnahmeregelung für 2020

„Wer 2020 die Vorsorge aufgrund der Pandemie ausgesetzt hat, verliert seinen Bonus nicht“, erklärt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. „Alle Menschen sind aufgerufen, ihre Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn sich Versicherte, insbesondere aus Risikogruppen, dieses Jahr entscheiden, ihren Termin zur Zahnvorsorge nicht in Anspruch zu nehmen, werden wir das respektieren und kulant entscheiden.“ Eine aktuelle Gesetzesänderung macht es möglich: Seit Oktober gilt, dass in Ausnahmefällen das einmalige Versäumen der Vorsorge aus wichtigem Grund für den Bonus folgenlos bleibt. „Diese Regelung werden wir in Pandemiezeiten anwenden,“ versichert Kaiser.

Beschwerden abklären lassen

Grundsätzlich empfiehlt die pronova BKK, auch aktuell bei Beschwerden immer die Zahnärztin oder den Zahnarzt zu konsultieren. Auch Vorsorgetermine insbesondere für Nicht-Risikopatientinnen und -patienten können vereinbart und eingehalten werden. „Wer unsicher ist, ruft am besten in der Zahnarztpraxis an und bespricht die aktuelle und persönliche Situation. Bei Erkältungssymptomen oder Kontakt mit Corona-Infizierten, sollte der Praxisbesuch selbstverständlich verschoben werden,“ ergänzt Kaiser.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Frauen und Familien mit Kindern im Haushalt macht die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen und Belastungen besonders zu schaffen. Vier Fünftel der Ärzte sagen, psychische Beschwerden haben in dieser Gruppe 2020 zugenommen. Vor allem Alleinerziehende geraten in der Krise seelisch stärker unter Druck. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Bei der pronova BKK arbeiten ab sofort bundesweit 1.236 von 1.587 Mitarbeitende mobil bzw. von zuhause. Dadurch werden Kontakte der Kolleginnen und Kollegen untereinander, aber auch Arbeitswege mit dem ÖPNV reduziert.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise geraten immer mehr Menschen in seelische Nöte. Psychotherapeuten und Psychiater verzeichnen deutlich mehr Therapieanfragen als üblich. Vor allem Ängste, Überforderung, familiäre Probleme und Nervosität machen ihren Patienten zu schaffen. Auch die Diagnosen Angststörungen und Depressionen werden häufiger, stellen vier von fünf Therapeuten fest. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die bundesweit 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Umfrage unter Psychiatern und Psychotherapeuten: Erneuter Lockdown verstärkt negative Folgen für die Seele. Die Corona-Pandemie hat ernste psychische Folgen. Drei Viertel der Psychiater und Psychotherapeuten in Deutschland rechnen mit einem Corona-bedingten Anstieg psychischer Erkrankungen in den kommenden zwölf Monaten. Vier von fünf Therapeuten erwarten, dass Depressionen und depressive Verstimmungen weiter zunehmen.

    Weitere Details